Google+ PPQ: Das Wort mit den meisten Synonymen

Montag, 10. April 2017

Das Wort mit den meisten Synonymen

Die Berichterstattung über Lkws übertrifft bei weitem die über Islamisten. Mit deutlichen Peaks, wenn beide sich treffen.
Diesmal ist es ein Usbeke. Zuvor war es wohl ein Tschetschene. Davor ein Lkw-Fahrer. Und davor ein 17-Jähriger. Seit der Terror in Europa eine neue Heimat gefunden hat, rattern die Synonyme in einem endlosen Strom aus den Leitartikeln. Inzwischen bringt es kein anderes Wort weltweit auf eine so atemberaubend hohe Anzahl an alternativen Bezeichnungen. Akut auffällig ist dabei, dass sämtliche ebenso phantasie- wie detailreiche Beschreibungen den gemeinsamen Kern konsequent ausblenden.

Ein Wort kommt nie vor, eine Vokabel wird konsequent vermieden. Mehr noch: Es ist eine ganze Wortgruppe, die wie ein schwarzes Loch inmitten all dieser Zuschreibungen von Eigenschaften teilweise abwegigster Art klafft. Dieses Voldemort der Terrorberichtersatttung, dieser Begriff, der nicht genannt werden darf, wird zuweilen noch mit "sunnitisch" umschreiben. Selbst aber kommt es nicht vor - das eine gemeinsame Motiv, aus dem heraus die meisten Attentäter weltweit handeln, wird medial zu einer Leerstelle, die die Konsumenten der Berichterstattung selbst füllen dürfen: Ein Code, den jeder versteht, wie oft und anders er auch umschrieben wird.

Das Sprachpflegeboard PPQ hat im Auftrag der Gesellschaft für leichte Sprache eine Auflistung erstellt, mit deren Hilfe Leserinnen und Leser zu einem tieferen Verständnis aktueller Phänomene gelangen und verstehen könne, weshalb unter den 44 meistgesuchten Verbrechern Europas keine Terroristen sind.

Lkw
Lkw-Fahrer
Usbeke
Mann
Marokkaner
Angreifer
Planer der Anschläge
psychisch Verwirrter
Tschtschene
Kirgise
IS-Anhänger
festgenommener
Verdächtiger
Familienvater
Attentäter
Hauptverdächtiger
alleinreisender Jugendlicher
39-Jährige
Turkmene
gebürtiger Russe
Mann, der festgenommen wurde
junger Mann
Somalier
Mann aus Bad Münder
gebürtiger Siegburger
deuscher Staatsbürger
34-Jähriger
Biochemiker der Universität Leeds
Tunesier
keine direkte Verbindung zum IS
Taliban
Uigure
Berliner Attentäter
Palästinenser
arabisch sprechend
aus dem Senegal
Asylbewerber
Mann mit mehreren Identitäten
52-Jähriger
in England geboren
Selbstmordattentäter
22-Jähriger
mit Verbindungen zum IS
Festgenommene
22-jähriger Täter
Männer mit großvolumigen Gepäckstücken
Mann, der Allahu Akbar rief
bezeichnete sich als „Soldat des Kalifats“
Täter vom IS inspiriert
südländischer Typ
15 Jahre alte Terroristin
IS-Kämpfer
abgelehnter Flüchtling
Syrer
mit türkischen Wurzeln
Rucksackbomber
Nordafrikaner
Briten pakistanischen Ursprungs
geboren in Jamaika
Mann mit schwarzem Hut und weißer Jacke
ausländischen terroristischen Kämpfer
16-Jähriger

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich darf darauf hinweisen, dass der "Mann" der in Bonn in den Auen kürzlich gezeigt hat, wie Männer im allgemeinen in Deutschland so sind und eine Camperin zu einer "Erlebenden" gemacht hat, laut Presse "aus Siegburg" "kommt".
Was dem bisherigen Gebrauch der idiomatischen Redewendung in Sachen Herkunft "wo kommt der her" doch auch eine schöne Nuance hinzufügt.Ich empfinde den Herrn mit der Machete also jetzt als einen der "aus Siegburg kommt", etwa so wie Wolfgang Overath.
Gruß an alle Männer aus Siegburg.

ppq hat gesagt…

aus siegburg sind im grunde männer aus bad münder: http://www.politplatschquatsch.com/2016/11/nach-bluttat-von-hameln-im-visier.html

Gernot hat gesagt…

Erstaunlich dünkt mich das Fehlen bestimmter Synonyme: Fachkraft, menschliches Gold, Kulturbringer oder -bereicherer, Kinderarzt, Wasserbauingenieur z.B, bei ppq und anderen auch mal Raketentechniker.
Warum stehen die Medien nicht zu ihren Aussagen? Das täte der Volkserziehung doch nur wohl.

Anonym hat gesagt…

kümmert Euch um die Freimaurer die diesen Wahnsinn massiv unterstützen

'den Duden umschreiben' ... hat gesagt…

- alleinreisender Jugendlicher ®
- Einzelfall™
- hat nichts mit dem Islam zu tun©

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/baden-wuerttemberg-bereitet-sich-auf-grenzkontrollen-vor-250-000-mittelmeerfluechtlinge-erwartet-a2093095.html

Anonym hat gesagt…

Da habt ihr aber den BEGRIFF aller Begriffe vergessen: "Verwirrter Einzeltäter"