Google+ PPQ: Pöse, pöse Welt

Dienstag, 20. Januar 2009

Pöse, pöse Welt


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die bundesweit einheitliche Meldung, daß die Ärzte die vollzogene dringliche Umbettung Dieter Althaus' von Österreich nach Thüringen empfahlen, ist aus heutiger Sicht als glatte Lüge entlarvt.

Nicht eine spezielle medizinische Versorgung war ausschlaggebender Grund für die Verlegung, sondern einzig und allein die absehbare Strafanzeige gegen den Ministerpräsidenten, die mithin auch mit Befragungen und Verhören einhergehen würde.

Althaus hat sich damit den österreichischen Behörden entzogen und kann hier - aufgrund seiner Immunität - weder befragt noch verhört werden.

Ein Ministerpräsident, dessen Macht und Einfluß eher im Sturzflug als auf steigendem, bürgernahen Kurs sind, eröffnet uns mit diesem Handeln seine wahre Fassade:

Weder Rückgrad noch Verantwortung für sein Handeln gedenkt er auch nur ansatzweise an den Tag zu legen. Und die Anteilnahme am tragischen Tod seiner vermeintlichen Rücksichtslosigkeit, die vermittelbar seiner Frau zugetragen wurde, ist eher Hohn als wirkliche Trauer.

Er hat sich aus der Schußlinie manövriert in der Hoffnung, recht bald wieder durch das schöne Thüringen zu reisen und sich wie ein Messiah feiern zu lassen. Althaus hat Thüringen keinen Aufschwung gebracht, den Menschen geht es noch immer schlecht.

Daher brauchen wir solche Leute nun wirklich nicht....

Anonym hat gesagt…

DAs ist schön für die Familie Althaus.

"Weder Rückgrad noch Verantwortung für sein Handeln gedenkt er auch nur ansatzweise an den Tag zu legen."

Ja, wie soll er das? Komatös wie er ist.

Anonym hat gesagt…

Hackt nicht so auf dem thüringer MP herum, denn "Thüringen, Thüringen, Thüringen,
ist eines von den schwierigen
Bundesländern"
Wer hat's erfunden (die Kreuzung auf der Piste): die Österreicher.

Leftfield hat gesagt…

Das ist jetzt etwas was mir letztens mal so aufgefallen ist:

Die Frau von Althaus hatte auch von ihrem Mann dem Witwer der verstorbenen Frau HERZLICHES BEILEID von ihm ausgerichtet.
Fand ich toll.

Leider war dann abends in den Nachrichten zu hören das er noch nichts vom Tod der Frau wüßte.

Wirklich Klasse...

Das soll jetzt keine Kritik an dem Mann sein o.ä.
Mir ist das halt nur aufgefallen und ich finde es ekelhaft.

binladenhüter hat gesagt…

das nennt sich antizipieren und kommt immer mehr in mode. es wird sozusagen vorhergesehen, was jemand sagen würde, wenn man ihn fragte. herauskommen dann texte, in denen es von rückzugsvokabeln wie "gilt" und "offenbar" und "scheint" wimmelt.

man müsste das mal statistisch untersuchen, welche häufigkeit die drei heute haben und welche sie vor sagen wir fünf jahren hatten

binladenhüter hat gesagt…

die unwiderstehliche macht des wortes "gilt" haben wir schon mal untersucht gehabt:

http://www.politplatschquatsch.com/2008/08/willste-was-gelten-mache-dich-selten.html

binladenhüter hat gesagt…

ich gokkelte das gerade und fand die these bestätigt. es boomt das scheinen und gelten

Leftfield hat gesagt…

Alo wenn ich jemanden "getötet" hätte, dann käme von mir kein HERZLICHES BEILEID an den Witwer.
Heuchlerischer gings ja wohl nicht.

@binladenhüter:

Danke für die Info!
Soweit hatte ich noch garnicht gedacht.
Man lernt doch immer dazu :)

binladenhüter hat gesagt…

ich bin überzeugt, dass man politiker (oder anderer anführer) überhaupt nur sein kann, wenn einem dieses schamgen fehlt. du MUSST in einer solchen position absolut schmerzfrei heucheln können, zur not auch deine sekretärin oder frau veranlassen, für dich zu heucheln. oder sie heuchelt halt gleich, ohne dass dus weisst, weil sie weiß, dass due es so geheuchelt gern hättest