Google+ PPQ: Wir werden uns unsere Lebensart niemals

Freitag, 2. Juni 2017

Wir werden uns unsere Lebensart niemals

Wenn wir unsere Art zu leben ändern, und zum Beispiel Musikfestivals wegen Terrorgefahr abbrechen, wäre das ein Sieg für die Terroristen. Das wird niemals geschehen, weil wir unsere Lebensweise nicht ändern und unsere Werte gegen die Intoleranz und den Hass verteidigen. Angst wäre ein ganz schlechter Ratgeber, denn wir können das Bedürfnis nach Sicherheit nicht gegen das Bedürfnis nach Freiheit abwägen. Auch wenn es schwerfällt: Wir dürfen der Angst und dem Zorn nicht nachgeben. Denn Angst und Zorn machen unfrei.

Indem wir unserem Leben und unserer Vorliebe für laute Musik, Alkohol und lautes Mitsingen standhaft weiter nachgehen, sagen wir den Terroristen: Sie sind Mörder voller Hass, aber wie wir leben und leben wollen, das bestimmen nicht sie. Wir sind frei, mitmenschlich, offen, wir werden stärker sein als der Terrorismus. Wir gemeinsam sind stärker. Unser Staat ist stärker. Der Zusammenhalt der Fans, Offenheit, unsere Demokratie, die dem Wohl aller dient: Das ist es, was uns für unsere Zukunft hier in Deutschland zuversichtlich sein lässt. Statistisch gesehen sind wir heute sicherer als jemals zuvor, denn Terror ist gewiss nicht das Produkt übermäßigen Humanismus.

Unsere Strategie „gut leben“ zielt darauf ab, beim Regierungshandeln die Werte und Ziele aller im Blick zu halten, denn Lebensqualität hat viele Facetten. Die Spannbreite reicht von einem Open Air-Konzert bis zum Klubgig der kleinen Nachwuchsband. Wir wollen mit Bürgerinnen und Bürgern einen Dialog zum Verständnis von Lebensqualität führen.

Aus den Ergebnissen werden wir ein Indikatorensystem und einen Aktionsplan entwickeln, der uns zeigen wird, wohin unsere Reise geht.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Veranstalter von Rock am Ring tickt aus und kritisiert die Politik:

https://twitter.com/Ich2ES/status/870735837511770113

https://www.facebook.com/rockamringblog/videos/1592695240765026/


Adebar

Kurt hat gesagt…

Es braucht niemand traurig sein, dass Rammstein ausfiel. Wer Rammstein beim gestrigen RaR sehen will, schaut sich einfach einen Konzertmitschnitt vom Wacken-Festival an. Da ist außer der Location kein Unterschied.

Rammstein ist eine schlaue Bänd. Die haben auf dem Höhepunkt ihres Erfolges aufgehört Neues zu machen. Stattdessen sind sie ohne Verzögerung zur Vermarktung ihres musikalischen Nachlass geschritten. Andere Bänds haben dazwischen wenigstens noch 20 Jahre vergehen lassen und ein paar Plattenflops veröffentlicht.
Nicht so Rammstein. Die sind das fleischgewordene Oldie-Radio ihres eigenen Backkatalogs.

teu hat gesagt…


STAHLZEIT - Open-Air Live 2017
Samstag 22.07.2017 um 20:00 Uhr

Freilichtbühne Landsberg
Bergstr. 5
06188 Landsberg

'Friedliebend im Ramadan' ... hat gesagt…

""Wir werden uns unsere Lebensart nicht nehmen lassen""© ....
*entsetzt
*fassungslos
*bestürzt

Kaum ausgedacht & laut ausgesprochen
... nach dem Terroranschlag in London mit 4 Toten + 20 Verletzten (22.03.17)
... nach den 2 Toten + mehreren Verletzten von Paris (20.04.17)
... nach den durch einen bösen LKW getöteten 5 und 15 Verletzten in Stockholm (07.04.17)
... nach den 22 schrecklich Getöteten von Manchester (22.05.17)
_ mussten doch Lebensart & Freiheit eingeschränkt werden u. Konzerte bei 'Rock am Ring' (02.06.17) abgesagt werden.

Das hat die gewaltbereiten Terroranhänger noch nicht überzeugt. Und sie machen gleich weiter
in London 03. Juni 2017: mit 6 Toten + 48 Verwundeten.

Vielleicht sollte man wieder Demos & Lichterketten gegen AfD, Front National und andere böse Hetzer© durchführen und ""Haltung zeigen"".
Oder war's (((ein Zeichen setzen)))??

Anonym hat gesagt…

Könnte es sich wohl um ein reines Schau-Catchen handeln, so wie neulich die Lustbarkeiten zwischen Zecken und Bullen in der Liebigstraße? Wagt jemand Widerspruch?

Halbgott in Weiß