Google+ PPQ: Das TV-Duell: Ein Abend in der Worthülsenfabrik

Sonntag, 3. September 2017

Das TV-Duell: Ein Abend in der Worthülsenfabrik

Ein Abend in der Worthülsenfabrik, Merkel mit gegen Merkel ohne Bart, SPD light gegen  Halbglatze, beide wohlpräpariert, mit "Softskills" (ARD) und blauem Binder/Blouson. Ein historischer Tag, nach dem bereits morgen die Koalitionsgespräche beginnen können.


Die unvergesslichen Kernsätze, nachfolgend im PPQ-Protokoll.



Zugegebenermaßen war das eine harte und zugespitzte Formulierung. Dass man die Demokratie nicht im Schlafwagen voranbringt.

Wir sind eine Partei von Maß und Mitte. Da kommen wir sicherlich heute noch dazu. Ob es die Frage der Flüchtlinge war. Und dann gleichermaßen um jeden Wähler kämpfen. Je mehr Menschen zur Wahl gehen. Ich habe in bestimmten, sehr dramatischen Fragen Entscheidungen getroffen. Trotzdem werde ich alle Kraft einsetzen, um möglichst viele Menschen zu überzeugen.

Nein, ich empfinde es nicht als Bedrohung, aber ich empfinde es als große Aufgabe. Dass wir in Konfliktlösung investieren müssen.

Dass, was die Menschen zu uns bringen, ist wertvoller als Gold, denn es ist der Glaube an Europa. Das ist etwas, worauf wir stolz sein können. Was wir brauchen ist eine europäische Lösung.

Ich habe dann sehr schnell mit dem französischen Präsidenten telefoniert. Es musste entschieden werden. Wir haben das völkerrechtlich überprüft. Wir haben damals eine sehr dramatische Situation gehabt. Das wird so nie wieder passieren.

Das will ich aber jetzt gar nicht weiter in den Mittelpunkt stellen. Mit Wasserwerfern gegen tausende von Menschen? Natürlich müssen wir steuern, ordnen. Deshalb EU-Türkei-Abkommen. Ich halte es nach wie vor für absolut richtig.

Das ist schwer einzuschätzen. Das dauert, die Integration, das kriegt man nicht von einem Tag auf den anderen hin. Ich glaube, dass es nicht für Ihre Enkel sein sollte. Im Verlauf der nächsten Jahre. Das ist unter Umständen eine Generationsaufgabe.

Trotzdem wird es Jahre dauern. Ich will hier überhaupt keinen an den Pranger stellen. Die Geistlichkeit muss viel stärker deutlich machen, dass das nichts mit dem Islam zu hat.

Das kommt auf ihre Erziehung an. Denen muss man mit klaren Sätzen sagen, dass Deutschland ein Land ist, das Israel schützt. Wir wollen ja hoffen, dass die Menschen, die zu uns kommen, in Ausbildung kommen. Passt diese Religion zu unserem Land? Ein großartiges Zitat, dass ich für das Schlusswort aufbewahrt hatte: Jenseits von Richtig oder Falsch, dort treffen wird uns. Sie sehen, der Islam ist eine Religion wie jede andere auch. Aber die Hassprediger, die haben in unsrem Land nichts zu suchen.

Wir haben da schon sehr viel mehr Sensibilität entwickelt. Ich habe mit dem Bundesinnenminister darüber auch sehr gesprochen. Wir müssen auch Imam-Ausbildung hier bei uns machen. Wir haben vier. Das muss verstärkt werden. Wir werden das weiter tun, dort, wo es heute noch nicht so ist, wie es ist. Null Toleranz an der Stelle.

Wenn ich Kanzler werde, werde ich nicht nur das Abkommen kündigen. Ich denke, der Punkt ist beendet. Da hat Frau Merkel recht.

Ich war heute nicht in der Kirche.

Ich war in einer Kapelle.

Ich war gestern in einer Kirche.

Wahrscheinlich im stillen Kämmerlein weitergebetet.

Wir haben an dem Thema sehr hart gearbeitet.

Es ist so, dass im Einzelfall geprüft werden muss. Da sitzt ein 18-jähriger Junge, da ruf ich mal den bayrischen Ministerpräsidenten an. Und die schieben auch nicht ab. Kann man überhaupt abschieben. Mal sinds die Sozis, mal sinds die Schwarzen. Kommen hierher, wollen Asyl und dann Terroranschläge verüben. Die fliegen raus. Wenn in diesem Amt schneller gearbeitet werden würde.

Damit sind wir in Europa führend. Wir haben leider Erlebnisse gehabt, wo es um gut Integrierte ging.
Wer die Sprache gut gelernt hat.

Der Seehofer, der dann in diesem Telefongespräch zu mir sagte, nee, da haben Sie recht, der wird nicht abgeschoben. Wir können sie nicht nur nicht schließen, wir wollen sie nicht schließen. Die Mittelmeergrenze lässt sich nicht schließen. Die macht uns große Sorgen. Zu sagen, das geht so nicht, das geht nicht. Deshalb brauchen wir ein europäische Einwanderungsrecht. Wer illegal über die Grenze kommt, der wird zurückgewiesen. Entweder wir schaffen, dass Europa ein Solidarpakt ist. Oder wir lassen es.

Wir haben gelernt, dass dort, wo es keine Landgrenze gibt, der Grenzschutz sehr viel schwieriger ist. Wir müssen da natürlich viel investieren. Da steckt Ausbildung vorher drin. Wir wollen ein Fachkräftezuwanderungsgesetz. Ich würde nicht warten, bis ich den Letzten in Europa überzeugt habe.

Im Einzelfall prüfen.

Wir müssen schauen, wie können wir das verkraften. Es kann sein, dass wir uns so entscheiden, wie der Bundesinnenminister das sagt.

Das mit Herrn Erdogan das nicht nur nicht sinnvoll ist... Wenn Bundesbürger, die unschuldig in Haft gehalten werden, nicht mehr geschützt... ich sage das ganz klar.

Die Beitrittsverhandlungen sind zur Zeit nicht existent. Vorsicht. Leisetreterei ist Letzte, was wir brauchen, da stimme ich Ihnen zu. Deshalb bin ich dafür, dass wir die Vorbeitrittsbeihilfen einfrieren. Ich war noch nie dafür, dass die Türkei der EU beitritt. Ob wir die Tür zuschlagen oder die Türkei, das wird man sehen.

Erdogan verstehe eine einzige Sprache. Jetzt ist Schluss. Ich habe mich bei Ihnen noch nicht für eine Frage bedankt. Es hat keinen Sinn, dieses Flüchtlingsabkommen aufzukündigen.

Das letzte Mal hat er mit seinem Tweet die Welt an die Grenze geführt. Ganze Bevölkerungsgruppen... Dem muss doch ein deutscher Kanzler sagen... Wir müssen uns mit allen anderen demokratischen Kräften zusammenschließen. Mit unseren mexikanischen Freunden. Mit den Gegnern im Kongress.

In der Tat gibt es sehr viele Sorgen. Man muss in aller Klarheit sagen: Für uns kommt nur eine friedliche Lösung in Betracht. Europa muss sich in diesen Fragen von Krieg und Frieden stark einbringen. Ich bin dankbar, dass Herr Schulz auch gesagt hat, hier geht es um Krieg und Frieden. Da gibt es ein hohes Maß an Gemeinsamkeit. Ich will einen Kurs der Vernunfthaltung.


Ich hatte schon länger vorgeschlagen, dass sich Europa stärker engagiert. Wer weiß, wann Donald Trump wieder zum Tweet greift. Dann sinkt die Rente stark ab, die Beiträge steigen.

Jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Gerade auch Alleinerziehende. Es ist schlicht und ergreifend falsch. Es gibt ausschließlich das, was wir unter Franz Müntefering vereinbart haben. Könn` Sie gleich machen. Was heute sicher scheint, das ist für morgen noch nicht sicher. Natürlich sage ich das ganz sicher.

Finde ich doll, Frau Merkel. Bei mir wird es sie in jedem Fall nicht geben.

Ich sage auch nicht, wenn bei Ihnen irgendeine Untergruppe, die Vermögenssteuer muss kommen, Herr Schulz ist für die Vermögenssteuer. Sie schaffen das gleich wieder ab.

Ein Lehrstück deutscher Innenpolitik. Zusammenarbeit von CSU und der Linken im Bundesrat, um die Muat durchzusetzen.

Es gab keine Mehrheit für die Maut.

Die SPD-Länder haben zugestimmt.

Am Ende war es der Herr Ramelow, der der CSU zur Mehrheit verholfen hat.

Sie haben Recht: Ich komme gleich zur Musterfeststellungsklage. Sie muss kommen. Was da abgelaufen ist, davon werden wir noch lange, lange Probleme haben. das ist ohnegleichen. Die älteren Euro-3, Euro-4-Normen schnell von der Straße holen.

