Google+ PPQ: Massenzustrom: Die vergessene EU-Richtlinie "

Dienstag, 19. Januar 2016

Massenzustrom: Die vergessene EU-Richtlinie

Von nichts anderem hat die Europäische Gemeinschaft so viel wie von Regelungen, Verordnungen, Gesetzen und gemeinsamen Vereinbarungen. Und was niemand mehr weiß: Schon seit 2001 hat sie sogar einen Mechanismus, der ihre Mitglieder für den Fall schützt, dass es eines Tages – 2001 eigentlich unvorstellbar – zu einem "Massenzustrom" (EU) von Flüchtlingen in die Staaten der EU kommen sollte.

Die heißt sogar „Massenzustrom“-Richtlinie, ist allerdings dennoch völlig in Vergessenheit geraten. Offenbar selbst bei den Institutionen, die den „Mechanismus zum vorübergehenden Schutz von Vertriebenen“ (EU) durch seine Anwendung zu einem „Solidaritätsmechanismus der Mitgliedstaaten“ für den Notfall machen sollten.

Den nämlich müsste der Europäische Rat per Beschluss förmlich feststellen: Ein „Massenzustrom“ ist laut Richtlinie nämlich nicht gegeben, wenn Massen zuströmen und seien es Millionen oder gar Milliarden. Sondern, wir sind immerhin in der EU, die für alles Regelungen, Verordnungen, Gesetzen und gemeinsamen Vereinbarungen hat, erst, wenn die entsprechende, damit beauftragte europäische Institution sagt, dass es einer ist.

Der seit Frühjahr 2015 laufende "Zustrom" (Merkel) ist es danach nicht. Denn die Richtlinie 2001/55/EG über „Mindestnormen für die Gewährung vorübergehenden Schutzes im Falle eines Massenzustroms von Vertriebenen und Maßnahmen zur Förderung einer ausgewogenen Verteilung der Belastungen, die mit der Aufnahme dieser Personen und den Folgen dieser Aufnahme verbunden sind, auf die Mitgliedstaaten“ (offizieller Untertitel) wird nicht nur nicht angewendet. Nein, sie kann nicht angewendet werden, weil die zuvor vorgeschriebene Aufforderung der Feststellung des Massenzustrom-Falles durch die Europäische Kommission an den Europäischen Rat bis heute nicht erfolgt ist.

Alles weitere folgt daraus. Die innereuropäische Spaltung, der Hass auf einzelne Länder, der Rückhass anderer, die Suche nach Möglichkeiten der Selbstverteidigung auf Kosten von Partnern, das Gejammer, dass niemand mit jemandem am selben Strang ziehe. Obwohl es Ziele der Massenzustrom-Richtlinie waren, soziale Mindeststandards für Personen, die vorübergehenden Schutz benötigen, zu schaffen und einen Solidaritätsmechanismus zwischen den Mitgliedstaaten zur ausgewogenen Verteilung für genau den vorliegenden Fall zu installieren, versagt schon die Einschaltmechanik.

Das ist Europa, das ist die EU. Statt vorhandene Regelmöglichkeiten zu nutzen, verhandelt sie lieber über neue, die sie dann morgen und übermorgen ebensowenig nutzen wird. Die Massenzustrom-Richtlinie hätte Schutzsuchenden einen  zeitlich beschränkten, aber rechtlich unangreifbaren Aufenthaltsstatus gegeben, hätte der Rat der Europäischen Union mit qualifizierter Mehrheit beschlossen, dass beim derzeitigen Flüchtlingsstrom ein Massenzustrom vorliegt.

Hat der Rat aber nicht. Vielleicht, weil die Masse der Zuströmenden einfach nicht groß genug ist. Vielleicht aber auch, weil die Bürokraten nebst ihrer angeschlossenen Zentralorgane schlicht vergessen haben, dass unter all ihren Regelungen und Richtlinien auch eine für den Fall einer Flüchtlingskrise ist.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist ein gewöhnliches Merkmal der Anarchie, wie sie von Berlin und Brüssel praktiziert wird. Statt eins der zehntausend alten Gesetze zu lesen, die die Bürokratie zur Lösung ganz dringender Probleme geschissen hat, wird einfach ein neues geschissen.

ppq hat gesagt…

sie wussten sicherlich nicht mehr, dass sie diese regel mal verabschiedet haben. bei all den richtlinien, da verliert selbst der linientreueste doch hin und wieder den überblick

Gernot hat gesagt…

"Die Massenzustrom-Richtlinie hätte Schutzsuchenden einen

zeitlich beschränkten,

aber rechtlich unangreifbaren Aufenthaltsstatus gegeben,..."

Eben. Dann hätten sie ja wieder gehen müssen und wären Flüchtlinge statt Einwanderer. Aber wir wollen ja keinen mehr weglassen (Passeinzüge). Jeder Einzelne wird gebraucht.

Anonym hat gesagt…

frontal 21 : Proletenkinder werden oft sexuell übergriffig .Grund : Dumme Proletenkinder sind einfach gewalttätig , beknackt , nutzlos und gefährlich .

Psychoanalytiker haben da mal große dicke Bücher geschrieben + verdienen ne Menge Geld mit de Pack . Ich sage : steckt den ficki-macher-Proleten ins Loch . Wegstecken - wegsperren , einsperren . wegmachen