Google+ PPQ: Lobotomie: Sehnsucht nach dem Tod der Alten

Dienstag, 10. März 2020

Lobotomie: Sehnsucht nach dem Tod der Alten

Corona Menschenmüll
Der Tod ist ein Meister aus Deutschland und er sollte nach Ansicht von Meike Lobo langsam wieder losziehen, den Menschenmüll abzuholen.

Sie ist die Frau an seiner Seite, eine Frau, die wie so viele im Schatten eines großen Mannes leben muss, sich aber danach sehnt, dieselbe ungerechtfertigte Aufmerksamkeit zu bekommen wie ihr Mann. Der trägt auch in höherem Alter Irokesenkamm und er arbeitet als geborener Blogger, Buchautor, Journalist und Werbetexter daran, der deutschen Mehrheitsgesellschaft die Maske vom Gesicht zu reißen. Jeder soll sehen, dass darunter Feinde der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stecken, für die Sascha Lobo schon Jahre vor dem Abfall Thüringens den Begriff "Latenznazi" erfunden hat.

"Latenznazi" ist eine Bezeichnung für Menschen, die keine Nazis sind, aber anderer Meinung als Lobo. Sie ist keine Bezeichnung für Menschen, die menschenverachtende Fantasien pflegen wie es Lobos Frau Meike tut, die sich selbst "Übergangsministerpräsidentin der Herzen" und  der "nächste Charles Darwin" nennt. Meike Lobo, geschlagen mit einem Namen, der nach Mann klingt, macht im Internet keine Mördergrube aus dem, wo andere ein Herz haben. Dass am Corona-Virus vor allem alte Menschen sterben, hält die Betreiberin des Blogs "fraumeike" etwa für einen Umstand, der niemanden weiter betrüben muss. Alte stürben eben, das sei ganz normal, nun stürben etliche von ihnen eben etwas früher. Und das sei sogar ein großes, großes Glück.

Denn was Meike Lobo umtreibt, ist die Angst vor der Überbevölkerung. Immer mehr Menschen überall, eine "Müllschwemme" (Lobo), die die Erde an ihre Kapazitätsgrenze bringt. Ist es da nicht eigentlich ganz erfreulich, wenn ein Virus mal durchwischt und das unwerte ältere Leben ausradiert? Es entlastet die Umwelt, die Sozialsysteme und es bliebe mehr Platz für Meike Lobo, die jung genug ist, sich im Mendelrennen um die Corona-Auslese gute Chancen ausrechnen zu dürfen.

Früher schon hat Meike Lobo sich zum Hass bekannt. "Ich mag Menschen nicht, aber ich verbringe viel Zeit mit dem Versuch, sie zu verstehen", schrieb sie, "danach drehe ich meist durch". Im Januar versuchte sie dann, einen Artikel mit dem Titel „Wie man angesichts der Weltlage nicht den Verstand verliert“ zu schreiben. Dann aber merkte sie selbst, dass das gelogen wäre, und konzentrierte sich ganz darauf, ihre Menschenverachtung in Kurzbotschaften bei Twitter zu verpacken: Die nächste Darwin plädiert für das Überleben der Stärkeren und für keine Träne bei denen, die Oma, Opa oder Eltern verlieren. 

Deutsche wissen das seit Hitler: Sind die Alten, Kranken und Behinderten erstmal tot, geht es der Population insgesamt besser, sie wird durch das "Ausmerzen" (Franz Münterfering) der unnützen Esser innerlich gestärkt, und ohne den "Menschenmüll", der überall herumschwappt, haben die Hipstern aus Berlin-Mitte wieder freien Blick auf die nächste Followermillion. "Menschheit retten und Planeten retten und möglichst viele Menschen retten, schließt sich aus", hat Meike Lobo errechnet. 

Meike Lobo ist treue SPD-Wählerin, weil ihr Urgroßvater Johann Sozialdemokrat war. Der Mann hieß Johann und er verblutete im Zweiten Weltkrieg in einem Lazarett, wo man eine Wunde an seinem Handgelenk, die ein Granatsplitter geschlagen hatte, zu nachlässig verbunden hatte. Das war lange bevor Meike Lobo auf die Welt kam. Aber aus Sicht der Betroffenen wohl eben doch zu spät: Die Saat, aus der Meike später sproß, war schon gelegt.

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Der Weg in den Himmel ist ja jetzt frei.
-----
"Stairway to Heaven" von Led Zeppelin ist kein Plagiat

... nun sprach ein Gericht die Band Led Zeppelin vom Vorwurf des Plagiats frei

ppq hat gesagt…

ich habe das mit großer erleichterung gelesen. endlich kann man das lied wieder singen! die stelle mit "If the stores are all closed" wird ja immer aktueller

Die Anmerkung hat gesagt…

Dann freu dich nicht zu früh, denn andere haben sich schon vor dir gefreut. Die Lobos dieser Welt sind nicht allein.
-----
https://twitter.com/Hallaschka_HH/status/1237189941765046274

coronavirus - „Davon sterben nur alte weiße Männer“ K_I_Z_Konzert

Die Anmerkung hat gesagt…

Die Twitterseiten von Meike Lobo sind inzwischen auch ganz plötzlich verstorben und nur noch den Leuten aus dem Reich der Toten zugänglich.
-----
https://twitter.com/AStullkowski/status/1237299147251896325

@meikelobo hat auch unrecht. Das Sterben alter Menschen ist für die Population nicht "gesund", bestenfalls neutral.

