Google+ PPQ: Schwein gehabt

Dienstag, 16. Juni 2009

Schwein gehabt

Berlin hat Schwein. Mit Grippe. Nachdem die Erkrankung an dem neuen Virus einer 23-Jährigen bekannt wurde, meldete die Gesundheitsverwaltung jetzt noch einmal zwei Fälle. Grund genug für die Verwaltung, die Medien über notwendige Schritte zu informieren. So empfahl Berlins Seuchenbeauftragte Dr. Marlen Suckau den Hauptstädtern, sich "jetzt einen Munschutz zuzulegen, bevor es zu spät ist." Die Sprecherin der Verwaltung legte noch einen drauf: "Kann man ja immer zuhause haben. Bei so mancher Hausarbeit empfiehlt sich durchaus ein Mundschutz." So so. Außerdem sollen die Berliner ihre Hände gründlich waschen und ab sofort "in den Ärmel husten". Da kann so manch Gesundem schlecht bei werden. Den drei Kranken wurde übrigens Haus-Quarantäne verodnet, sie dürfen wenigstens eine Woche lang nicht die Wohnung verlassen. Auf Anfrage, wie und wer denn diese Quarantäne überwachen würde, antwortete eine Senatssprecherin lapidar: "Nicht und niemand. Oder wollen sie ein Polizeiauto vor jede Wohnung stellen?" Und sowieso sei diese Grippe harmlos und würde nach 7 bis 9 Tagen vorbei sein. Also was nun. Harmlos oder Mundschutz? (Wäre auch mal wieder ein schöner Bandname: Harmlos oder Mundschutz).

Keine Kommentare: