Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Aristokraten an die Laterne "

Dienstag, 6. September 2016

Zitate zur Zeit: Aristokraten an die Laterne

Die Moral wechselt nicht nur von Landstrich zu Landstrich, von Breitengrad zu Breitengrad; sogar innerhalb ein- und desselben Landes kann sich das, was als Sitte, Recht und gilt, von heute auf morgen schlagartig ändern, je nachdem, welche Partei gerade an der Macht ist.

Heute gilt es als moralisch, Aristokraten an die Laterne zu hängen, ein paar Jahre früher wurde einer dafür gerädert, gespießt und gevierteilt. Woraus folgt: jedes System einer allgemeinen Moral oder Sittlichkeit, auf das sich die Vorstellung universeller Mensichenrechte gründen könnte, ist ein Hirngespinst.

Michael Schneider, "Der Traum von der Vernunft", Roman eines deutschen Jakobiners, KiWi, 2001

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

So ein kompletter Käse. Vielleicht ist diese Vorstellung eines Hirngespinstes und die ganze bescheuerte (nicht-)Herleitung nur ein Hirngespinst.
Eins ist kein Hirngespinst: Solches geistiges Hausierertum ist allzeit populär.

Anonym hat gesagt…

Mitschrift des entscheidenden Moments:

Auktionator: Wir haben hier eine moralphilosophische Herleitung zum Selberausmalen. Was bieten Sie?

Bieter: Ich biete bekloppte Franzosen.

Auktionator: Wertlos. Bietet jemand mehr?

Auktionator: Bietet keiner mehr? Bekloppte Franzosen zum Ersten, bekloppte Franzosen zum Zweiten und... verkauft. Herzlichen Glückwunsch, das war ein Schnäppchen.

Bieter: Ich bin so schlau!

ppq hat gesagt…

wer ein langes leben hat, macht manche erfahrung selbst

Die Anmerkung hat gesagt…

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit hieß ja zuallererst mal, daß duie noch junge Telegrafenmastindustrie im Frankenland Konjunktur hatte, da alle Masten mit Volksfeinden behangen waren.

Als Aufklärung für das staunende Vok reichte das in der Anfangsphase, zumal aus der Bastille reichlich Naschschub für die Masten geordert werden konnte.

Später wurden die Erklärbären hinterhergeschoben, was in die Geschichte als Aufklärung eingegangen ist.

Anonym hat gesagt…

Ach was, speziell beim höheren Adel wäre es angezeigt gewesen, immer nur einen zur Zucht zuzulassen, und die anderen rechtzeitig zu kapaunen.

Halbgott in Weiß