"Gesund" ist für eine Population wenn die Schwachen sterben ohne sich zu reproduzieren.

Als selbsternannter #DerNächsteCharlesDarwin sollte sie das wissen.

Anonym hat gesagt…

Haha wie schön, wenn die hirnbefreit die Orientierung auf dem Influencerstrich verlieren.
Wo wird diese „Müllschwemme“ (Lobo) produziert? Von wem? Drollig.

In diesem Fall kann und muss (Merkel'sche Zeitwortdoppelung) aber dem weißen Westmann die Schuld gegeben werden: Sein Fortschritt hat die Reduktion der Kindersterblichkeit in Gegenden bewirkt, deren Kultur auf maximaler Vermehrung aufbaut.
Wer wird der Massenvermehrung durch Dezimierung nach alter Väter Sitte Einhalt gebieten? Das werden die größtenteils untereinander regeln, denn linke weiße Deppen, die sich die „Müllschwemme“ (Lobo) ins Haus holen, wird es nicht mehr geben. Die Klügeren werden sich verschanzen und sich zu ihrem Schutz vermutlich sehr effektiv der Mittel bedienen, die auch von Weißen erdacht wurden.

Anonym hat gesagt…

Wenn jemand der Frau Lobo das Licht auspusten würde, wäre das auch nicht weiter schlimm. Schließlich wäre sie in 40 Jahren rein statistisch eh schon tot.
Auch z.B. die 50 Millionen Toten des 2. Weltkrieges erscheinen plötzlich in ganz anderem Licht wenn man bedenkt, dass der Sterbevorgang etwas völlig natürliches und unvermeidbares ist.

ppq hat gesagt…

sehr gehaltvolle anmerkungen durchweg, wobei ich glaube, eine gewisse lust am untergang zu spüren, vorfreude, sowas, oder? frau lobo hat einfach mal gesagt, wie einfach sie das denkt, und das soll nun auch wieder nicht richtig sein.

dabei ist doch schon lange klar, wenn die erde nicht mit dem menschen und der von ihm gemachten erwärmung klarkommt, dann ist das eben so. dann stirbt der wald und der floh und die ziege stirbt auch und nur die starken hiphopper überleben, selbstverständlich auch nur, bis sie sind,was sie heute schon imtornister haben: der alte weiße mann, als den sie ihren vater hassen

das ist so unübersichtlich, das kann die nächste darwin nicht mal mit hilfe ihre dauerpubertären irokesendarstellers überschauen. dem man übrigens nciht oft genug sagen kann, dass die native-art von black facing ist: eine aneignung einer ursprünglichen kultur durch einen abendländischen erfolgstouristen.

Anonym hat gesagt…

Warum so etwas wie Sascha oder Gemahlin überhaupt herumkraucht und darf, darüber sinnen wohl nur weige nach.

Anonym hat gesagt…

wenige - Himmelarschundjahwe.

Gernot hat gesagt…

Mich erinnert der Bericht an den Film "Jahr 2023 - die überleben wollen" (oder ähnlich); den sollte man ihr zeigen, wenn sie nach "Erneuerung" ruft.

Anonym hat gesagt…

@Gernot: Der Film mit "Erneuerung" ist "Flucht in 23. Jahrhundert"; "...Jahr 2022...die überleben wollen" ist der mit dem leckeren Snack "Soylent Green".

Beide haben aber genau das Thema, das auch Frau Lobo offenbar umtreibt: Ab einem gewissen Alter ist Sense, im Sinne der coolen jungen Leute, die von unfehlbaren anderen Leuten oder einem Computer ausgewählt wurden.

Ich bin gespannt, ob Frau Lobo ihre Meinung ändern wird, wenn sie selbiges Alter erreicht hat.

ppq hat gesagt…

soweit ich das sehe, hat die lobo ihre meinung schon insoweit geändert, dass sie sie nicht mehr öffentlich äußert. ich finde das schade, weil es gerade diese mutigen frauen und männer mit den menschenverachtenden ansichten sind, die einem immer mal wieder das gefühl geben, man sei noch nicht ganz verloren, weil man im gegensatz zu denen ja zumindest noch erkennt, was echtes faschistisches gedankengut, also: gedankenschlecht, ist.

was dann eigentlich hoffnung gibt, dass der eigene maßstab bei anderen themen vielleicht genauso angemessener ist als das dumpfe, hasserfüllte geschrei dieser selbsternannten volkserzieher