Google+ PPQ: Protzen in Mumbai

Dienstag, 16. Juni 2009

Protzen in Mumbai

Die deutschen Landesbanken, als quasi-staatliche Organe der Geldverwaltung von der Krise bisher ausgenommen (weswegen die Linke fürderhin auch Fußballvereine und öffentliche Toiletten in Staatseigentum überführen möchte), protzen momentan regelrecht mit ihrer gesunden Finanzarchitektur. So verfügt die HSH Nordbank, die mit Verlusten von 2,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr als Paradebeispiel für originell-öffentliche Geldanlagen gelten darf, über einen Fuhrpark, der Stärke demonstriert: 62 Fahrzeuge, darunter S-Klasse und A8, aber auch vier geländegängige Luxus-SUV Audi Q7, zweimal die M-Klasse sowie ein Mini-Cooper, stehen den Führungskräften zur Verfügung. Da wundert es nicht, dass die angeblich "klamme" Bank in Besitz eines 28 Meter langen Ausflugsschiffs ist. Auch die BayernLB kann sich Millionenverluste aus dem Engagement in zwei Luxushotels einfach leisten. Und wer sich wie Helaba, die Landesbank Baden-Württemberg und die NordLB ein Büro in Mumbai leisten kann - dem muss es prima gehen.

Keine Kommentare: