Google+ PPQ: Auf Rat des Dienstschamanen: Heil vermeidet 13

Freitag, 11. Januar 2019

Auf Rat des Dienstschamanen: Heil vermeidet 13

Greift gegen übersinnliche Gefahrenherde entschlossen durch: Hubertus Heil lässt sich von einem Schamanen beraten.

Es war der Dienstschamane des Arbeits- und Sozialministeriums, der seinen Chef kurz vor Weihnachten beiseite nahm. Hubertus Heil steckte mitten in den Vorbereitungen für das neue Sozialgesetzbuch, das nach chronologischer Zählung die Nummer 13 tragen würde. Sasambra Halixus aber, ein malinesischer Combro-Zauberer, der den Sozialdemokraten Heil seit seinem Amtsantritt beim Umgang mit anthropomorph gedachten dämonischen Kräfte, übernatürlichen Dimensionen und animalischem Magnetismus berät, warnte seinen Minister eindringlich.

Die "13" berge ein schlechtes Karma, argumentierte Halixus, der als Zauberer ausgebildet und als Schamane noch von Sayargyi U Sheini, dem berühmtesten Heiler von Birma, ausgebildet wurde. Halixus verwies auf prominente Beispiele bekannter Hotels, die weder eine 13. Etage besitzen noch Zimmer, die die Nummer 13 tragen. Nur durch diese Vorsichtsmaßnahmen, so der 58-jährige Ayahuasca-Schamane, gelinge es, fortlaufende Unglücke in der Beherbergungsbranche zu vermeiden und menschliches Lied durch die Folgen von magischem Denken und selbsterfüllenden Prophezeiungen zu vermeiden.

Hubertus Heil ist in diesem Bereich besonders angreifbar, weil sich sein Name aus 13 Buchstaben und Leerzeichen zusammensetzt und seine Initialen das verbotene Nazi-Symbol "88" ergeben, das auf Nazi-Nummernschildern für "Heil Hitler" steht. Dieser Umstand verhinderte über lange Jahre, dass der Hildesheimer seinen magischen Fähigkeiten entsprechend in der SPD-Führung aufrückte. Erst 13 Jahre nach seiner Wahl zum Generalsekretär der damals noch als Volkspartei geltenden SPD gelang es ihm, das lecke Schiff der Parteibürokratie zu verlassen und sich einen der begehrten Ministerposten zu sichern.

Für Heil nach Angaben des ehemaligen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Grund genug, jetzt alles richtig machen zu wollen. Nach langen Beratungen mit Sasambra Halixus, der Staatssekretärsebene im Ministerium und externen Metaphysik-Experten, die mehrfach den Vogelflug beobachteten, Knochen warfen und in der Asche des verbrannten SPD-Wahlprogramms „Zeit für mehr Gerechtigkeit“. Unser Regierungsprogramm für Deutschland - in 10 Minuten (Kurzfassung) lasen, entschloss sich Hubertus Heil, das neue Sozialgesetzbuch gleich mit der Nummer 14 auszustatten. Deutschland sei ein reiches Land, hier müsse man nicht immer auf die Zahlen schauen, hieß es dazu in Berlin. Auch die CDU stimmte zu. Der Bund habe gut gewirtschaftet, der Steuerzahler müsse nicht für die Kosten aufkommen, denn das Geld sei da, hieß es bei der Opposition in der Koalition.

Für den Sozialminister ein Sieg, denn durch die Vermeidung der Verwendung der Unglückszahl steigen die Chancen der SPD, bei den anstehenden Europa- und Landtagswahlen wieder ordentliche Ergebnisse zu erzielen. Die deutsche Sozialdemokratie zeige mit dem Eingehen auf die Bedenken vieler Menschen, die die 13 für eine Unglückszahl halten, dass sie verstanden habe, kommentierte das Willy-Brandt-Haus. Auch unbegründete Besorgnisse und irrationale Ängste vor parapsychologischen Gefahren müssten ernstgenommen und in konkrete Politik übersetzt werden. Die Entscheidung des Bundesarbeits- und Sozialministers, die Zahl 13 für das neue Sozialgesetzbuch zu überspringen, zeige ein weiteres Mal, dass die erneuerte SPD die Zeichen der Zeit verstanden habe.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die Sozialdemokratie ist unser Unglück - ganz ohne 13

Anonym hat gesagt…

Ich musste gerade wirklich erstmal googeln, weil ich es nicht glauben konnte. Das kann alles nicht mehr wahr sein.

Kettwiesel hat gesagt…

Bevor dieser SPD-Kasper sich von Esoterikspinnern beraten lässt, sollte der über eine Nachnamensänderung nachdenken, denn Heil hat in grenzenlos weltoffenen Schland keinen guten Ruf. KLingt leider etwas zu sehr nach Nazi.

Nun ja, International-Sozialist und National-Soziaslist unterscheiden sich nicht so sehr, wie linken Gutmenschen meinen: Beide wollen die ihnen unterlegene dünkende Elendswelt nämlich am deutschen Überlegenheitswesen genesen lassen. Unter Adolf mittels totalem Krieg, unter Angela mittels totaler Humanitätsduselei.

Der Piefke torkelt wie besoffen von einem Extrem ins andere.

Anonym hat gesagt…

Im September 2009 wurde zu Ehren Johann Gottfried Piefkes in Gänserndorf das weltweit erste Piefke-Denkmal errichtet. Durch die „Klangskulptur aus Cortenstahl“, die einen Plattenspieler darstellen soll, will die Stadt den Begriff „Piefke“ rehabilitieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Piefke#/media/File:Piefke_Denkmal.jpg

( man beachte die duschkopfartige Form des Denkmals ; der Duschkopf steht in Österreich traditionell für systematische Reinheit und Ordnung aber auch für Unschuld ( "Heraldik der Moderne" ; erschienen im Seppverlag Braunau , nur noch antiquarisch


siehe auch : "der Duschkopf als Symbol preußischer Herrschaft in der Ostgau " / Heiminzverlag , Berlin Mitte ,1936 , 3499 S. , persia Dünndruck , Sammlung Sepp .

Anonym hat gesagt…

@ Kettwiesel - Du erlustigst mich, jedoch nicht allzusehr.
D.a.a.T.

Volker hat gesagt…

In solchen Fällen sagt der Fatalist
Kannste dir nicht ausdenken sowas, falls Du normal bist im Oberstübchen.

Kettwiesel hat gesagt…

@ Anonym D.a.a.T.

Schön, dass ich Dir ein spärliches Grinsen in die Visage zaubern konnte. Um mehr geht es hier doch nicht.

@ Volker

Wer ist denn schon normal im Oberstübchen? Ein Fatalist doch wohl am wenigsten.

Anonym hat gesagt…

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bad-kreuznach-attacke-auf-schwangere-ungeborenes-stirbt-a-1247773.html

Gernot hat gesagt…

Das hat Tradition. Es gab einen überaus unbeliebten, berühmten deutschen Politiker, der viel auf Horoskope gehalten haben soll.