Google+ PPQ: Fahrplan in die Unfreiheit

Sonntag, 11. August 2013

Fahrplan in die Unfreiheit

Wo läuft das eigentlich alles hin? Was sind die großen Linie, abseits dessen, was lustig ist? Zeitpunkt.ch hatte schon vor Jahren einen Fahrplan entworfen, welche "vier Sargnägel der Demokratie" eingeschlagen werden müssen, um die unguten Auswirkungen von zuviel Bürgerrechten und bürgerlichen Freiheiten einzuhegen. Im Rückblick ein Dokument, dessen Hellsichtigkeit zu begeistern weiß:

1. Man baut zuerst die technischen Mittel der Überwachung und die Überwachungsinfrastruktur aus. Allgegenwärtige Kameras, Email-Datensammlungen, Zugriff aufs Internet, Ausweise mit Fingerabdruck und Mikrochip, usw. Dabei hält sich die Staatsmacht aber bei der konkreten Anwendung noch zurück. Die Menschenrechte werden nicht grob verletzt. Das bloße Vorhandensein dieser „Werkzeuge“ übt jedoch einen leisen Terror auf die Bevölkerung aus. Man weiß nie, wer schon was über einen wissen kann. Man vermeidet unvorsichtige Äußerungen in Wort und Schrift.

2. Man nimmt positive Ziele zum Vorwand, um Bürgerrechte partiell einzuschränken. Die Seuchengefahr erfordert Verbotszonen und Impfpflicht. Der Kampf gegen Kinderpornografie erfordert die Kontrolle des Internets. Um der Gesundheit der Bürger willen werden ausgedehnte Rauch- und Alkoholverbote erlassen, usw.

3. Man probiert Menschenrechtsverletzungen zunächst bei unbeliebten Randgruppen aus, bei denen die Wachsamkeit der kritischen Zivilgesellschaft verssagt. Asylbewerber werden in Baracken gesperrt. Sozialhilfeempfänger müssen unbezahlte Zwangsarbeiten verrichten. Roma werden verschleppt usw. Die meisten schweigen dazu, denn sie sind ja keine Asylbewerber, Sozialhilfeempfänger oder Roma. Wenn die Gesellschaft den Repressionsorganen diese Verstöße aber durchgehen lässt, können Linke und Bürgerliche die nächsten sein.
„Versuchskaninchen“ bei der Aufweichung der Bürgerrechte sind auch Fußball-Hooligans. Sie sind laut und oft rücksichtslos und gewalttätig.

4. Nichts vermag diktatorische Tendenzen eines Staates wirksamer zu beschleunigen als Terror und Terrorbedrohungen. Die Nato-Staaten tun jedenfalls alles, damit der Terror wächst und gedeiht. Die Demütigung der islamischen Welt erfüllt dabei die doppelte Funktion, daheim ein erwünschtes Feindbild zu schaffen und dem Terror Nahrung zu geben. Das kann dem Staat im zweiten Schritt dazu dienen, die Bürgerrechte der eigenen Bevölkerung einzuschränken.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Den immer stärker werdenden faschistoiden gesundheitswahn bitte nicht vergessen!

Volker hat gesagt…

Ich bleibe bei dem, was ich das letzte Mal geschrieben hatte. Und ich schließe mich ausdrücklich den anderen Kommentierern an.
Zeitpunkt.ch produziert AgitProp.

eulenfurz hat gesagt…

"... können Linke und Bürgerliche die nächsten sein"

Natürlich. Wer auch sonst!

Volker hat gesagt…

"Man probiert Menschenrechtsverletzungen zunächst bei unbeliebten Randgruppen aus, bei denen die Wachsamkeit der kritischen Zivilgesellschaft verssagt. Asylbewerber werden in Baracken gesperrt. Sozialhilfeempfänger müssen unbezahlte Zwangsarbeiten verrichten. Roma werden verschleppt usw. "

1.
Asylbewerber werden nicht in Baracken gesperrt. Asylbewerber kommen von weit her, um in diesem Baracken zu leben. "gesperrt" wird kein einziger, die können von jetzt auf nu zurück in die Heimat.

2.
Sozialhilfeempfänger müssen keine unbezahlten Zwangsarbeiten verrichten. Das gibt schon die Logik nicht her, dass Geldempfänger unbezahlt arbeiten.
Die "Hartz-IV-Sklaven" erhalten (inkl. 1€-Job) monatlich (einschl. Abführungen in die Sozialkassen) ca. 1.400€. Man vergleiche das mit unserem DDR-Gehalt.

3.
Roma werden verschleppt?
Die Verschleppungs-Unterstellung ist so blöd, dass selbst die Zeitpunkt-Fuzzis nicht mal versuchen, diese zu plausibilisieren (nicht zu reden von belegen).

4.
"usw."
Wie jetzt, soll ich mir was ausdenken?

