Google+ PPQ: Supergeile Krisenbilanz

Mittwoch, 9. September 2009

Supergeile Krisenbilanz

Ein Jahr nach dem Ausbruch der internationalen Finanzkrise haben Union und SPD eine positive Bilanz der in Deutschland auf den Weg gebrachten Maßnahmen gezogen. "Wir können stolz sein auf das, was unser Land in den letzten zwölf Monaten geleistet hat", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag. Ihr Kollege in der Großen Koalition der Nationalen Front, der Außenminister und kommender SPD-Kanzler Frank-Walter Steinmeier, stimmte der Christdemokratin zu. Er würdigte die Anstrengungen der vergangenen Monate als "gemeinsamen Erfolg aller Beteiligten".

Dass Deutschland "nicht mit voller Wucht" von der Krise getroffen worden sei, sei auch das Ergebnis des politischen Handelns. "Die politischen Institutionen haben sich in der Krise bewährt", sagte Steinmeier und verwies darauf, dass es SPD und CDU gemeinsam gelungen sei, Deutschland im europäischen Vergleich der Krisenfolgen hinter den noch einen winzigen Tick klüger regierten Ländern Türkei, Russland, Singapur, Mexiko, Japan, Hongkong und Ungarn auf Platz acht der am heftigsten gebeutelten Nationen zu platzieren.

Deutschland endlich wieder Spitze!, jubelt das politische Berlin. Durch die mit Augenmaß und riesigen Schuldenmilliarden getroffenen Maßnahmen der Großen Koalition sei die deutsche Wirtschaftsleistung nur um 6,9 Prozent eingebrochen, freut sich Angela Merkel, während die USA einen Rückgang von 3,9 Prozent und Griechenland einen um 1,9 Prozent verkraften musste. Polen gelang ein Wirtschaftszuwachs von 2,2 Prozent, gilt aber seit dem Überfall vom 1. September 1939 als Sonderfall.

Deutschland sei damit "besser" durch die Krise gekommen als viele im Herbst vergangenen Jahres erwartet hatten, versicherte Angela Merkel. Damals hatte SPD-Finanzminister Peer Steinbrück die Menschen noch darüber aufklärt, dass es sich um eine "rein amerikanische" Krise handele, die Deutschland kaum betreffe. Inzwischen ist der Krisenmanager der National Front einen Schritt weiter: "Wir schauen nicht mehr in den Abgrund", versichert Steinbrück im Webportal "Der Westen".

Kommentare:

Friederich hat gesagt…

So ein Fauxpas wäre der GröKaZ nie passiert. Die kennt aus der DDR ja noch den Spruch: »Gestern noch standen wir vor einem Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter.«

saapelower hat gesagt…

Das Land der 99-Watt Glühbirnenm v#blamiert die deutsche Wirtschaft...
Nicht das der Steinbrück auf noch dümmere Gedanken kommt.