Freitag, 9. April 2021

Giganten der Urzeit: EUfholjagd beim Impfen

Als Großbritannien den ersten Corona-Impfstoff zuließ, brüteten Europas beste Zulassungsexperten in 27 nationalen Behörden noch über ihren Zulassungsfaxen. Wenn sie fertig seien, werde der EU-Impfstoff aber sehr viel sicherer sein als der im ausgetretenen Königreich, versprach die deutsche Spitzenpolitik. Als Großbritannien, geführt von einem exzentrischen Clown, dann zu impfen begann, wurde zumindest der deutsche Gesundheitsminister nervös. Öffentlich mahnte er die EU-Zulassungsbehörde EMA, nun mal langsam in die Schuhe zu kommen. Vier Wochen nach den Briten, mittlerweile wurde auch in den USA, Israel und eine ganzen Reihe weiterer Staaten bereits geimpft, war die EMA soweit. Jetzt würde eine regelrechte Aufholjagd starten, versprachen Kanzlerin und EU-Chefin, Gesundheitsminister und Landesfürsten.  

Verantwortungspanik in Berlin

Die gewaltigen Imfzentren aber blieben leer. Und aus der EUfholjagd wurde ein Überrundungswettbewerb. In nur vier Monaten schafften es das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Israel, aber auch Chile, Bahrein, Ungarn und Serbien, ihren Vorsprung vor den anti-impfstoffnationalistischen Kernstaaten der EU von einem auf drei Monate auszubauen. Die Strategie des Europa last, nie offiziell verkündet, aber als Grundprinzip der Rettung von Menschenleben in der EU unverkennbar, war aufgegangen, sorgte nun aber für Verantwortungspanik. Was, wenn eines Tages die Schuldfrage gestellt würde? Für Tausende zusätzlicher Toter, für die durch unnötige Langzeitschäden zerstörte Gesundheit Zehntausender, für gescheiterte Existenzen, geplatzte Träume und wirtschaftliche Verheerungen, die nur durch mehr und mehr Belastungen kommender Generationen aufgefangen werden konnten?

Es gibt immer neue Termin, immer neue Trostversuche, immer neue Vertröstungen. Ende Januar hatte  Bundeskanzlerin Angela Merkel noch versprochen mit, dass bis kurz vor der Bundestagswahl "allen Bürgern ein Impfangebot gemacht" werde. Der Vizekanzler hatte für "Ende März" eigentlich 1,4 Millionen Impfungen am Tag sichergestellt. Am 5. April wurden 239.000 tatsächlich verabreicht, ein Fünftel. Aber schon am 8. April gelang dann ein "neuer Rekord" (DPA). Mehr als 650.000 Impfungen an einem Tag. Nur noch verdoppeln, dann ist das Scholz-Versprechen nahe: Zehn Millionen Impfungen pro Woche, schon ab Ende März.

Immer neue Versprechungen müssen es richten

Statt der von vielen ersehnten Spritzen gibt es immer neue Versprechungen. Der Gesundheitsminister sieht schon "Richtung Sommer" die ersehnte Herdenimmunität erreicht, sein Nachfolger baldowerte Pläne aus, die den Mangel so smart verteilten, dass es sogar noch schneller gehen können würde. Doch selbst dieses imaginäre deutsche "Schnell", das auch das "Schnell" der EU ist, kriecht im Schneckentempo daher. Beides kann irgendwann sein oder bald oder auch später, ist aber immer ist es dann ein "neuer Rekord".

Nach mehr als drei Monaten der größten Impfkampagne der Weltgeschichte haben gerade mal 17,3 Prozent der Deutschen wenigstens eine erste Impfdosis erhalten, erst 5,5 Prozent beide. Impft das Land, das sich für ein Vorbild für die ganze Welt hält, im selben Tempo weiter, wären 100 Prozent der Deutschen in 54 Monaten mit beiden Impfungen durch. Günstigstensfalls hätten Mitte April 2022 etwa 70 Prozent der Menschen einen vollständigen Schutz gegen Covid-19 erhalten.

