Google+ PPQ: Provinz der Peinlichkeit

Sonntag, 16. Mai 2010

Provinz der Peinlichkeit

Das Festbankett eine Würstelbude, die Sektkelche aus der Zeltplatzgeschirrabteilung, die Ehrentribüne aus Kistenbrettern genagelt und das Finalstadion ein Dorfbolzplatz: Wenn der Fußballverband Sachsen-Anhalt alljährlich zum Endspiel um dem Landespokal ruft, ist Zuschauervermeidung seit Jahren schöne Tradition. Der Vorverkauf für den selbstgemachten Höhepunkt des Fußballjahres im westlichsten der östlichen Bundesländer wird in der Regel frühestens am Vorabend des Spieles gestartet, als Austragungsort wählt man in enger Zusammenarbeit mit den staatlichen Schutz- und Sicherheitsorganen entweder das Heimstadion des stets gesetzten Veranstaltungsteilnehmers aus Magdeburg. Ist der aber nicht mehr im Wettbewerb vertreten und lässt sich die verhasste Begegnung trotzdem nicht absagen, schweift der Blick der Funktionäre weit übers Land. Und bleibt, zumindest in diesem stolzen 20. Jubiläumsjahrgang des Pokals, am Fuße der Abraumhalden bei Sangerhausen hängen: Hier steht mit dem "Friesenstadion" ein Veranstaltungsgelände mit dem Prunk des nie gebauten nepalesischen Nationalstadions. Fünfstufige Tribünen und begrünte Erdwälle um das Spielfeld künden von begeisterter Provinzialität, zur Feier des Tages aufgestellte Drahtverhaue und Polizeihundertschaften von sorgfältigster staatlicher Planung und Leitung.

Drei Einlasspforten führen in die ehrwürdige Heimstätte des VfB Sangerhausen, alle drei sind schon eine Stunde vor Beginn des Endspiels zwischen dem durch fehlerhafte Absprachen bis hier geratenen Fünftligisten Germania Halberstadt und dem Stammfinalisten Hallescher FC dicht umlagert. Obwohl der Verband versucht hatte, den Austragungsort des Finales diesmal bis zum Anpfiff ganz geheim zu halten, muss mit nahezu 3500 Zuschauern gerechnet werden - hierzulande absolut ausreichend, um die Fußballinfrastruktur in ihren Grundfesten zu erschüttern. Die Lautsprecheranlage etwa kämpft mit acht oder neun Dezibel Schalldruck vergebens gegen das Knattern der mitgebrachten Fanfähnchen an. Selbst die mit einem großen Sinn für Absurdes vor Anpfiff gespielte Nationalhymne geht im Stiefeltrappeln der pünktlichen einmarschierenden Polizeikohorten unter.

Sportlich macht der Favorit aus Halle, der sich mühevoll hierher spielen musste, nach fünf Minuten alles klar. Nach einem langen Diagonalball des A-Junioren Benjamin Knaack auf Stürmer Thomas Neubert spekuliert die Halberstädter Verteidigung einen Moment lang auf Abseits. Neubert, sonst kein Mann für einfache Tore, schießt den Ball ins Netz.

Halberstadt würde danach gern antworten, findet aber keine Worte. Halles Spieler hingegen scheinen verabredet zu haben, dass sowohl Torwart Darko Horvat als auch die beiden Innenverteidiger Adli Lachheb und Patrick Moyaya den Ball berühren müssen, ehe er die eigene Hälfte verlassen darf. Meist gehen alle drei auf Nummer sicher und berühren ihn gleich mehrmals.

Das gibt dann ein Spiel, das sich den äußeren Umständen idealtypisch anpasst. Die Sonne scheint, das Ergebnis stimmt, doch das Vergnügen hält sich in den engen Grenzen der Baustellenzäune, die ein Ambiente zaubern, gegen das ein Gefängnishof ekstatische Allianz-Arena-Atmosphäre verströmt.

Wenigstens ist dann gleich Pause und nach Wiederanpfiff versucht der HFC, allen möglichen Kümmernissen aus dem Weg zu gehen. Jan Benes erobert den Ball an der Mittellinie, läuft bis auf Strafraumhöhe durch, passt nach innen und dort steht Nico Kanitz, der die dritte richtige Chance der passend im traurigem Auswärtsschwarz aufgelaufenen Rot-Weißen zum zweiten Tor verwandelt.

