Google+ PPQ: Hüh und hott, möglichst flott

Donnerstag, 28. Februar 2008

Hüh und hott, möglichst flott

Hüh und hott, aber möglichgst flott: Eben hat die große Koalition im Namen der verstärkten privaten Altervorsorge der Bevölkerung beschlossen, eine Abgeltungssteuer einzuführen, die den Staat vonn jedem Vermögenszuwachs automatisch ein Viertel Steuern sichert. Überaus fachkundigt und kompetent zeigt sich der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, ein Genosse namens Rainer Wend in Sachen Abgeltungssteuer, die ab 1. Januar 2009 gelten soll.

Der Experte der deutschen Sozialdemokratie plädiert heute erst einmal dafür, die eben von seiner Partei komplett abgeschaffte Spekulationsfrist für Aktien "zu verlängern". „Wir müssen Anreize setzen, um kurzfristige Spekulationen zu reduzieren“, sagte Wend, dem darüberhinaus auch der Gedanke gekommen ist, dass es Zeit sei, "die Bezahlung von Managern mit Aktienoptionen begrenzen“.

Ob er an ein Verbot ausschließlich für deutsche Manager denkt oder entsprechende Regelungen der Einfachheit halber auch gleich für China, Japan, die USA und Australien im Bundestag durchzudrücken beabsichtigt, ließ Wend offen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ist ja alles schön und gut, aber was soll so ein Artikel bringen? Letztendlich geht es doch darum, dass die Abgeltungssteuer kommt, so oder so. Da ist es allemal besser, sich zu informieren, z.B. hier:
www.q-vergleich.de
Grüße
Ingo