Google+ PPQ: Occupy Staatskanzlei

Sonntag, 16. Oktober 2011

Occupy Staatskanzlei

Es ist morgens halb zehn in Deutschland, als die weltweiten Proteste gegen die "Macht der Banken" (Sigmar Gabriel) in der Saalestadt Halle ihren Höhepunkt erreichen. Drei Dutzend Empörte haben sich auf dem Marktplatz eingefunden, um "Occupy Wall Street" in der mitteldeutschen Provinz nachzuspielen. "Wir brauchen eine andere Verteilung in der Welt, es kann nicht sein, dass sich eine kleine Gruppe derartige Geldmengen anhäufen kann, die nicht mehr zu übersehen ist", sagt Solveig Feldmeier vom globalen Globalisierungskritikernetzwerk Attac der herbeigeeilten Nachrichtenagentur dpa, die aus dem Satz die Zeile "Halle ist Teil der weltweiten Proteste" macht.

Es ist zumindest die kürzeste Besetzung, die deutsche Okkupanten in den vergangenen acht Jahrzehnten in Angriff genommen haben. Keine ganze Stunde nach dem Beginn der öffentlichen Empörung ist der Protest vorbei. Es gilt nun, den heißen Abendaufstand vorzubereiten, unter Notstandsbedingungen. Denn Halle, einst Sitz von beinharten Kapitalisten und Schlotbaronen wie Carl Adolf Riebeck, der seinen Reichtum aus der Arbeit zahlloser Entrechteter sog und dafür später mit der Umbenennung des zentralen Platzes der Stadt auf seinen Namen belohnt wurde, mangelt es im Armenhaus am Saalestrand heute an ernsthaften Adressen für widerständisches Bürgerengagement.

Wo soll der Empörte hier nur demonstrieren, was besetzen? Die Sparda-Bank? Die Volksbank? Die kommunale Sparkassenfiliale, in der es traditionell nach Männerpisse und Fußschweiß riecht, weil der Geldautomatenvorraum seit Jahren jede Nacht von Tippelbrüdern besetzt wird? Hier hat der Vorstand den einfachen Mitarbeitern aber schon zum Jahresanfang die monatlichen Boni für Vertragsabschlüsse gestrichen und damit Gehaltskürzungen von rund 20 Prozent durchgesetzt - noch ein Quentchen mehr, und das Monatseinkommen des reisenden Widerstands liegt über dem der durchschnittlichen Schalterkraft.

Wirkliche Alternativen aber sind auch rar, denn die größten Spekulanten im Land sind fest in staatlicher Hand. Der Sendepalast des Mitteldeutschen Rundfunks böte sich an, schließlich haben überbezahlte Manager hier über Jahre hinweg Millionen in südamerikanischen Risikoanleihen versenkt. Allerdings ist der MDR Staatsbesitz, das Volk wäre im Grunde gezwungen, sich selbst zu okkupieren.

Ebenso steht es bei der örtlichen Nahverkehrsgesellschaft Havag, die öffentliche Mittel in "umstrittenen" (dpa) Cross-Border-Leasing-Geschäften riskierte. Denkbar wäre natürlich eine Aktion "Occupy Landesverwaltungsamt", das quasi stellvertretend für die Landesregierung herhalten müsste, die in der Vergangenheit Steuergelder über undurchsichtige Off-Shore-Fonds in Steueroasen wusch und deren sozialdemokratischer Finanzminister bis heute auf dem "Einsatz von Derivaten" im Rahmen der "breiten und flexiblen Kapitalmarktstrategie" des Landes beharrt.

Seiner Natur der Dinge nach ist aber auch das Land eigentlich Volkseigentum, genauso wie die naheliegende Filiale der staatlichen Sachsen LB, die unter direkter Anleitung demokratisch gewählter Volksvertreter schon vor der ganz großen Krise Milliarden in irischen Zweckgesellschaften verbrannt, oder den beiden städtischen Wohnungsgesellschaften, denen es durch das Hochtreiben der Mieten für Einfachswohnraum auf den nach den hartz-4-Sätzen möglichen Spitzensatz Jahr für Jahr gelingt, die ihnen vom Rathaus auferlegten Millionengewinnausschüttungen an die Stadthauskasse zu überweisen. Aber wie auch immer: Occupy Wall Street würde zu Occupy Staatskanzlei, das Volk müsste sich selbst besetzten. Ehe es eine Woche später garantiert wieder über sinkende Garantiezinsen bei der Lebensversicherung, Kontoführungsgebühren bei der Sparkasse und steigende Wohnnebenkosten klagt.

