Google+ PPQ: Scholl-Latour reist nach Stalingrad "

Mittwoch, 12. März 2014

Scholl-Latour reist nach Stalingrad

Erst meckert Schröder, jetzt nörgelt auch noch Peter Scholl-Latour aus dem Ohrensessel des unbestechlichen Geschichtszeugen am Umgang Europas und insbesondere Deutschlands mit der Ukraine herum. "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung", schimpft der Senior der deutschen Auslandsberichterstattung bei heise.de.

Der Rest ist ein Ausbruch an Vernunft und Augenmaß, eine Suada gegen die selbstbezogene, die eigene Stellung und Macht rettungslos überschätzende Art, mit der Schrumpfdemokraten wie Martin Schulz oder Elmar Brok glauben, Weltpolitik ausschwitzen zu müssen, um im globalen Maßstab mitregieren zu können.

"Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters", schimpft der Mann, der solche Sätze aussprechen kann, weil er nicht von den derzeit Herrschenden hält und ohnehin nichts von ihnen haben möchte. Die "Globalisierung hat in der Medienwelt" habe "zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt", merkt Scholl-Latour weiter an - "ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt".


Eine Entwicklung, die hier bei PPQ seit Jahren interessiert begleitet wird. Und in der auch Peter Scholl-Latour nur ein Merkmal einer viel tiefer steckenden Krankheit sieht: "Ich frage mich, was sich die EU von einer Annäherung der Ukraine erhofft. In Brüssel sollte man sich besser auf eine Konzentration und Konsolidierung ausrichten, statt die Ausweitung nach Osten voranzutreiben. Schon mit der Aufnahme Rumäniens und Bulgariens haben sich die Kommissare in Brüssel übernommen. Käme nun noch die Republik von Kiew hinzu, wo von den Tataren die Wurzeln des heutigen Russlands gelegt wurden und die Bekehrung zum Christentum stattfand, dann würde das aufgeblähte Territorium der fragilen Europäischen Union bis rund dreihundert Kilometer an jenes Schlachtfeld heranrücken, das unter dem Namen Stalingrad berühmt wurde. Haben die Deutschen jedes Gespür für die Tragik der eigenen Geschichte verloren?"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die 100% Versorgung mit Ökostrom ist wahrscheinlich nur mit Lebensraum im Osten möglich.

Die kriegsgeile Propaganda der Medien, Politik, Merkelum etc. scheint darauf hin zu deuten.



derherold hat gesagt…

^ Das ist falsch: Es ist eine Verschwörung der ADLI/LÜDL-Illuminaten !

Nachdem diese arme, harmlose Politiker gezwungen haben, ihre eigenen Städte durch die Einwanderung Deklassierter zu verelenden, um mehr Profit machen zu können, wollen sie nun auch noch die Ukraine.

Selbstverständlich unterstützt von Offizieren der Nazi-Wehrmacht, die schon in den 80igern des vergangenen Jahrhunderts für die NATO Gladio-Attentate ausgeübt haben.

Levan hat gesagt…

Das mag ich! Kann mir jemand sagen, wieviel Wörter in diesem Satz sind? "Käme nun noch die Republik von Kiew hinzu, wo von den Tataren die Wurzeln des heutigen Russlands gelegt wurden und die Bekehrung zum Christentum stattfand, dann würde das aufgeblähte Territorium der fragilen Europäischen Union bis rund dreihundert Kilometer an jenes Schlachtfeld heranrücken, das unter dem Namen Stalingrad berühmt wurde." Ich habe ca. 50 gezählt

Thomas hat gesagt…

Die EU hat sich vermutlich für das Motto Jesu "Lasset die Problemkindlein zu mir kommen" entschieden, weil normale, prosperierende Wirtschaften schon lange einen weiten Bogen um die Mitgliedschaft machen würden. Wenn da noch welche wären.

R.A. hat gesagt…

Früher hatte PSL nur vom Islam keine Ahnung und durfte damit auf allen Kanälen an der Massenverblödung mitarbeiten.

Jetzt plötzlich ist er auch noch zum Rußland-Experten geworden.

Die Tataren haben auf der Krim die Wurzeln Rußlands gelegt - , klar, und die Wikinger haben in Bayern das alkoholfreie Bier eingeführt.

Wenn ihm jetzt noch einer verrät, wie nahe die fragilen Grenzen der EU an einen Ort herangerückt sind, der unter dem Namen Auschwitz berühmt wurde ...

ppq. so hat gesagt…

auschwitz ist integraler bestandteil der eu, oder? aber was sagt uns das? muss europa deshalb nicht am schwarzen meer verteidigt werden?