Google+ PPQ: Hamsterkäufe: Was ist mit Schnaps und Kippen? "

Dienstag, 23. August 2016

Hamsterkäufe: Was ist mit Schnaps und Kippen?

Frank Walthers Ernstfallvorrat beinhaltet hunderte Stangen luftdicht verpackter Zigaretten. "Die sind Bargeld, wenn alles zu Ende ist", glaubt der erfahrene Prepper.
Kaum ist der neue Plan der Bundesregierung zum Schutz der Bevölkerung im Katastrophenfall inoffiziell an einige vertraute Medienmitarbeiter durchgesteckt, erregt das Konzept zur zivilen Selbstverteidigung die Gemüter schon jetzt. Angstmache vor den Landtagswahlen in Mecklenburg und Berlin wird die Angstmache genannt, von einer "unnötigen Verunsicherung der Bevölkerung" sprechen andere, wo doch klar ist, dass nur eine verunsicherte Bevölkerung bereit ist, sich bedingungslos hinter ihrer Regierung zu sammeln und mit ihr gemeinsam alle Unbilden durchzustehen. Katastrophenerfahrene Prepper, die sich mit Blick auf die aktuelle Weltlage zum Teil schon seit Jahrzehnten auf den Zusammenbruch der Zivilisation vorbereiten, kritisieren hingegen die praxisfernen Empfehlungen der Regierung: Ein Vorrat an Wasser und Tütensuppen helfe nicht, wenn auf den Straßen der Mob tobt und die staatliche Gewalt sich schwächebedingt eine Auszeit nimmt.

"Durch Angst und panischen Handeln werden Fehler gemacht, die zu fatalen Situationen führen können", warnt die deutsche Prepper-Gemeinde in der "Tagesschau" vorsorglich Richtung Berlin. Auf eine "für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen" (de Maiziere) vorbereitet zu sein, heiße vor allem, mit dem Unwägbaren zu rechnen. Dazu gehöre es, sagt Frank Walther, der seit Mitte der 90er Jahre mit dem Ausbruch einer neuen Weltkrise rechnet und sich zielgerichtet darauf vorbereitet ("prepared"), dass man nicht nur einen Grundbestand an Trinkwasser, Brot und Konservenfleisch hortet, sondern vor allem, dass ein Vorrat an nach dem Zivilisationsbruch unvermeidlich begehrten Handelsgütern zur Verfügung stehe. Frühere Krisen hätten gezeigt, dass vor allem Zigaretten, Schnaps, Gold- und Silbermünzen sowie ein möglichst großer Vorrat an Medikamenten dabei helfen könne, ein Versagen der staatlichen Ordnung möglichst unbeschadet zu überstehen.

Zudem sei eine zumindest leichte Bewaffnung erforderlich, sagt Walther: "Ohne Waffe nehmen Ihnen die, die nicht vorgesorgt haben, einfach alles weg, was Sie an Vorräten besitzen." Dies sei ein bekannter Effekt, vielfach in der einschlägigen Literatur beschrieben. "Zwei Tage ohne Strom und jeder, der einen Kopf größer ist als sein Nachbar, bedient sich, wo er kann."

Von all dem lese er nichts in den "fahrlässigen Empfehlungen des Bundesamtes", die aus Sicht eines Prepper-Profis nur eine "Schönwetter-Katastrophe" an die Wand malen. "Fünf Tage Tütensuppe und zehn Tage Mineralwasser, dann kommt Vater Staat und wirft wieder Schokolade ab." Frank Walther, der selbst über ein weitgestreutes Netz an geheimem Lagern mit umfangreichen Beständen aller Art verfügt, lacht nur über die Warnbemühungen der Bundesregierung. "Wir wissen aus der Geschichte genau, dass es so nicht läuft." Auch sei klar, dass eine existenzielle Krise eher zehn Jahre als zehn Tage dauern werde.

Komme es zu einem Atomkrieg oder einer echten globalen Katastrophe, könne eine Strategie zur zivilen Verteidigung, die leichtfertig auf Brühwürfel, Kerzen, Taschenlampen und Sprudelwasser setze, nur versagen. "Viel wichtiger, als sinnlose Pseudoratschläge zu geben, wäre es, den Menschen konkret zu sagen, wie sie sich helfen können." Frank Walther setzt für die ersten Tage nach dem Zusammenbruch zwar auch auf "ausreichend Wasser, Fertiggerichte und energiereiche Lebensmittel wie Schokolade". Bereitet sich aber auf die nach Regierungsangaben bevorstehende Krise auch mit einer Kollektion an Bier, verschiedenen Schnapssorten und einer großen Auswahl an Zigaretten und Zigarren. "Das sind die Sachen, die auf dem Schwarzmarkt, der nach einer Schließung aller Supermärkte und dem Verschwinden der normalen Handelstätigkeit unweigerlich entstehen, immer laufen."

Frank Walther, der unter seinem Haus in jahrelanger Kleinarbeit einen 280 Quadratmeter großen Ernstfallbunker gegraben und befestigt hat (Foto unten), setzt selbst auf eine "gesunde Mischung aus Selbstversorgungs- und Tauschprodukten", wie er sagt. So enthält sein Katastrophenlager mehrere hundert natürlich luftdicht verschweißte Zigarettenstangen unterschiedlicher Marken, dazu gute Weine, teurer Kognak und echte kubanische Zigarren". damit, glaubt der 58-jährige frühere Bundeswehrinstrukteur, werde es ihm gelingen, seine Familie "auch über eine längere dunkle Zeit" zu bringen.

"Natürlich aber auch, weil unser Waffenschrank entsprechend gefüllt ist, so dass wir eventuelle Begehrlichkeiten Dritter mit Entschiedenheit abweisen können." Auch hier sieht Walther übrigens ein Versäumnis der Regierung: "Man tut so, als gehe nach dem Ende alles so weiter und der Wolf legt sich zum Schlafen zu den Schafen", warnt er, "aber jeder, weiß, das wird nicht so sein."


Die ultimative Shoppingliste für das Ende der Welt


Tief unter dem normalen Einfamilienhaus im Westharz hat Walther einen weitläufigen Katastrophenkeller gebaut.



Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

www.tagesschau.de/inland/zivilschutz-drk-101.html

Nicht hamstern, sondern vernünftige Vorräte anlegen - das empfiehlt Zivilschutz-Experte Kast vom Deutschen Roten Kreuz. Im Interview mit tagesschau.de verweist er auf die individuellen Bedürfnisse. So mache es für Veganer wenig Sinn, Dosenwurst einzulagern.

karleduardskanal hat gesagt…

Spottet nur. Spott kann man auch nicht essen. Oder sich den Popo damit putzen. Das ist die erste vernünftige Aktion der Bundesregierung seit der Machtübernahme durch das Merkelregime.

Es muß nur ein Kraftwerk ausfallen oder der Winter Strommasten fällen. "Aber Mutti, warum ist es plötzlich so dunkel?" "Weil Strom nicht aus der Steckdose kommt." "Aber Mutti, warum können wir nicht Einkaufen fahren?" "Weil ohne Strom die Supermärkte geschlossen bleiben und die Ampeln nicht ampeln." "Aber Mutti, was knurrt da so?" "Das ist Dein Magen Kind, weil Mutti gelacht hat, als es hieß, Vorräte anzulegen." :)

ppq hat gesagt…

ich hab einen berg kippen.

Anonym hat gesagt…

Der Sepp hat sogar einen unter Dampf stehenden Führungszug im Tunnel stehen . Nur sagend .

krautchan.net