Google+ PPQ: Brexit-Reue: Von gewissenlosen, gefährlichen Clowns "

Donnerstag, 30. Juni 2016

Brexit-Reue: Von gewissenlosen, gefährlichen Clowns



Eine Schauspielerin, schwer überschminkt, gekrönt unter einem wuchernden Haarteil Modell Trump und gehüllt in tuffige Brokatkleider in wildem Muster und von türkisener Farbe - das ist die letzte, die schärfste Waffe der öffentlich-rechtlichen Medien gegen die Brexit-Seuche. Die "Tagesthemen" haben die an den leider viel zu früh verstorbenen Dr. Best erinnernde Figur der "Annette Dittert" in die Schlacht um die Köpfe geworfen, mit der der EU-Austritt der Briten wenigstens im Nachhinein zu einem Triumph der europäischen Gemeinschaft über die rassistischen, fremdenfeindlichen und ihrer Sinne nicht mächtigen Briten erklärt werden soll.

Die vermeintliche Dittert, im ARD-Studio London vor europablauem Hintergrund gefangen wie in einer Blase aus Angst vor der Ausweisung, wenn das Böse Britannien übernimmt, glaubt in ihrere Rolle nicht, dass es einen Austritt wirklich geben wird. "Die Lügen und Propaganda der Brexit-Befürworter werden immer stärker sichtbar", sagt sie, "das schrille Bühnenbild von üblen Lügen und Propaganda ist längst zusammengebrochen." Boris Johnson, Ex-Bürgermeister von London, sei "seit Freitag von der Bühne verschwunden." Beim großen Gewinner, so die Analytikerin des NDR, handele es sich sowieso um einen "gewissenlosen, gefährlichen Clown". Das begriffen nun auch immer mehr der Menschen, die verführt worden waren, "gegen ihre Regierung" und damit rein irrtümlich auch gegen die EU zu stimmen.

Das ist meinungsstark, das erinnert an die ganz Großen, die Charakterköpfe des Kanonenboot-Journalismus, denen die eigene Ideologie stets sicherere Richtschnur war als die Wirrnis der Fakten.

Geht es nach dem, was die Figur der "Dittert" glaubt und glauben machen will, dann fegt eine Welle an Brexit-Reue über die "Regeninsel" (n-tv), die von "Trotteln" (n-tv) bewohnt wird. Keiner, dem es nicht leid tut. Niemand, der die Zeit nicht lieber zurückdrehen würde, um sich bei Schulz, Juncker und all den anderen Männern zu entschuldigen, die es doch immer nur gut meinen.

Die Frau, die in den Tagesthemen die "Annette Dittert" spielt, - die echte Dittert hatte bereits im Anfang Dezember 2014 das Ende ihrer Tätigkeit als London-Korrespondentin für die ARD bekanntgegeben - weiß nun allerdings einen Ausweg. "Mit Hilfe von Neuwahlen könnten die Briten den Brexit noch abwenden", versichert sie.

Ein guter Rat aus Deutschland, den die Einwohner des Vereinigten Königreiches sicherlich gern und mit Freuden beherzigen werden.


Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

„An unserem Sozialstaat soll die Welt genesen“-Größenwahn, gepaart mit Wir-schaffen-das-Endsiegphantasien, (Zwangs-)Arbeiterimporte. Imperiale Großraumpolitik, Griechenland-Okkupation, Einmischungen Von-Finnland-bis-zum-schwarzen-Meer, Hetze gegen Polen, Hetze gegen Rußland, Hetze gegen den designierten US-Präsidenten, Hetze gegen Frankreichs stärkste Partei, Hetze gegen die Engländer. Und besonders fanatische Hetze, gepaart mit militanten Aktionen, gegen einen Bevölkerungsteil im eigenen Verfügungsbereich.

Eine unverbesserliche, arrogante Clique sorgt für die Wiederholung von Geschichte und die überwiegende Mehrheit der Deutschen macht als verblendete und wildgewordene Horde wieder einmal fanatisch-treudoof mit. Danach will niemand etwas davon gewußt haben und schämt sich, derart getäuscht worden zu sein. ... Sollte man schon wieder Vorkehrungen als Kollaborateur treffen und vorsorglich eine weiße Fahne vorhalten, wenn die Besatzungsmächte einmarschieren?