Die winzige Tribüne, errichtet noch mit zweckentfremdeten Staatsplanmitteln zum Modernisierung des Kupferbergbaus der DDR, trommelt und qualmt jetzt wie das Giuseppe-Meazza-Stadion. Der Bauzaun wankt und wackelt, HFC-Präsident und Co-Trainer eilen herbei, um auch vom Anhang Ruhe und Disziplin einzufordern.

Die sind auf dem Platz allerdings dahin, auch weil wohl niemand Jan Mutschler gesagt hat, dass selbst der FCM-Fanklub in der Verbandschefetage damit rechnet, dass der HFC gewinnt. Der Rotschopf spielt auf den linken Halberstädter Seite, als wirkten die peinlichen äußeren Umstände auf ihn motivierend wie eine knallvolle Schalke-Arena. Nach dem 2:0 bleibt Halle zwar aktiver als in der ersten Halbzeit, Neubert, Lachheb und Finke haben sogar Chancen, die Führung auzubauen. Aber das Tor macht der Zählkandidat aus dem Vorharz: Langer Einwurf, der wird zu kurz abgewehrt, der Ball fliegt an den langen Pfosten, der beste Halberstädter zieht trocken ab. Anschlusstreffer.

Plötzlich wackelt der Favorit wie die Zäune vor der Fantribüne, die nur noch stehen, weil sie der HFC-Präsident inzwischen mit Blicken festnagelt. Den Aufstieg hat der HFC zuletzt vor allem in den schwachen letzten drei, vier Spielminuten versiebt, wenn knappe Führungen wie programmiert verloren gingen. Das ist hier auch wieder so: Der aus dem Pleistozän des Digitaluhrenbaus stammende Stadionwecker zeigt die 89. Minute, als Halberstadts Eggert den gar nicht mal mehr unverdienten Ausgleich markiert.

Verlängerung? Elfmeterschießen? Nicht, wenn es nach Halberstadt geht. Die Harzer stürmen weiter, zum Glück für die eben noch mit betretenen Gesichtern zum Mittelkreis stiefelnden Hallenser. Phillip Schubert, mal wieder im Mittelfeld aufgeboten, tankt sich bis in den Strafraum durch, mehr vom Willen getragen als von den eigenen Beinen. Im Stürzen schiebt er den Ball in Richtung Elfmeterpunkt, dort steht Toni Lindenhahn, eingewechselt für den Vielflieger Angelo Hauk. Und der 19-Jährige, neben Stark und Knaak der dritte Hallenser im halleschen Team, schießt den Ball durch die Beine von Halberstadts Keeper Kischel ins Tor.

Rote Karte noch für Saalbach, dann flüchten die Ordner wie auf geheimen Befehl, der Zaun kippt und aus der pyrotechnischen Rauchwolke stürmt das Fanvolk den Platz. "Wir wollten die Siegerehrung eigentlich auf dem Rasen durchführen", flüstert die Stimme eines vermutlich führenden Fußballfunktionärs leicht beleidigt durch die Leissprechanlage, "aber das geht ja nun nicht mehr."

Plan B ist offenbar keine Zeremonie im Stil der Pokalvergabe beim Finale in Berlin. Die Provinz kommt - auch zum Erstaunen der Halberstädter - ohne Konfettiregen, Feuerwerk, Feierlichtkeit und Würde aus. Die Aushändigung von Medaillen und Pott wird schnell im Kabinengang abgewickelt. So ist die Zeremonie sicher vor neugierigen Blicken. Ab und an reckt sich danach ein Spielerarm aus dem Gewühl nach oben, in der Hand einen echten Pokal, abgeschirmt durch Einsatzkräfte im Demo-Vollschutz. Markus Müller kräht trotzdem ein "Uffta", die Mannschaft tanzt, der Präsident grinst zufrieden. Im August droht Sachsen-Anhalts Sicherheitsorganen nun vielleicht ein Pokal-Gastspiel von Bayern, Dortmund oder Schalke. Mit anderen Worten: Fußball mit Zuschauern. Wird aber schön diesmal, denn Halle hat ab kommendem Wochenende kein Stadion mehr. Gespielt werden muss also in Leipzig. Innenminister und Fußballverband werden sich ein Sektchen darauf gönnen können.