5.
"Man probiert Menschenrechtsverletzungen zunächst bei unbeliebten Randgruppen"

Diese angeblichen "unbeliebten Randgruppen" sind die Lieblinge unserer polit-medialen Elite. Jeden Tag werden wir zugedröhnt vom Propaganda-Trommelfeuer, das uns die Überlegenheit der ausländischen Herrenrasse über das rassebiologisch minderwertige deutsche Untermenschentum aufzeigt. Jeden Tag können wir hören und lesen, dass die armen Hartzis Opfer der ewig versagenden Gesellschaft sind. Dauernd werden uns irgendwelche (in der zoologischen Fachsprache "Professoren" genannten) AgitProp-Affen vorgeführt, die uns erwissenschafteln, dass die Arbeitenden noch mehr an die Nichtarbeitenden abführen müssen. So eine Art Schadensersatz, den der deutsche Ingenieur dem "Jugendlichen" Messerstecher dafür zahlt, weil der ihm (aus islamo-, xeno- und rassophober Motivation) den Arbeitsplatz gestohlen hat.
Die Zigeuner sind keine Zigeuner sondern Sinti und Roma. Und weil die schon von den Nazis verfolgt wurden, müssen wir neuerdings "Rumänen" importieren. So klingt es von den Kanzeln der GrünInnen und aus den Redaktionsbüros der gleichgeschalteten Systemmedien.
Ununterbrochen … diese Aufzählung ließe sich seitenweise fortsetzen, aber wir wollen ja nicht langweilen

6.
Die Machthaber vorfolgen tatsächlich eine Strategie der Spannung. Anders kann ich mir jedenfalls das krasse Missverhältnis zwischen der nahezu vollständigen Abwesenheit von Rechtsextremisten auf der einen und den machtvollen Kampf gegen dieses Nichts auf der anderen Seite nicht erklären. Aber dazu schreiben die Zeitpunkt-Fuzzis kein einziges Wort.
Ob´s Gründe gibt?

ppq. so hat gesagt…

ich finde, ihr verbeißt euch zusehr in die details. die genannten zielgruppen sind doch austauschbar, welche zeitpunkt.ch nennt, ist natürlich agitprop

aber das große bild ist stimmig

Kurt hat gesagt…

Das große Bild ist nur insofern stimmig, daß diese omminöse Publikation aus dem Ausland hier Katastrophismus in Reinkultur betreibt. Ansonsten ist der ganze Text nur eine Paraphrase auf Matrin Niemöllers berühmtes Zitat.
Nur haben wir heute nicht mehr den Entwicklungsstand wie 1930 (bei Bildung,Verhalten und Informationsmöglichkeiten). Sehr zum Leidwesen aller Paternalisten übrigens. Und es geht nicht um "die Demokratie", es geht um Bevormundung. (Die DDR war vorbildlich demokratisch.) Leider wollen das die Linken nicht gern zugeben. Denn die sind selber ständig auf der Suche nach Mündeln, in dessen Namen sie uns bevormunden können.
Letztendlich geht es also darum wie sich die Leute ihr Zusammenleben organisieren. Freiheit vs. Paternalismus.

In Ergänzung zu Volkers Kommentar wäre noch anzumerken, daß man sich den modernen Kommunikationsmitteln auch weitgehend verweigern kann. Das nun ausgerechnet eine Impflicht als Einschränkung der Bürgerrechte gesehen wird von Leuten, die weiter oben auf ihre Menschenrechte pochen zeigt den Populismus des Textes.
Übrigens erfreuen sich in Deutschland ungeliebte Randgruppen erhöhter Aufmerksamkeit und immer wieder werden ihnen ihre Rechte mit Zustimmung der "kritischen Zivilgesellschaft" geraubt-> siehe Versammlungsfreiheit, NPD.
Und wenn ich dann noch von der Demütigung der islamischen Welt lesen muß, ist endgültig klar, daß der Text aus einer ganz linken Ecke kommt.

Aber schön, daß wir mal drüber gesprochen haben.

ppq. so hat gesagt…

wie gesagt, die frage ist nicht, welche beispiele dort angeführt werden, sondern die große linie, und die sehe ich seit erscheinen des textes durchaus umgesetzt

Anonym hat gesagt…

re Volker : Punkt 5 stimmt 100% .

Bsp. tauchen in us Filmen permanent höchstbegabte Weltsonderbürger ( Brille und Schachspüler aus neu york ) auf die dann gemeinsam mit harten männlichen AfroamerikanerInnen die Welt retten ( wobei hier unwidersprochen die Rolle des Intellektuellen dem Schachspüler zufällt und der Neger mit einer von weißen Menschen gebauten F-18 unterwegs ist ) .

( sagt der weiße us Bürger : "Nigger haben wir hier nur im Gebrauch wenn das Fernsehen oder die IDF da ist - sonst sitzen die im Fernsehraum und quatschen die blonde Bedienung an - wir hatten erst vor zwei Wochen einen Totalschaden an einem Jet - der Nigger hatte ein Werkzeug in der Turbine liegengelassen " ganz schön schlimm diese us Bürger " hätte ich fast gedacht .

Meine Kevinschüler halten sich auch für Genies - und zwar ausnahmslos . Dank GEW Neuroprogrammierung .Damit niemand die Grenzdebilität dieser Auchmenschen bemerkt hat man das Koordinatensystem verschoben und nun bekommt eben auch der Auchali (tm) eine 3 in Mathe - stört mich nicht denn der einzige Ausbildungsbetrieb der noch einstellt ( VEB Tabakstopfmaschinenkombinat "Hellmuth Schmidt " sortiert nach Namen und PLZ ( "das dürfen die nicht " meint der Sozialkundelehrer . Ich sage : tundieaba!!! Sepp