Mittwoch, 10. März 2021

Die alternativlose Republik

Angeblich will die Union sich komplett umbennenen, nur der neue Name ist noch nicht klar.

Sie kommen immer wieder, egal wer die Wahlen gewinnt. Und sie werden deshalb auch diesmal wieder dabei sein, die Versager der Corona-Krise. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl zeigt sich Deutschland als Land mit einer alternativlosen Demokratie: Spotteten die Medien hierzulande im Herbst vergangenen Jahres noch über das desolate politische System der USA, das es der Willkür des Wählers überlässt, ob der Mann der einen Hälfte der Bevölkerung Präsident wird oder der der anderen, zeigen sich im Moment der Erkenntnis, dass der Fisch vom Kopfe stinkt, die Nachteile des auf Kompromiss und Koalitionen angelegten deutschen Systems. 

Immer wieder dieselben Gesichter


Das funktioniert wie eine der großen Talkshow-Shows: immer wieder dieselben Gesichter, beinahe schon egal, worum es genau geht. Rekrutieren Will, Illner, Maischberger und Plasberg ihr Diskutantenaufgebot aus einem festen Stamm von 40 Personen, jeweils verziert mit einer Borte aus Gästen, die in irgendwelchen Verbänden präsidieren und vor der Kamera die Rolle der normalen Menschen spielen, umfasst der Kernbestand der politischen Macht kaum mehr Köpfe. Und es kann passieren was will, das Personal bleibt alternativlos. Wolfgang Schäuble etwa verteidigt seinen Platz in der Liste der beliebtesten Politiker trotz seiner Rolle als Kofferträger für Helmut Kohl seit einem Vierteljahrhundert - länger als Erich Honecker die DDR regierte. Und er hat eben erst verkündet, dass er noch wenigstens eine Legislatur dranhängt.
 
Dieselben Personen, die über Masken gelogen, die Impfstoffbestellung verbockt, die Impfkampagne versaubeutelt und letztlich sogar die simple Teststrategie bis zur völligen Wirkungslosigkeit desorganisiert haben, laufen sich gerade warm als Hoffnungsträger für den nächsten Anlauf. CDU, CSU, SPD, Grüne, Liberale und Linke, über die Landesregierungen sämtlichst Teil der Corona-Entscheidungsgremien, dürfen sich freuen.
 
Winkt dem Versager in den USA die Strafbank der Opposition, wenn eine Mehrheit der Bürger an der Wahlurne zu erkennen gibt, dass die gezeigten Leistungen ihr nicht genügt haben, steuert in Deutschlands alternativloser Demokratie die ganz große Koalition der in unterschiedlichsten Koalitionen miteinander regierenden Parteien auf eine n Punkt-, Satz und Spielsieg im September zu. Die CDU hat in der Krise gezeigt, dass sie nur in guten Zeiten regieren kann und sie stöhnt unter Korruptionsskandale. Die mitregierende SPD hat ebenso versagt und sieht nun alle Hoffnung im Sozialismus. Von den Grünen kam gar keine Idee gegen Corona, aber schlimmer als das Allerschlimmste ist für die Partei immer noch das Einfamilienhaus. Die FDP nörgelt hier und da, aber unhörbar. Und die Linke weiß nicht, wo die Bundeswehr im Auslandseinsatz ist, aber beenden will sie ihn.

Der Wähler kann wählen, aber entscheiden kann er nicht

 
Vollkommen unabhängig davon, was der Wähler entscheidet - es ist keine Konstellation denkbar, die nicht die Hauptverantwortlichen für die deutsche Pandemiemisere in die nächste Bundesregierung befördern wird. Nur die Frage, wer diesmal den Koch und wer den Kellner gibt, ist auf einmal wieder offen. Der sicher geglaubte Sieg der Union, programmiert unabhängig vom Kanzlerkandidaten, wackelt, seit die mitregierende Opposition den Korruptionsgaul reitet.
 
Und die traditionelle Siegesstrategie, vom Großteil ihres Anhangs nicht ihrer selbst wegen, sondern wegen der anderen Parteien gewählt zu werden, könnte diesmal nicht reichen. Natürlich, eine Mehrheit der Bevölkerung findet die Grünen zu eifernd, die Sozialdemokraten zu langweilig, die Liberalen zu neo, die Linke zu kommunistisch und die AfD zu unappetitlich. Aber auch die Union hatte zuletzt nie mehr eine Mehrheit - und wer zehn Prozent verlieren kann, der kann auch noch mal sieben verlieren.  

