Google+ PPQ: Chavez plant Erdabkühlung

Montag, 30. Juli 2007

Chavez plant Erdabkühlung

Zu Hause lässt er sich als kommunistischer Heiland feiern, der ausländische Unternehmen verstaatlicht und den Armen gibt, was den Armen gehört. Jetzt will Hugo Chavez die Welt retten, die das sehr nötig hat. Der US-Journalistin Barbara Walters klagte er vom schlimmen Zustand der Erde: "In Afrika gibt es kein Wasser. Es gibt Grundwasser, aber sie haben keine Bewässerungssysteme, die AIDS-Kranken sterben auf dem Boden, vor den Toren der Krankenhäuser, es gibt für sie keine Medizin." Er hoffe, dass es bald eine Regierung der Vereinigten Staaten geben werde, "der dies leid tut, und mit der wir zu Vereinbarungen kommen können, um diese Seuchen zu beseitigen, die die Menschheit geißeln." Darunter zählt der südamerikanische Sozialist "auch die Gefahr der globalen Erwärmung". Der Klimaeffekt sei eine Gefahr für das menschliche Leben, deshalb hoffe er darauf "dass wir das umkehren können". Wie genau er aus der globalen Wärmehalle einen Kühlschrank machen möchte, sagte Chavez nicht. Aber wenn aus der globalen Erwärmung erst eine globale Abkühlung und aus der drohenden Hitzekatastrophe eine neue Eiszeit geworden ist, kann Venezuela als größtes ölexportierendes Land auf jeden Fall mit mehr Einnahmen rechnen.

Kommentare:

FABRICATED LUNACY hat gesagt…

elektroherde zu kuehlschraenken!

panzerbummi hat gesagt…

chavez springt einfach auf jeden zug auf, der vorüber fährt ...

Anonym hat gesagt…

Chavez ist ein sehr guter Präsident, und wer die Veränderung in Venezuela selbst gesehen hat so wie ich, der kann dies auch bezeugen !
Chavez redet nicht nur, er läßt Taten folgen die dem Volk nützen, nicht wie bei uns Frau Merkel vor allem den bossen von Banken und der Wirtschaft hilft!
Maya
http://ab-nach-venezuela.blog.de/