Doch viel mehr hat der vom Weltspekulantentum nie richtig entdeckte Sparstandort inmitten der deutschen Wohlstandsgrube leider nicht zu bieten. Wohl deshalb ist der Abendaufstand für den Uniplatz geplant. Hier kennt der Protestler sich aus, hier ist es nicht so weit zur Party- und Kneipenmeile der Stadt, auf der die Okkupation anschließend bei einigen Bier friedlich ausklingen können wird.

20 Uhr soll er losgehen, der Aufstand des Gewissens, der Aufstand der 99 Prozent, die so in Ruhe die "Sportschau" werden zu Ende sehen können, ehe es gegen den Klasssenfeind geht. Es ist kühl, keine sieben Grad, also wie in jedem "heißen Herbst" (DGB) wieder kalt in Deutschland am Vorabend dieser Revolution von der Straße, für die die globale Kleiderkette "New Yorker" schon sehr formschöne Uniformstücke verkauft (Foto Mitte). Die zur Okkupation aus berechtigter Wut vorgesehene Fläche, frisch saniert mit EU-Mitteln, wird von zahllosen Lampen interessant ausgeleuchtet (Foto oben). Sieht nur gerade heute niemand. Denn Demonstranten sind keine gekommen.

Geleakt: Der interne Mailverkehr der Bewegung "Occupy Wallstreet"
Calimero nennt die Dinge beim Namen: Wer hat denn Staatsanleihen für "risikolos" erklärt?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Halle ist die Schande der weltweiten BEWEGUNG!

Alternativ hätte man doch gegen den Nazi-Schornsteinfeger demonstrieren können, denn schon im STaBü-Unterricht haben wir doch gelernt, dass Faschisten und Großkapital schon vor 70 Jahren Hand in Hand gearbeitet haben.

Kurt hat gesagt…

Toll! In Halle auch! In Sachsen haben es die, lange in zwielichtigen Hinterzimmern von Studentenklubs konspirierenden, Linkspopulistenten von ATTAC übernommen, diese Persiflage auf die USamerikanische TEAparty-Bewegung zu organisieren.

Ich hab jedenfalls irgendwie Mitleid mit den Linkspopulisten. Seit dem Atomausstieg und dem notorischen Versagen der NPD wird es richtig schwer, deutschlandweite aktionsbetonte Gemeinschaftserlebnisse zu schaffen. Da musste neben "Dresden im Februar" und Gorleben noch etwas anderes her.
Und "okjupei wollstrieht" ist so herrlich unkonkret, daß es bestens für alles und jedes passt.

ppq hat gesagt…

wo du recht hast...

faszinierend ist aber, dass eine bewegung ohne jedes konkrete ziel außer mähmäh und ohne jede konkrete festlegung realer verantwortlicher es als hauptthema in die tagesschau schafft...

ppq hat gesagt…

mit "verantwortlichen" meine ich natürlich verantwortliche für die krise, nicht für die bewegung.

"die banken" ist doch wie "die bösen" im kinderfilm

Kurt hat gesagt…

Die Tagesschau darf dich nicht irritieren. Die bringen ja auch Paliwood-Schmonzetten und Oktoberfestberichte. Die senden einfach alles, was ins Schema passt.

"okjupei wollstrieht" ist meine große Hoffnung, daß die Rautavistik endlich den Platz in unserer Gesellschaft bekommt, der Ihr gebührt.
Wäre es nicht einem Rautavisten unangemessen, würde ich laut rufen: "Vorwärts, meine Rautavisten! Weiter so!"

Calimero hat gesagt…

Großartig! Hab sehr gelacht :-D

Ich erlaube mir mal, dieses schöne Schaubild unter meinem letzten Text zu verlinken.

Beste Grüße, Calimero

murfist hat gesagt…

"daß die Rautavistik endlich den Platz in unserer Gesellschaft bekommt, der Ihr gebührt."


Ich dachte, diesen Platz hätte sie schon in Form der politischen Partei inne. Einen noch angemesseneren Platz kann man da nicht erwarten.

ppq hat gesagt…

gesetzt den fall, das wäre so, dann hat halle wieder pionierleistungen gebracht: rautavistik ohne handelnde! kunst ohne gegenstand!

völker der welt, schaut auf diese stadt! los jetzt!