Google+ PPQ: Kein kein kein "

Sonntag, 21. September 2014

Kein kein kein

Eigentlich ist es ganz einfach. Wenn man Erfolge feiern will, muss man in Zweifelsfall nur die Kriterien für Sieg und Niederlage ändern. Das weiß auch Heiko Maas: "Bilder, die nach bisheriger Sichtweise nicht Kinderpornografie sind und die auch keine Posing-Bilder sind, wo es also einen klaren sexuellen Bezug in unnatürlicher Haltung gibt, sondern ganz einfach Nacktbilder - die können jetzt von den Ermittlern aufgegriffen und verfolgt werden", sagte der Justizminister im Zusammenhang mit der Verschärfung des diesbezüglichen Strafrechts.

Keine Kinderpornografie, keine Posing-Bilder, kein klarer sexueller Bezug - kein Wunder ... dass Mass überzeugt ist, die Zahl der Täter in Form von Ermittlungsverfahren erfolgreich nach oben treiben zu können.

Kommentare:

Kurt hat gesagt…

Schön, daß außer mir noch jemand diesen ungeheuerlichen Eingriff in unser Privatleben durch den paternalistischen Leviathan gemerkt hat.
Dieser Vorstoß wird erfolgreich sein, weil hier der Fehler nicht wiederholt wird, die Internetcommunity dagegen aufzubringen.
Dieses Gesetz wird genausoviel Schaden anrichten wie unser feministisches Scheidungsrecht. Ein weiterer Schritt, die privaten Beziehungen der Menschen untereinander zu reglementieren. Ein weiterer Schritt in die gelenkte Demokratie.

Anonym hat gesagt…

Ja, ich habe es auch bemerkt. Man sehe also seine alten Kunstbände durch, und wenn ein Amor als Sieger von 12 cm² oder mehr von Caravaggio drin ist - vorsichtshalber weg damit. Wenn das nicht "aufreizend" ist...
Hatten wir vergleichbare Schelmereien nicht schon Anfang der Neunziger? (Und vor so 450 Jahren auch?) Ein Angeklagter scheißt drei andere an, diese dann neun...

Gernot hat gesagt…

"Was Pornografie ist, bestimme ich!"
Oder wie lautete das Zitat?

Darf man schließen, dass solche Bilder die Politiker erregen, und dass sie anderen diese Erregung verbieten wollen, weil die dann die Kontrolle verlieren und zu pädosexuellen Taten schreiten?
Das ist zwar nachweislich nicht der Fall, aber wenigstens die Erregung hat man verboten und damit "die Würde der Kinder geschützt".

Der Pädokriminelle indes onaniert nicht mehr vor Bildschirm oder Kunstband sondern ... tja, was wohl?

Nächste Schritte: FKK-Strände werden verboten, in Saunen wird Kleiderpflicht eingeführt, Kinderburkazwang in der Öffentlichkeit, ach so, und Prostitutionsverbot und Wiedereinführung der Strafbarkeit des Ehebruchs - haben ja auch, glaube ich, die Nazis abgeschafft.

Irgendwie muss man "die Gesellschaft" ja kriminalisiert und unter Kontrolle kriegen.