Google+ PPQ: Nicht hilfreich jetzt als Hörbuch

Dienstag, 2. November 2010

Nicht hilfreich jetzt als Hörbuch

Es ist unverantwortlich, wenig hilfreich und nun dennoch passiert: Die mit Steuergeldern finanzierte Deutsche Zentralbücherei für Blinde hat das umstrittene Buch "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich gemacht. Wie die Bücherei mit Sitz im sächsischen Leipzig mitteilte, sei eine "akustische Fassung" der von Kanzlerin und Bundespräsident höchstselbst als "schädlich" (Erich Honecker) erkannten "kruden Thesen" (Der Spiegel) für blinde und sehbehinderte Hörer ab sofort kostenlos ausleihbar.

Opferverbände machen inzwischen Front gegen die Entscheidung, die Büchereilektor Karsten Sachse gleichwohl verteidigt. Lange habe die Diskussion um Sarrazins Buch davon gelebt, dass niemand wusste, was darin steht. Öffentlich hätten sich die Wogen sofort gelegt, als das politische Berlin feststellen musste, wie viele Wähler bereit waren, das 800 Seiten-Werk wirklich zu lesen. Eine Möglichkeit, die Blinde und Sehbehinderte nicht gehabt hätten, weshalb sie neben Kanzlerin, Oppositionsführer und Bundespräsident die Letzten gewesen seien, die sich nicht "anhand der Quelle selbst ein Urteil dahingehend bilden" konnten, ob sie lieber "zu den Befürwortern oder Gegnern der Thesen Sarrazins gehören" wollen. Diesem Mangel hilft jetzt ein Hörbuch ab, das 16 Stunden krude Thesen aneinanderreiht, gefühlvoll gelesen vom Schauspieler Jörg-Uwe Schröder.

Sarrazins Partei SPD hat sofort auf die offenkundige neue Provokation des früheren Bundesbankers regiert. Wie eine Parteisprecherin in Berlin sagte, sei es der Partei gelungen, in zweimonatiger Arbeit eine Art Anklageschrift für das Parteiordnungsverfahren gegen Sarrazin zusammenzunageln. Noch in dieser Woche werde das teure Dokument der Schiedskommission des SPD-Kreisverbands Charlottenburg-Wilmersdorf zugestellt. Mit dem Schreiben beantragen Bundes- und Landespartei die „Durchführung eines Parteiordnungsverfahrens mit dem Ziel des Ausschlusses“. Die Anklage werde von Andrea Nahles, hauptamtlich Generalssekretärin der Bundes-SPD und bekanntgeworden als Begründerin des Nahlismus vertreten.

Nach dem großen Erfolg der Übertragung der Verhandlungen zu "Stuttgart21" und der Trauerfeier zu Ehren von Loki Schmidt bereiten ARD, ZDF, n-tv, Sport1 und weitere 17 Sender derzeit die Live-Berichterstattung vom Schauprozess in Berlin vor. Kommentieren soll das eineiige Moderatorenpaar Beckmann/Kerner, in der Mittagspause werde Thomas Gottschalk zusammen mit der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin Eva Herman für "Brot für die Welt" arabisch kochen. Nach der Ankündigung eines Al Kaida-Sprechers, dass Al Dschasira das komplette Signal der angebotenen Pool-Lösung übernehmen wolle, hat in der arabischen Welt inzwischen ein Ansturm auf Satellitenschüsseln begonnen (Foto oben). Die Menschen versuchten verzweifelt, sich noch vor Beginn des Prozesses eine Empfangsmöglichkeit zu sicher, berichtete Al Arabia.

Kommentare:

VolkerStramm hat gesagt…

Ob Nahles ihr Vorbild erreichen kann?

Anonym hat gesagt…

Achso ja, Sarrazin...
Gibts ein Relaunch?