Google+ PPQ: Ferien vor der Filmkamera

Dienstag, 10. Januar 2012

Ferien vor der Filmkamera

Die einen machen Skandale, die anderen Filme. Grünen-Politikerin Claudia Roth, die nicht nur große Sympathien für, sondern auch ein Ferienhaus in der Türkei besitzt, von dem nicht bekannt ist, wer seinerzeit der Kreditgeber für den Kauf war, hat die Feiertage wie immer zu einem umweltverträglichen Flug in den Süden genutzt. Statt aber in Bodrum nur herumzuhängen, philosophische Bücher zu lesen und Kantaten auf die Schlechtigkeit der Welt zu komponieren, wie das das ganz normale Volk oft tut, startete die 56-jährige Zahnarzttochter unter der Regie von Yüksel Aksu ihre Kinokarriere: In „Entelköy Efeköy’e karşi“ ("Entelköy gegen Efeköye") spielt Roth eine temperamentvolle Tänzerin, die mit Hilfe einer senfbunten Bluse mit grüngelbem Pokemon-Jäckchen die deutsche Politikerin Claudia Roth darstellt.

Ein faszinierendes Spiel mit Identitäten, das die wortgewaltige Alt-Internationale der Ex-Alternativpartei beinahe überfordert hätte. „Ich war schockiert, denn es gibt nicht Schwereres als Claudia Roth zu spielen“, verriet sie den Deutsch-Türkischen Nachrichten, wobei der Begriff „Schwereres“ stellvertretend für „Schwierigeres“ steht. Sie habe es deshalb „sehr schwer“ gefunden, sich selbst zu spielen, räumt die Jungschauspielerin ein, die mit ihrem Leinwandengagement auf den Spuren so großer Politdarsteller wie Christian Wulff wandelt, der vor Jahren eine vielbeachtete Vorstellung in Dieter Wedels ZDF-Film „Mein alter Freund Fritz“ gab.

Roth schwebt ähnliches vor. Das schauspielern habe ihr „großen Spaß“ gemacht, räumte sie ein, der Film werde allerdings sogar noch besser, wenn man die Szenen, in denen sie zu sehen sei, „mit geschlossenen Augen gucke“. Die Botschaft des Werkes aber kommt in jedem Fall rüber: Es geht um bürgerschaftliches Engagement für die Verhinderung des Baus eines schmutzigen Kohlekraftwerkes, das niemand braucht, der in der Türkei nur ein Ferienhaus hat. Der türkische Premier Erdogan, so Roth, solle sich den Film ruhig mal anschauen. Sie hoffe, sagt sie bescheiden, aber überzeugt von der Überzeugungskraft ihrer Darstellerkunst, dass er danach auf die weitere Nutzung der Kernenergie verzichten werde.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

„Wenn Sie die Szenen, in denen ich zu sehen bin, mit geschlossenen Augen gucken, wird der Film noch besser sein...
Ich habe hier zunächst an einen Scheinzitat-Schabernack des Autoren geglaubt. Wie konnte ich nur glauben, die Wirklichkeit wäre weniger bizarr und die Integrität des Berichterstatters weniger entwickelt als es der Fall ist.

ppq hat gesagt…

nie!!! werden hier zitate erfunden

Calimero hat gesagt…

Ähm ... türkische Filmdorfbewohner wollen ein Kohlekraftwerk verhindern, und Erdogan soll sich das angucken, damit er auf Kernkraft verzichtet? Hä?

Wieviel deutsches Öko-Filmfördergeld ist denn da geflossen?

ppq hat gesagt…

so stand es da. ich habe das meisterwerk auch nicht gesehen, werde das aber nachholen, sobald es möglich ist. das rätsel interessiert mich ungemein

interessante Flugkörper hat gesagt…

An Claudia:
"Oh, wie bist Du schön! Oh, wie bist Du schön! Sowas hat die Welt noch nicht geseh´n, so schön, so schön!"
Frage:
War das eine Reise der Volkshochschule?