Google+ PPQ: Harte Zeit braucht Haar

Dienstag, 26. Juni 2012

Harte Zeit braucht Haar

Harte Auseinandersetzungen um Grundsatzfragen, schier überschäumende Emotionen, fetzige Slogans, gewagte Plakate und ein stimmungsvoller Straßenwahlkampf, zu dem die Menschenmassen trotz strömenden Regens pilgern wie früher zu Blasmusikkonzerten an Sonntagnachmittagen - selten zuvor wurde die Auseinandersetzung um den Oberbürgermeistersessel einer mitteldeutschen Großstadt mit so viel Energie und Einsatz geführt wie in diesem Jahr. Es geht um Grundsatzfragen, es geht ums Überleben Europas als Kontinent, um den Schuldenpakt und die "klare Kante" (Peer Steinbrück) für eine Finanzmarktbesteuerung.

Kein Wunder, dass CDU-Kandidat Bernhard Bönisch als Favorit im Rennen um den OB-Sessel geht. Mit dem prägnanten Slogan "Die Zeiten sind hart - deshalb einen mit Bart" wirbt der stadtbekannte Christdemokrat mit Chemiearbeiterwurzeln um enttäuschte Wähler des letzten bekannten Bartträgers in der deutschen Politik. Kurt Beck war seinerzeit mitten aus einer Erfolgssträhne von einer sozialdemokratischen Kungelrunde gestürzt worden, obwohl die SPD überhaupt nicht hätte gerettet werden müssen.

Hier setzt Bönisch an, ohne das intellektuelle Getöse seines Konkurrenten Kay Senius, der plant, direkt vom Arbeitsamt in den Amtssessel des Stadtoberhauptes zu wechseln. Aber auch ohne den Anspruch, Bewährtes aus Prinzip beiseite zu fegen. Nicht wer, sondern dass ist wichtig, plakatiert Bernhard Bönisch: Hallenser wählen, denn damit zeigen sie am besten ihre große Verbundenheit mit der erfolgreichen Politik von Bund, Land und Stadt, die erst am Wochenende den Fiskalpakt beschließen und damit die Gefahr des Zusammenbrechens Europas als Kontinent verhindern konnte.

Bernhard Bönisch kann dazu jeder "gern persönlich eine Frage stellen", zum Beispiel fast immer wochentags mittags in der Wahlkampfzentrale oder auf Youtube, wo der brillant gemachte Werbespot des Briefwahlfavoriten der Volkspartei fast schon ein Sechstel so viele begeisterte Zuschauer (650) gefunden hat wie der brillant gemachte Werbespot des radfahrenden Ordnungsamtsaußenseiters.

Doch Bernhard Bönisch steht eben für konkrete Inhalte, für ein Mehr an Ausbau, für konkrete Schuldenziele und einen Sozialstaat, der nicht nur fördert, sondern auch Zeit für Fröhlichkeit lässt. Keine leeren Versprechen, keine Plattitüden, sondern konkrete Pläne, das ist es, was die Kandidaten ihren Wählerinnen und Wählern anzubieten haben. In der nächsten Folge der PPQ-Wahlkampfserie: Ein Mann, der kann.



Kommentare:

Cordt hat gesagt…

Genug mit dem Geschwalle! Den Bönisch wählen alle.

Auf Saale reimt sich übrigens Finale. Küchenregale zwar auch, aber das erscheint mir zu wurstig.

Anonym hat gesagt…

Dem schaut die Langeweile schon aus dem Gesicht.
Und politisch steht der Mann für nichts anderes als sinnlos vergeudete Jahre bei den Kartoffeln.

Anonym hat gesagt…

Was für eine Wahl!!! Zwischen dem und dem vom Arbeitsamt! Uahhh! Und die von den anderen Parteien mag ich mir auch nicht ausmalen (oder im Web anschauen)
Lieber PPQ, bitte mehr davon, auch mehr Lebensläufe, es ist so wie auf der Autobahn an einem Megacrash auf der anderen Fahrbahn vorbei zu fahren, wo die Rettungskräfte noch nicht eingetroffen sind.
Diese Zombies verwalten das staatliche Gewaltmonopol? Herrlich! Als wenn ich Hannibal Lecter als Babysitter einstelle!

Anonym hat gesagt…

Für sein Alter sieht Herr Bönisch ganz schön alt aus. In seinem Bewerbervideo erklärt der MP ganz klar: "Seit seiner Geburt lebt er hier in Halle..." Im nächsten Satz erklärt uns der kandidierende Hoffnungsträger einer ganzen Metropolregion höchstpersönlich: "Und seit 35 Jahren lebe ich nun mit meiner Familie hier in Halle." Da scheint man es mit der neuen Ehrlichkeit besonders genau zu nehmen... oder wir haben uns einfach nur etwas verrechnet.

Volker hat gesagt…

für konkrete Schuldenziele und einen Sozialstaat, der nicht nur fördert, sondern auch Zeit für Fröhlichkeit lässt.

Sehr schön.
Allein deshalb lohnt sich hier regelmäßig mitzulesen.

derherold hat gesagt…

Bernd: Hallo, ich bin der Bernd. Ich bin parteiunabhängig !

Ich (verblüfft): Tatsächlich ? Und wie wird man dann Beigeordneter ?

Bingo. 2009 – 2011: Mitglied der SPD

Auf jeden Fall finde ich es gut, daß er sich als Fachmann persönlich für die Förderung junger Frauen einsetzt !

eulenfurz hat gesagt…

Da sollten die Grünen aber nachziehen und einen transsexuellen Kandidaten aufstellen:

"Die Zeiten sind böse -
deshalb einen mit M..."

Anonym hat gesagt…

Der Neidhammel, der seine Tussi an Bernd verloren hat, wird einfach nicht darüber fertig.

Es muss auch Südafrikanische Rugby- Spieler geben!

Anonym hat gesagt…

"Demokratie" ist schon echt geil...Gähn...