Gewännen die Grünen die, oder die SPD oder die Linke, dann drohte ein Hauch Bewegung in die festgebackenen Verhältnisse der End-DDR 2.0 zu kommen: "Und es bewegt sich doch", zittert die "Welt" schon in froher Erwartung einer "schlimmen Abrechnung". Die Staatsbürger würden langsam wieder wach, rieben sich die Augen, wunderten sich, was mit ihnen und ihrem Land passiert ist, und merken, dass sie gegen diese Pandemie "doch lieber mit demokratischen Methoden kämpfen möchten".
 
Nur wie? In einem Land ohne Opposition abgesehen von der mit dem Schwefelgeruch mag die CDU in  den Umfragen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz abstürzen, sie mag sogar bei den Landtagswahlen selbst verprügelt und angespien werden. Spätestens im Herbst aber ist sie wieder da, oder besser immer noch, wie alle anderen auch,  unbelehrbar, unzerstörbar. Noch stehen Rauch und Nebel über dem Schlachtfeld. Doch der Fortgang der Handlung wird zeigen: Die regierende große Koalition in Bund und Ländern ist alternativlos - sie wird auch nach der Bundestagswahl weiterregieren

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die CDU-Bundestagsfraktion wird geschlossen.

Die Unionsfraktion setzt ihren Abgeordneten im Bundestag eine Frist. Bis Freitag, 18 Uhr, müssen sie melden, ob sie finanziell von der Corona-Pandemie profitiert haben.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-masken-masenaffaere-cdu-nuesslein-loebel-spahn-100.html

Anonym hat gesagt…

==> Solange und so oft bis et inne Runkel angekommen ist …

die wählt Niemand, die wählen sich Selbst – zumindest seit 2005!

schon zig-fach aufgezeigt und immer wieder!
https://web.archive.org/web/20180316135433/http://homment.com:80/Voila
.
.
und eine der Beweisführungen ist 2011 der Mitgliederentscheid der FDP zu EUR-ZONE Rettungsschirme (2011 – Wille der FDP-Parteibasis – Griechenland in die geordnete Insolvenz zu überführen anstatt GR mit aber-Milliarden hoffnungslos zu Überschulden mit ca. 182% )

... wir haben auch so etwas ähnliches wie in der Schweiz,
in meiner ex-Partei der FDP,
dort gibt es in den Statuten festgehalten die Möglichkeit
des Mitgliederentscheids,
heißt,
bei Grundlegenden Fragen/Ausrichtung der FDP-Politik, kann ein
Mitgliederentscheid angestrebt werden,
so wie im Sep.? 2011 von einen Frank Schäffler (FDP) geschehen,
der Mitgliederentscheid zu den Euro-Rettungsschirmen
angestrengt worden war.
Die Parteimitglieder per Abstimmung,
die Politische Ausrichtung der Parteiinhalte/Politik mitbestimmen.
Wenn 33% der Partei-Mitglieder den Entscheid bestimmen,
die Parteispitze an die Abstimmung gebunden ist. …


Mit den Tricksereien des (WEST) Vorsitzenden Röslers … die Wahlunterlagen 2x in einem Werbeheftchen versteckt, dort ausgeschnitten werden mussten und dann in die jeweiligen richtigen
2 Umschläge verpackt werden mussten.
(WEST) (1. den Entscheid finden … 2. in den richtigen Umschlag verpacken) …
es gab eine Menge rumoren in der Parteibasis weil ALLE auf die Wahlunterlagen zum Entscheid warteten, erst auf dem letzten Drücker sprach sich herum, dass die Wahlunterlagen in dem Werbeheftchen sich befinden – Pech hatten die, die das Heftchen schon entsorgt hatten …
noch „legitime“ Versuche der Wahlbeeinflussung?

Diese »OST A. Merkel« hatte dann dem Rösler (FDP) gezeigt wie man das in OST gemacht „hätte“, nämlich direkt über die D-POST als -- „Landsmännin Wunschsortierbetrieb“ -- mit dem Ergebnis 31,8% statt der erforderlichen 33% Mindestteilnehmer.