Anonym hat gesagt…

mir kam das auch komisch vor , diese Menschenkarikatur wirkt unnatürlich und undeutsch , man sollte solche Leute abschaffen

Anonym hat gesagt…

würde die Menschenkarikatur verhaften und an geheimen Orten verhören

Volker hat gesagt…

Mich fasziniert am meisten,, dass die nicht mal mehr den Versuch machen, wenigsten den Anschein von Journalistik zu erwecken.
Kein Raffinement, keine feinziselierten Propagandatepppiche.
Holzhammer und drauf. Mehr kriegen die nicht mehr hin.

Der "Charakterkopf des Kanonenbootjournalismus" hatte wenigstens noch eine humanistische Bildung genossen, die ab und zu durchgeschimmert hat. Immerhin.
Das heutige Proll-Personal hat im ganzen Leben kein einziges Buch gelesen. Die Losung des Tages ist identisch zu ihren geistigen Horizont.

towarisch dschugaschwili hat gesagt…

In Workuta ist sicher noch ein Plätzchen frei, da könnte die Charakterköpfin erst mal wieder abkühlen.

ppq hat gesagt…

das weiß man alles nicht. und phantasien wie "verhaften und verhören" - da ist doch nichts rauszubekommen! ich frage mich nur, wer die warum ausgetauscht hat. ich kannte sie gar nicht, aber hier wird nun eine schauspielerin hingetstellt, unter falschem namen. und die muss dann so tun als ob sie die langjährige korrespondentin wäre... dabei sieht man doch die perücke, das rothkleid, die dicke schminke. ich dachte immer, die ard hat geld

derherold hat gesagt…

@Volker, genau den Gedanken (K-E) hatte ich bei einem Herrn Reichow vom SWR, der sich im TV zum Thema Boateng/Gauland äußerte.

Es ist ein Phänomen, daß unsere Obrigkeit sich so wenig Mühe mit uns gibt. Dafür kann es verschiedene Gründe geben.

derherold hat gesagt…

@ppq, es sind mehrere Politiker und Journalisten durch Roboter oder Schauspieler ersetzt. Leute, die jahrzehntelang den "kritischen Bürger" forderten oder PLO-Begeisterung zeigten, haben "ganz neue Ideen entwickelt".

Immo Sennewald hat gesagt…

Alles aufregend oder nur aufgeregt :-D?

ppq hat gesagt…

meinst du, wir sind da einer großen sache auf der spur? ich hatte den eindruck der polnische torwart ist eigentlich bastian pastewka. und die sturgeon, die haben sie doch aus merkels rippe geschitten, oder?

ppq hat gesagt…

aufgeregt von all der aufregung

fatalist hat gesagt…

Für die senile Mehrheit reicht es immer, auch bei den Wahlen sind die Schafe entscheidend. Warum also soll das Pferd höher springen, als es muss?