Menschen, die nicht und nichts dafür können. Hier stehen wir vor einem Scherbenhaufen, den wir wiederaufbauen müssen.

Das mache ich, ich rufe den Heiko Maas an. Dann haben wir einen weiteren kompetenten Sozialdemokraten.

Kommt darauf an, wo sie wohnen. Zunächst mal, bei 3500 Euro werden wir deutlich entlasten. Ich würde mal sagen, Im Monat zwischen 200 Euro, kommt noch der Kinderbonus dazu, pro Kind von 150 mal zwei ist 600 pro Jahr abgezogen.

So kann man das nicht sagen. Wir haben sehr wohl 2009 eine Steuerreform gemacht.Jetzt haben wir in der Tat, das wird durchaus für die Familien eine Entlastung geben. Und wir werden für jedes Kind das Kindergeld um 50 Euro erhöhen.

Bei uns ist es so, die müssen sich entscheiden, ob sie das Ehegattensplitting oder das Familiensplittung nehmen. Mehrwertsteuersenkung entlastet die Verbraucher nicht.

Ja.

Nein.

Ja.

Ja.

Ich antworte immer so kurz, die macht immer noch drei Sätze.

Schlecht.

Schlecht. das ist ein sehr trauriger Zustand.

Gerhard Schröder hat sich um dieses Land große Verdienste erworben.

Wir dürfen uns nicht an den Terror gewöhnen.

Im Fall Amri gab es einen Fehler. Im Fall Amri gab es viele Fehler. Aber ich kann Ihnen keine Garantie geben. Ich will das noch mal sagen, ich habe das eben schon gesagt. Wer zusätzlich betrügt und Terrorakte plant, der muss hier raus.

Wir haben die Pflicht, alles herauszufinden. Bei Amri sind Fehler passiert. Es kann keine 17 Identitäten mehr geben. Wenn es keinen Schlendrian gibt. der hätte schon lange in Abschiebehaft sitzen müssen. Das absolut Machbare muss unternommen werden.

Wir haben Rekrutierungprobleme bei der Polizei. Da gehen zwei, drei Jahre ins Land. Ich bin der Sohn eines Polizeibeamten. Entlastung ist ein Muss.

Wenn ich sehe, dass mir Polizisten aus einigen Bundesländern sagen. Ich mach´ das doch nicht aus Spaß.

Darf ich Ihnen mal eine Frage stellen.

Ja.

Kennen sie das Flächenland in Deutschland mit der höchsten Kriminalitätsrate?

Sagen Sie es mir einfach.

Sachsen-Anhalt, CDU-regiert. Hören Sie dieses Schwarze- oder Rote-Peter-Spiel auf.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…


Diese Satzfetzen sind nicht mal Amateurliga.
Bei Merkel könnte man noch sagen, dass unvorbereitete Reden in der DDR zu gefährlich waren und es deswegen eh niemand können musste.
Schulz hat keine Ausreden außer dem Suff.

Carl Gustaf hat gesagt…

Als ich den beiden so zugehört habe, musste ich unweigerlich an den Satz von Sloterdijk: "... dann wäre Angela Merkel Haushaltshilfe auf einem Pfarrhof ..." denken.

Die Schulz'sche Performance kann sich problemlos mit Auftritten von Walter Ulbricht und Erich Honecker messen lassen.

Anonym hat gesagt…

Frau Weiter und Herr So haben für ihre Partei einen großartigen Wahlkampf gemacht, vermutlich wird ihre Partei, die GroKo, bei der Wahl die absolute Mehrheit holen.

Anonym hat gesagt…

Wünschen wir dem Verfasser dieses Artikels, er möge sich selbigen, Kraft seiner Allgemeinbildung und gefestigten Weltanschauung, aus dem Hintern gezogen zu haben, ohne das "Fernsehduell" 95 Minuten lang angeschaut zu haben.

Anonym hat gesagt…

Ihr habt Euch den Scheiß allen Ernstes angetan? Wenn Euch einer predigen würde, Exkremente, mit dem Löffel gefressen, wären ein unvergleichlicher Leckerbissen - probiert Ihr das dann zur Sicherheit, damit Euch auch nichts entgehe, aus?

ppq hat gesagt…

wir haben das natürlich günstig von einer KI in indien mitschreiben lassen. deshalb auch die paar auslassungen. das waren die stellen, an denen der nur artifiziell intelligente mietschreiber mit seinen 6gb arbeitsspeicher nicht mitgekommen ist