Google+ PPQ: Pinkeln ins Gesicht

Dienstag, 27. März 2012

Pinkeln ins Gesicht

Ein volkstümlicher Musikant unter Hochdruck, so präsentierte sich der Bremer Sänger und Liedermacher Sven Regener dieser Tage im Radiointerview auf Bayern 3. Regener, großen Teilen der inländischen Wohnbevölkerung durch seine Roman-Trilogie um den behäbigen Antihelden "Herr Lehmann" bekannt geworden, wetterte live und ungewohnt temperamentvoll über Internetnutzer, die am Urheberrecht herumschrauben wollen. Urheberrechtsverweigerer teilten damit aus der Anonymität nichts anderes mit als: "Euer Kram ist nichts wert, und wir scheißen darauf, was Du willst oder nicht." Regener, dessen Band ihren Namen in völligem Einklang mit dem Urhebberrecht dem Titel eines Films von Lars von Trier entlehnte, entgegnet: "Eine Gesellschaft, die so mit ihren Künstlern umgeht, ist nichts wert."

Von wegen Freiheit im Internet, empört sich Regener. Überall nur "Verlogenheit"! Der Berliner Chef der Piratenpartei etwa betreibe eine Firma, die Apps für Apples iPhone programmiere. Der mann predige die absolute Freiheit, bediene aber gleichzeitig selbst ein System, das in sich geschlossen sei: "Das ist hundert Prozent Copyright, mit Anwälten, mit allem Drum und Dran."

Fünf Minuten schimpft der rasende Romantiker auf einen Zeitgeist, der Urheber rechtlos mache und es cool finde, so zu tun "als machten wir Kunst als exzentrisches Hobby". Er aber mache doch Verträge mit Plattenfirmen nur, "weil wir sonst unsere Musik nicht machen können". Das jedoch werde nicht anerkannt: "Man pinkelt uns ins Gesicht", knirscht der sonst so ruhige Norddeutsche.

Regener verlangt Anerkennung, sozusagen eine Neubewertung des Begriffes "Kulturschaffender". Rock'n'Roll-Musiker würden immerhin "jede Mark, die wir bekommen, selber verdienen", sagt Regener. Ganz im Gegensatz zu staatlich alimentierten Theatern, Philharmonien und Museen. Das sei "alles Subventionstheater, alles Straßenmusik. Aber ich möchte kein Straßenmusiker sein." Für Musik zu bezahlen sei eine Frage des Respekts und des Anstands. "So wie es eine Frage des Anstands und Respekts ist, nichts im Supermarkt zu klauen, selbst wenn man wüsste, dass man nicht erwischt würde."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie sagte Gorbi: Wer zu spät kommt...

derherold hat gesagt…

Zwei Dinge vorweg:
1. Regener hört sich tatsächlich an wie Oberamtsrat Clausen.
2. Ich habe in der Tat angenommen, daß Regener Musik macht als exzentrisches Hobby.

Das kann sich Regener knicken:
Es gibt kein richtiges Leben im Falschen. Piraten wählen und FDP leben, ist nicht möglich.

Wenn "der Kanal" nahezu kostenlos wird, kann "der Inhalt" nur mit Mühe finanziell vertrieben werden.

apollinaris hat gesagt…

Regener wird sich nun doch alsbald unerwartet um eine ehrliche Erwerbsarbeit bemühen müssen. Ein tragisches Künstlerschicksal.

Anonym hat gesagt…

Musiker arbeiten für ihr Geld? Also spielen die jede CD live selber ein? Oder spielen sie den Kram einmal ein und verscherbeln dann Kopien, für deren Produktion und Vertrieb sie ihre Ärsche keine Millimeter vom Fleck rühren müssen?

Anonym hat gesagt…

Soviel Ignoranz und soviel Spießigkeit - diese Kommentare sind einfach nur noch eklig:
"der soll mal was anständiges arbeiten"
"Also spielen sie jede CD live selber ein?"
So saudumm kann nur jemand daherreden der selber noch nie eine Idee hatte die es wert wäre auch nur ein einzigesmal kopiert zu werden!
Regener hat recht und Jan Delay ... und Enzensberger:
Kommt euch so cool,vor aber in Wahrheit ist Großmuttis "Uii - da gibt's was umsonst" das einzige was ihr auf der Agenda habt!
Viel Spaß noch auf Googles Kaffeefahrten!