Google+ PPQ: Verbot der Woche: Stacheldraht im Harnkanal

Sonntag, 8. November 2009

Verbot der Woche: Stacheldraht im Harnkanal

Sie singen Gute-Laune-Lieder über "Stacheldraht im Harnkanal" und Sex mit Nagetieren, von Lustverliesen im Keller und romatischen Duellen mit genußvollen Steckschüssen und landeten damit auf Platz 1 der Hitparade. Trotz eines Videos, in dem Sex fast so gut nachgespielt wurde wie im Nachtprogramm von ARD und ZDF wollte sich niemand so recht entrüsten über die neue Rammstein-CD "Liebe ist für alle da" - bei einer Umfrage des Musikmagazins "Bild" fanden die obszönen Gesten und prolligen Provokationen gerademal 12 Prozent der User entsetzlich, die anderen gaben an, herzlich gelacht zu haben.

Jetzt aber bekommt Rammstein Rückenwind aus dem Bundesfamilienministerium. Bundeszensurministerin Ursula van der Leyen hat beschlossen, das Album im Rahmen der erfolgreichen PPQ-Serie Verbot der Woches auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zu setzen. Ein Ritterschlag für die Comedy-Kapelle: Wie echter Nazi-Rock, scharfe Waffen, Hardcore-Pornos und etwa 5.300 andere Bücher, Filme und Videospiele wird das Großwerk künftig nur noch gegen Vorlage der Personalpapiere erhältlich sein.

Besonders verderblich für die jugendliche Moral seien der Titel "Ich Tu Dir Weh" und ein schockierendes Artwork-Foto, das einen Musiker mit einer auf seinen Knien liegenden Frau zeigt. Auf den Knien von Männern liegende Frauen seien eine jugendgefährdete Darstellung von S/M-Praktiken. Außerdem befanden die Medienwächter, dass der Titel "Pussy" mit den Zeilen "Steck´ Bockwurst in Dein Sauerkraut" zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr animiere und ungesunde, fettreiche Ernährung propagiere. Bereits in Minderjährigen-Haushalten ungeschützt vorhandene Rammstein-Tonträger sollen in den nächsten Wochen freiwillig bei Sammelstellen des Bundesinnenministeriums abgegeben werden können. Ab Anfang Dezember werden Polizei und Ordnungsämter dann bei bundesweiten Haussuchungen stichprobenartig überprüfen, wer noch unregistrierte Kopien bei sich versteckt.

Kommentare:

vakna hat gesagt…

Prima Werbeaktion, ich werde die CD aber trotzdem nicht kaufen.
Rammstein ist nicht so mein Ding...

VolkerStramm hat gesagt…

Willkür ist das überhaupt nicht.

Die Verbaljauche von Scheißefresserin Charlotte Roche wurde uns in den Medien unisono als Kunstwerk präsentiert. Klar, ist sicher progressiv und modern.

Unser Ex-Außenminister hat gemeinsam mit einem Haßprediger musiziert. Was solls, Aufforderung zum Mord läuft irgendwie unter künstlerische Freiheit. Er hat ja auch nicht zum Mord an Muslimenen aufgerufen (da wäre er sofort nach dem Heimtücke-Gesetz verurteilt worden), sondern nur zum Mord an Christenschweinen.

Aber Rammstein muss weg, ganz klar.

ppq hat gesagt…

sicherissicher

Tim hat gesagt…

1914 war ganz Europa heiß auf Massenmord, haben wir das eigentlich der Zwölftonmusik zu verdanken?

Hein hat gesagt…

Mal sehen ob Rammstein das neue Album ab jetzt mit einem Stop Schild beklebt.

ppq hat gesagt…

sie werden es neu einsingen, die eine stelle lautet nun wohl "stacheldraht im landwehrkanal", das geht durch

derherold hat gesagt…

Das hatte *R* vorhergesehen und in ihrem vorab veröffentlichten Song *P* getextet:

"I can´t get played in germany ! Germany !"

Ja, ich weiß, daß es "laid" heißt....

ppq hat gesagt…

ich fürchte, sie werden künftig nur noch im gesetzfreien raum internet spielen

Anonym hat gesagt…

Übrigens heißt es nicht steck bockwurst in dein sauerkraut, sondern BRATwurst.
Schonmal Bockwurst mit sauerkraut gegessen ??