Google+ PPQ: Der Halbmond über Halle XLV

Sonntag, 18. August 2013

Der Halbmond über Halle XLV

Ist es schon soweit? Hat der Islam, sechs Wochen vor der Bundestagswahl, die Macht erobert in Mitteldeutschland? Wo sonst fröhliche Penisfiguren oder sämige Wolkenformationen die heimatkundlich engagierte PPQ-Reihe Der Himmel über Halle bestimmt, zeigt sich diesmal wieder der Mond, ein Mahnmal wider die wachsende Macht der Salafisten, wider morgenländisches Brauchtum und abendländische Intoleranz.

Dieser Mond ist für alle da, dieser Mond beleuchtet die kriselnde Region trotz Kulturkürzungen und eingedampfter Forschungshaushalte. Für den Himmel über Halle, eine der touristischen Highlights der wirtschaftlich nicht auf Rosen gebetteten Stadt, ist immer Geld da, und sei es nur, um die Menschen daran zu hindern, dem Sternschnuppenstrom der Perseiden zuzuschauen. 17 Beschwerdeanrufe gingen letzte Nacht beim städtischen Bürgeramt ein, nach der neuen Richtlinie, nach der die Polizei zu Routineeinsätzen nicht mehr ausrücken darf, verzichtete die Einsatzleitung jedoch darauf, Hausbesuche zu machen.

1 Kommentar:

Stefan Wehmeier hat gesagt…

Liberalismus und Sozialismus

Während es die „liberalen“ Ideologien („Christdemokraten“, „Liberale“, Arbeitgeberverbände) offenbar für überflüssig erachten, die Soziale Frage überhaupt zu thematisieren, beruht alles Denken (falls man es so nennen darf) „sozialer“ Ideologien („Sozialdemokraten“, „Grüne“, „Linke“, Gewerkschaften) noch immer auf der gänzlich unwissenschaftlichen Grundlage des Marxismus:

Irrtümer des Marxismus

Was in der Theorie nicht erst seit 1951 gelöst ist,…

Persönliche Freiheit und Sozialordnung

…blieb in der Praxis bis heute ungelöst. Dabei beinhaltet die Lösung der uralten Sozialen Frage nicht nur die Verwirklichung der sozialen Gerechtigkeit (gerechte Güterverteilung nach Leistung), sondern auch die Überwindung aller Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, und damit den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation!

Doch solange der Mensch noch religiös ist, kommt er über Himmel und Hölle nicht hinaus.