Über seinen „Wahl-Sieg“ (das „Merkel/Fremd Diktat“ zu der FDP Politik Richtung EUR-ZONE Rettungsschirme – die ohne die FDP nicht umgesetzt hätte werden können)
war der Vorsitzende Rösler aber schon 3-4 Tage zuvor informiert, (sein Verplappern bügelten die »MassenMedien & TV« aus mit - Ost-Asiatische Meditation/Weissagungen)
das dann zu einem Eklat in der Parteiführung der FDP führte … ein Christian Lindner hatte empört seine – Polit-Karriere fristlos beendet – um ins Zivilleben zurück zu kehren. (mein Respekt zu der Ehrenhaftigkeit)

Eine weitere Beweisführung ergibt sich aus der Landtagswahl im Saarland 2017 … mit des USA Präsidenten Donald Tramps Glückwünsche an OST A. Merkel zur gewonnenen Landtagswahl im Saarland … die CDU/CSU von 35,2% auf (2017) 40,7% hatte eine Steigerung von - 5,5% - erfahren trotz der »OST A. Merkel & Polit/Medien-Mafia« …
(Es ist eine sehr ungewöhnliche Geste,
dass ein US-Präsident einem Bundeskanzler zu einer Landtagswahl gratuliert
. … Trump habe die Kanzlerin angerufen, sagte sein Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington."
die Nachricht kommt direkt aus Washington - sonst hätten wir es in WEST garantiert nicht erfahren? -sic!)

https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/Trump-gratuliert-Merkel-zu-CDU-Wahlsieg-article3518455.html




herzlixhe Grüße
skadenz

............. Teil 2 ..............

Anonym hat gesagt…



- "WAHLEN"- ... seit 2005!:
- BT-Wahl 2005! (tatsächlich ging es um 1.000 Stimmen)
- Mitgliederentscheid FDP 2011!
- BT-Wahl 2009! (das missachtete Wahlgesetz)
- BT-Wahl Sep. 2013 (mit diesen ominösen Einzelfall der 25% Briefwähler)
- Kölner Bürgermeister Wahl-POSSE 2015
- Landtagswahl - Saarland - 2017
- BT-Wahl Sep. 2017 (mit den Fähigkeiten von Cambridge Analytica – 2016 schon bestellt)
.
Wahlfälschungen & Wahlbetrug
hier:
https://web.archive.org/web/20180316135433/http://homment.com:80/Voila

Also Leute … die Wählt Niemand, die Wählen sich selbst .. ganz ddr Zeiten!
Und das das ganze Land WEST – wie bereits seit 2002 fortlaufend Aufgezeigt wird –
auf ddr umgebaut wird/worden ist, erleben Sie gerade in diesem Korona-Dilettantismus wie D-Bahn, wie Bildungssystem, wie MassenMedien & TV, wie Flughafen BER, wie …
dazu kommen die Total ZENSUR, der Linke Faschismus aus 100te Gruppen, Banden, Organisationen, und e.V.s … alla »FDJ 2.0«
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Antifa-Wie-gegen-eine-AfD-vorgehen-die-sich-in-Parlament-und-Gesellschaft-etabliert/1-000-Mrd-EUR-Jahr/posting-32972544/show/



herzlixhe Grüße
skadenz

dumm_michel hat gesagt…

in einer faktischen staatssimulation, spielt es eh keine rolle, da es grundsätzlich überhaupt keine wahlmöglichkeit gibt.
ergo kann man sich diese deppenshow schenken, was souveräne lebewesen eh tun und nur verantwortungslose schisser, begeben sich frei und willig in die sklaverei und bestätigen diesen status alle jahre wieder!

Anonym hat gesagt…

keine Wahlen:
Eine wichtige Möglichkeit hat der Artikel außen vor gelassen, die Chance, dass die amtierende Reg. in Form der Gröfaz-Kanzlerin die Wahlen aussetzt und einfach für 4 weitere Jahre amtiert, mit der Begründung wegen der Corinna-/Mutanten-/Zombie-Pandemie könne man keine ordnungsgemäßen Wahlen durchführen. Aus Sicht des Postengeschachers und Versorgungsmentalität halte ich so ein Szenario für gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Anonym hat gesagt…

... die Wahlen aussetzt und einfach für 4 weitere Jahre amtiert, mit der Begründung ...

Möchte man in der Tat nicht ausschließen, und ~ 80% (nach Gustave Le Bon) würde es schlucken.
Schwedisch "vielleicht" = kanske = kann geschehen.