Anonym hat gesagt…

re niekisch : „Weltbruderkette“ ( und die damit einhergehende Anmaßung ; Sabotage und Infiltration des Gemeinwesens ) . Gut erkannt . Sie rekrutieren wieder verstärkt ; suchen „das Gespräch“ ; norddeutsche Pleitebanken werden mit Steuermitteln durchfinanziert ; das Geschäft der Pleitereeder ist völlig risikofrei da der Steuermichel in der großen grauen Stadt die Finanzeskapaden der magischen Sekretäre und ihrer Helfershelfer mit seiner Hände Arbeit bezahlt . Entsprechend dürr fällt die Meldung des Rotfunks aus . Man kennt sich – man hilft wo man kann . Hochgradig gewalttätige „Rocker“ laufen davon ( Freigang ; Richter sieht keinen Fluchtgrund ) . Reden wir über die Wirkung : jeder Untertan in der grauen Stadt wird belangt wenn er sein Auto falsch parkt – jeder Untertan wird belangt und schikaniert wenn seine Kinder mit Türken und Arabern in Konflikt geraten . Alles Zufall ? Die Sekretäre verbreiten Angst – sie werden schnell pampig wenn ihnen die Sachargumente ausgehen . Sie verstehen sich als Aufsichtspersonal ; notwendig „aufgrund der Erfahrungen die wir in der Vergangenheit gemacht haben“ (sic) .
Geld spielt immer eine Rolle ; man ist karitativ unterwegs . Die Sekretäre befürworten eine massive Zensur der elektronischen Netze „weil die Masse uneinsichtig und unbelehrbar ist “ – die ambitionierten jungen Männer nicken ; zwei besonders eifrige Leerlinge schreiben fleißig mit ; zwei sozialdemokratisch konditionierte Vollidioten die jede noch so saublöde Einlassung des referierenden Sekretärs abnicken und wie Schulbuben streberhaft „weiterführende Fragen“ stellen . Demokratie , gar Volksherrschaft wird abgelehnt : implizit stellt der Sekretär die freiheitlich demokratische Grundordnung in Frage „da erfahrungsgemäß ( „siehe England“ (sic) FALSCH gewählt wird “ … ( “ …hat der Augstein ja auch so gesagt “ (sic) brabbelt der BWL Student und blickt in die Runde .
Die Hauptkirche in der großen grauen Stadt wurde entweiht – das weiß in der Stadt aber niemand – hübsch abgeschirmt haben dort die Sekretäre ihre Rituale zelebriert – Sichtschutz , viel Lollizei , bitte keine Medienvertreter – ein Schelm hat dennoch Bewegtbilder geliefert ; wer suchet der findet .Bis zum heutigen Tage ist unklar wer es tatsächlich geschafft hat eines der größten internationalen Ritualveranstaltungen zu dokumentieren . Trotz massiver , informeller Unterstützung durch das „Büro für außergewöhnliche Aufgaben “ in Wiesbaden wurde man nicht fündig – es gibt mindestens vier U-Boote in diesem System – und es wird schon sehr bald eine ausführliche Dokumentation folgen .
Der Sekretär will keine Debatte , keinen Diskurs ; keine demokratische Kultur . Der Bürger wird zunächst zum Azubi gemacht ; dann , irgendwann wird er Helfershelfer ; streng hierarchisch gegliedert konstituiert hier eine „zivile“ Geheimreligion eine brandgefährliche Parallelgesellschaft welche nur ihren eigenen „Gesetzen“ gehorcht .Jeder Posten in der Stadtverwaltung ; jeder hohe Beamte meldet sich „freiwillig“ zum „Gespräch“ beim Sekretär – nur der Sekretär ( und nicht der „Bürgermeister“ ist für die wesentlichen Entscheidungen in der grauen Stadt zuständig .

Anonym hat gesagt…

II)


Es sind unangenehme Typen , schwitzende Karikaturen , Atomkraftgegner und Industrielobbyisten sitzen an einem Tisch ; der bundesweit bekannte „Umweltaktivist“ sucht einen Praktikumsplatz für seine unterbelichtete Tochter – auch sie wird irgendwann eine Fabrik leiten ; ein Bundeswehrkommando übernehmen oder eine EXPO finanziell und organisatorisch vor die Wand fahren . Die Kinder der Oberschicht werden versorgt – niemand bleibt zurück . Ein besonders dummer Junge wurde durchs humanistische Gymnasium geschleppt ; Widerspruch zwecklos . Der ahnungslose Kollege wollte die Manipulation nicht hinnehmen – Schulinspektor Möwe hat ihn entfernt – einfach so .
Die Sekretäre sind nicht allmächtig – sie verfügen auch nicht über „geheimes Wissen“ – sie sind nur besonders skrupellose Machtmenschen die ihre Umwelt kontrollieren wollen . Man erkennt sie an ihrer Sprache ; ihren angelesenen „Anschauungen“ .
„machen Sie sich keine Sorgen “ sagte mal ein russisch – orthodoxer Kleriker zu mir . „Auch wir interessieren uns für die angelsächsische Subversion … was Ihren Vorgesetzten Herrn Möwe betrifft : der wird sich zusammenreißen – wir haben seine „Urlaubsbilder“ in einem schweizer Schließfach hinterlegt – und seine Frau weiß das – er noch nicht “ .
Vielen Dank für Ihren Kommentar. :-) Er muß noch freigeschaltet werden, um für alle sichtbar zu sein.


für euch Klugscheißer geschrieben , der Sepp , ze ril wann