Update: Der Gebührenfunk hat nur drei Tage gebraucht, um das Thema zu entdecken.

Kommentare:

Gustav Fröhlich hat gesagt…

lieber herr ppq..

ich mußte mir das pokalfinale per fanradio (mit krümmel) und liveticker antuen..

als ausgleich durfte/mußte ich mir (per fanradio) die ergüsse der beschallungsanlage erleben..ich hatte plötzlich so einen bammel vor der verlängerung, daß es mir schon fast egal war, wer in der regulären spielzeit noch den siegtreffer erzielt..

danke für den schönen text..

DKF hat gesagt…

"Philipp Schubert, erst zum zweiten Mal in dieser Saison im Mittelfeld aufgeboten, tankt sich bis in den Strafraum durch, mehr vom Willen getragen als von den eigenen Beinen."
Philip mit einem P (am Anfang und Ende des Namens) spielte im Pokalhalbfinale, am 1., 2. und 32.Spieltag mit Steve auf der Doppel-6. Am 3. und 4.Spieltag wurde er als 6er eingewechselt. Es war also mindestens sein fünftes (eigentlich siebtes) Saisonspiel im Mittelfeld.

ppq hat gesagt…

oh, den 1. und 2. hatte ich schon ganz vergessen. so lange her

Sockenpuppe hat gesagt…

und ich war fest davon überzeugt, dass dkf dir das mit dem a-junioren knaak nicht durchgehen lässt, schwächelt der beckmesser

ppq hat gesagt…

war der nie a-junior?

Sockenpuppe hat gesagt…

natürlich war er, beckenbauer auch

Sockenpuppe hat gesagt…

susi sonnenschein von mein mdr hat gesagt, dass sich georg und der halberstädter trainer im kabinen gang gerangelt haben, oder so

das ist das land der frühaufsteher

ppq hat gesagt…

hier machen die finals deshalb auch mittags, da hammers weg

dakiss hat gesagt…

Darüber, dass das Hallenser “Fanvolk” (wie es hier so unzutreffend bezeichnet wird) zu Hunderten den Platz stürmte um erst einmal direkt Kurs auf die ach so gemeine Fan-Kurve von Halberstadt zu nehmen, in der sich zu dieser Zeit noch gefühlte 50 bis 60 dickleibige 50-jährige, Kinder, Rentnern und andere fiese Ultras befanden und um diese mit Bierbänken zu bewerfen und mit Faustschlägen zu bearbeiten, wird hier kein Wort verloren.

Einseitiger kann man Berichterstattung nicht gestalten!

Wie arm an Niveau und Hirn muss man als Halle-Fan eigentlich sein, wenn man sogar einer jungen Frau im Rollstuhl, die seit mehreren Jahren enthusiastischer Germania-Fan ist, Schläge androht?!

Und die rote Karte für Saalbach gab es, weil er den (durch den Fall der Bauzäune vor dem Halle-Block und das ständige Zünden von Pyros und Rauchbomben) offensichtlich eingeschüchterten und mit der Situation heillos überforderten “Un”parteiischen gebeten hatte, dass Spiel zu unterbrechen, da auf dem Platz auf Grund der Rauchbomben für Spieler und Schiedsrichter-Team schlicht und ergreifend einfach nichts mehr zu sehen war!

Nicht vorzustellen, was die Chemiker noch alles mit den Fans von Halberstadt angestellt hätten, wenn sie das Finale (aus welchem Grund auch immer) nicht gewonnen hätten… Dem A-Jugend Trainer von Halberstadt wurde sein Vereinsschal zum Verhängnis, er wurde wegen eben diesem von Halle-”Fans” zusammengeschlagen!

Soviel zum Thema “Fußballfans sind keine Verbrecher”.

Und das Krisenmanagement des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt scheint noch im Zeitalter der DDR-Oberliga stecken geblieben zu sein - mehr Dilettantismus beim Umgang mit Krisen kann man im Moment nur bei Frau Merkel und ihren Freunden von der Bank entdecken.

Beste Grüße an alle “Fans” vom Halleschen FC und an solche, die wegsehen und diesen Verrückten immer wieder Raum für solche Auftritte im Namen ihres Vereins geben!