Alle Impfziele überall verfehlt - ein neuer Rekord

Von der großen Aufholjagd ist nicht mehr die Rede, von Lieferengpässen, die anfangs das Versagen der EU bei der Bestellung bemänteln sollten, spricht keiner mehr, ebenso wenig von den EU-Impfzielen für die besonders gefährdeten Gruppen, die auf dem gesamten Kontinent mit gerade beispielhafter innereuropäischer Solidarität verfehlt wurden. Auch das ist neuer Rekord, selnbst in der Eu, die immer irgendetwas und meist sogar das meiste verfehlt. In Deutschland staut sich der Impfstoff, gleichzeitig schließen Impfzentren wegen Impfstoffmangels und es inflationieren die Forderungen nach allerallerallerletzten Offensiven gegen die Ausbreitung eines Krankheitserregers, dessen Auftritt andere Staaten in Kürze als historische Episode abheften werden. 

Deutschland und die EU hängen um Monate hinterher. Hier wurde der Impfstoffnationalismus besiegt, doch die 35.000 Menschen, die hierzulande  seit Beginn der Impfungen an und mit Corona verstorben sind, werden es kaum danken. Da bist du nur wieder einmal ein bisschen spät dran, weil du vor ein paar Jahren die falschen Leute gewählt hast oder nicht mal das, und auf einmal bist du tot wie die Giganten der Urzeit, die die gewaltig und unbeweglich waren, um sich auch nur auf kleinste Veränderungen ihrer Umweltbedingungen einstellen zu können. 

Ein Bild wie ein Porträt der Europäischen Union als Mastodon, Mammut und Riesenfaultier, riesig groß, unglaublich unbeweglich, reaktionsverzögert, aber von oben herab, mit autistischen Zügen, aber immerhin ohne jedes bisschen Ehre im Leib, wenn es um Kniefälle vor noch größeren Tieren geht.


Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Zum Bild ganz oben habe ich vor drei Tagen eine Frage gehabt, die noch nciht beantwortet ist.

Hitlergruß oder Dachschaden?

Anonym hat gesagt…

Der versammelte Promiabschaum wird sicher ein tolle Wirkung bei den Querdenkernazis entfalten.

ppq hat gesagt…

@anmerkung: verlinkt!

Anonym hat gesagt…

Mal was zum Lachen:

Der Radiomoderator und international erfolgreiche DJ Paul van Dyk ist nach seiner Kritik an der Corona-Politik nun Mitglied in der FDP.

https://www.zeit.de/news/2021-04/08/musikproduzent-paul-van-dyk-ist-nun-in-der-fdp?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

Anonym hat gesagt…

Otto Plinsenzwerg ist ja nun ein schauerliches Beispiel dafür, was der Genius des Brannteweins aus Menschen machen kann.
Aber was hat Günni geritten, daß er sich derartig zum Obst macht? Glaubt er den Mulm tatsächlich, oder hat man ihm zu verstehen gegeben, daß ...

Die Anmerkung hat gesagt…

Also doch eher Dachschaden
-----
https://www.welt.de/vermischtes/article230017793/Guenther-Jauch-mit-Corona-infiziert-Auftritt-in-RTL-Show-faellt-aus.html

Günther Jauch mit Corona infiziert - Auftritt in TV-Show fällt aus

Anonym hat gesagt…

Wie funktioniert das eigentlich, #wirbleibenzuhause und RTL-Show? Home-Office-Show?

Was ist, wenn die Verschwörungstheoretiker recht haben?
Sehenswert: https://twitter.com/i/status/1380507408255090689

Carl Gustaf hat gesagt…

"Günther Jauch mit Corona infiziert - Auftritt in TV-Show fällt aus"

Wo hat Günther Jauch sich angesteckt?

A: beim Querdenken B: auf Malle
C: bei Mami D: bei Jens Spahn

Anonym hat gesagt…

Erkennungszeichen für Aluhutträger

Anonym hat gesagt…

Mit Heinz Erhardt: Glaube garnichts. Greife Gewehr! --- Gesäß getroffen.

Anonym hat gesagt…

https://www.kraut-zone.de/blog/2021/04/doppeldenk