Google+ PPQ: Verbot der Woche: Biathlon am Ende

Donnerstag, 9. April 2009

Verbot der Woche: Biathlon am Ende

Die Denkfabrik der Grünen ratterte drei Wochen, jetzt nun hat Parteichefin Claudia Roth den grünen Fahrplan zu einem amokfreien Deutschland vorgestellt. Danach sollen sofort nach der Machtübernahme durch die korpulente Ex-Anachistin und ihren Kollegen Jürgen Trittin Maßnahmen ergriffen werden, um den Biathlonsport zu verbieten. "Sportschützen können ihren Sport mit Luftgewehren oder anderen Waffen ausüben, die weniger gefährlich sind“, sagte Roth der „Frankfurter Rundschau“. Sie denke dabei vor allem an magnetische Dartpfeile und Flitzebögen, von denen Pfeile mit angeleckter Klebespitze verschossen würden. Wenn sich die internationalen Verbände von Pistolenschützen, Biathleten und Tontaubenschützen auf dieen Kompromiss nicht einließen, müssse der deutsche Schießsport die Konsequenzen ziehen. Nach einem generellen Verbot von scharfen Schusswaffen für Sportschützen und Sammler werde Deutschland in der olympischen Medaillenrangliste zwar vermutlich nach unten durchgereicht. Das sei aber eben der Preis, den man zahlen müsse, wolle man weltweit weiter führend bei der Verhängung von Verboten bleiben.

Aber dagegen hat auch die Unionsfraktion im Bundestag keine grundsätzlichen Einwände. „Wir müssen darüber diskutieren, ob die Vereine nicht auf das großkalibrige Schießen verzichten können“, sagte der CDU-Innenexperte Reinhard Grindel, dem es damit nach vielen trüben Monaten ohne großes Echo auf seine selbstverfassten Pressemitteilungen erstmals wieder gelang, überegional zitiert zu werden.

Kommentare:

nwr hat gesagt…

Man könnte die olympische Disziplin auch durch Mohrübenweitwurf ersetzen, das wäre erstens nicht militant und zweitens öko.

Anonym hat gesagt…

Mohr geht schon mal gar nicht. Höchstens Karotten.

ppq hat gesagt…

für den biathlon finde ich den flitzebogen genau richtig. mohrrüben würden dem sport viel von seiner würde nehmen. stellt euch nur mal das bild mit den nackten (übrigens kanadischen) biathletinnen vor. mit mohrrüben in der hand. man käme sofort auf völlig falsche gedanken