Google+ PPQ: Huntington: Die Zukunft des Westens

Freitag, 13. September 2019

Huntington: Die Zukunft des Westens


Der Konflikt zwischen Multikulturalisten und Verteidigern der westlichen Kultur und des amerikanischen Credos ist laut James Kurth "der eigentliche Kampf" im amerikanischen Teil des westlichen Kulturkreises.“ Die Amerikaner können der Streitfrage nicht ausweichen: Sind wir ein westliches Volk, oder sind wir etwas anderes?

Die Zukunft der USA und die Zukunft des Westens hängen davon ab, dass die Amerikaner ihre Bindung an die westliche Kultur bekräftigen.

Innenpolitisch bedeutet das eine Absage an die konfliktstiftenden Sirenengesänge des Multikulturalismus. International bedeutet es die Absage an die schwer fassbaren, illusorischen Forderungen, die USA mit Asien zu identifizieren.

Welche wirtschaftlichen Verbindungen es zwischen ihnen geben mag, die fundamentale kulturelle Kluft zwischen asiatischen Gesellschaften und der amerikanischen schließt ihren Einzug in ein gemeinsames Haus aus. Die Amerikaner sind kulturell Teil der westlichen Familie; Multikulturalisten können diese Beziehung beschädigen und sogar zerstören ersetzen können sie sie nicht. Wenn Amerikaner ihre kulturellen Wurzeln suchen, finden sie sie in Europa.

Mitte der neunziger Jahre gab es eine neue Diskussion um Wesen und Zukunft des Westens. Daraus entstand eine Erneuerung der Erkenntnis, dass eine solche Realität existiert hatte, und die besorgte Frage, was ihre weitere Existenz garantieren würde. Die Diskussion entsprang zum Teil der Überlegung, die führende westliche Institution, die NATO, um die westlichen Länder des Ostens zu erweitern, und zum Teil den ernsthaften Meinungsverschiedenheiten im Westen über die richtige Reaktion auf den Zerfall Jugoslawiens.

Sie spiegelte in einem weiteren Sinne auch die Sorge um die künftige Einheit des Westens nach dem Wegfall der sowjetischen Bedrohung und besonders die Sorge darüber, was dieser für das Engagement der USA bedeute.

Samuel P. Huntington, Kampf der Kulturen, 1996





Kommentare:

Future-Friday the 13th hat gesagt…

Im Gegensatz zu den USA, die sich süd- und mittelamerikanischer Invasoren aus ursprünglichen Europäern meist katholischen Glaubens erwehren wollen, lassen wir europäischen und allen voran deutschen multikultibesoffenen Weltretterschwachmaten jeden mit unserer Kultur mehr oder weniger inkompatiblen bis total feindseligen Fremdgläubigen massenweise unkontrolliert ins Land.

In wie weit es da also noch Ähnlichkeiten mit den Amis ergibt, möge mir mal einer unserer Westbindungsbefürworter erklären.

Und bei der pinscherhaft hysterischen Kotzbrockenhetze gegen Trump würde ich uns an seiner Stelle einen veritablen Arschtritt verpassen. Wer uns selbstgefällig schandmäuliges Gesindel zu Verbündeten hat, der braucht keine anderen Feinde. Neben unserer bigott verlogenen Scheinheiligkeit verblasst sogar das islamische Taqiya zu Kindergartenspielchen.

Zukunft?

Wie denn mit der ab etwa 2050 dominanten Moslemmehrheit im rotgrünen Merkelandistan. Das wird der komplett sedierte Michelstoffel in seinem obrigkeitshörig blinden Kadavergehorsam jedoch nie kapieren und deshalb "Weiter so!" grölen. Wie damals, als der Adolf mit dem Islam paktierte, den er klugerweise jedoch im Orient beließ. Aber wir heutigen Vollpfosten können ja nicht genug Importmetzger-Fachkräfte für unser stupides zweibeiniges Nutz- und Schlachtvieh bekommen.

Welche westliche Zukunft also?

Schon heute ist zumindest der europäische Westen von Millionen Orientalen und Afrikanern unterwandert, die auf ihrem traditionellen archaischen Lifestyle beharren und sich als legitime Eroberer fühlen.

Zukunft?

Mekka und Timbuktu mitten im aussterbenden Gelsenkirchener Barock?

Anonym hat gesagt…

re Freiday #13 :

die brd ist nicht das Zentrum des Universums - der Widerstand wächst , in der Provinz , der Westen , das alte Europa regeneriert im Rahmen des bodenständigen Katholizismus ( Polen , franz. Provinz , weitere konservativ - orthodoxe Orte ) . Die Kombination aus unironischer , orthodoxer Lehre und Hochtechnologie wird die Zukunft sein - auch die Lageanalytiker der berliner Republik wissen das .

aktuell fackelt die Merkelrepublik die Fettreserven der kohlschen brd ab , sind diese aufgebraucht ( ca.2028 ) wird das brd - Konstrukt implodieren ; es wird neue Allianzen geben ( Sachsen gemeinsam mit dem katholischen Polen , die Menschen im Saarland werden die Franzosen holen um das orientalische Heer zu bekämpfen . Der Eurokatholizismus wird den Vatikan herausfordern und die Logenwirtschaft in Rom beenden ; das neue Rom wird in Lyon oder Aachen , vielleicht in Metz oder Luxemburg liegen ; Ströme von Blut werden durch die Gasse fließen ; europaweit Säuberungen , da eine Rückführung der orientalischen Zivilbesatzer nicht möglich ist wird man technische Lösungen finden .

das geschwächte , durch Hollywood und Ostküste deformierte WASP - Amerika zieht sich auf die Gründerstaaten zurück ; China beherrscht ab 2030 faktisch die us Industrie , die privatisierte Knastwirtschaft beseitigt bis 2040 systematisch alle Minderleister ; ab 2050 leben in den "USA" 1,8 Mrd. Chinesen .

Der Endkampf um fossiles Trinkwasser und die Kontrolle der südamerikanischen Restwälder wird Europa beschäftigen , ab 2060 beherrscht China den Nahen Osten , gemeinsam mit einem reformierten Iran ( ab 2060 : persisches Königreich ) , zwar herrschen immer noch die Mullahs , diese haben aber inzwischen die technische , europäische Moderne verinnerlicht und besiedeln einen Jupitermond .

arabische Welt : Degeneration ; das "moderne" Dubai ist ein isis-Stützpunkt , Notstromgeneratoren liefern zwar Strom , aber das isis - Kalifat hat in seinem Herrschaftsbereich den totalen Mörderstaat realisiert - rund um die Uhr werden Folter und Mordvideos ins Netz geladen und im Westen für viel Geld klandestin verhökert .


aus : "der Karabiner meines Vaters " 9822 S. persia Dünndruck , teilweise illustriert ,mit einem Vorwort von Kardinal Dr.Sepp -Poilu , Lyon , ab 2033 auch als Neuronalimplantat erhältlich ( illegal für us Bürger und Kanadier sowie in den meisten außereuropäischen Staaten / Warnhinweis gemäß §§ Neuronaldurchsetzungsverordnung in 4. Fassung vom 01..03.2034 )

Anonym hat gesagt…

Hm, danke. Den Huntington habe ich auch noch irgendwo rumstehen. So 1997/1998 gelesen.

Ist das schon völkisch, das Verständnis von Westen, das Huntington hat? Nach hm 2019 wohl schon. Druckbar im politischen Feuilleton sicher nicht, das gäbe böse Tweets und Schlagzeilen wie: xxx empört mit dem Zitat völkischer Fantasien eines radikalisierten Professors.

Nun haben sich die USA zwischen dem 11.09.2001 und der Wahl Obamas 2008 ja entschieden.

Anonym hat gesagt…

das Alltagsproblem : wohin mit der großen alten Tischplatte ?

Elitebernd hatte da eine Idee.

schwarze Farbe , Eisernes Kreuz druffgemalt , Kinderkriggelunterschrift : Jonatan Määse .

Teil hingestellt .

war nach 5 Minuten weg .

echt jetzt .

Anonym hat gesagt…

@ Anonym Anonym hat gesagt...
re Freiday #13 :

Bei Cipollino von Gianni Rodari: Mein Sohn, du machst dir Illusionen ...