Google+ PPQ: Premiere für Bundespasswortvergabestelle

Dienstag, 19. Januar 2010

Premiere für Bundespasswortvergabestelle

Großer Bahnhof bei der Eröffnung der Bundespasswortvergabestelle heute in Pasewalk, dem Standort der neuen zentralen Bundesbehörde für die Ausreichung der neuen alphanumerischen Buchstabencodes, die der Gesetzgeber zur Identifizierung von Handlungen im Internet ab kommendem Monat vorschreibt. Neben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der direkt von der Vorstellung des neuen Rekordschuldenhaushaltes ins strukturschwache Vorpommern reiste, eilten auch Innenminister Thomas de Maiziere, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und die als Familienministerin praktizierende Doktorin Kristina Köhler in die Fritz-Reuter-Straße, um den Meilenstein "bei der weiteren Durchsetzung der Digitalisierung Deutschlands" (dpa) mitzufeiern.

"Ein historischer Moment", freut sich der Bundestagsvizepräsident und Ex-Bürgerrechtler Wolfgang Thierse schon beim Betreten des völlig sanierten und streng gesicherten (Foto oben) ehemaligen Gebäudes der MfS-Kreisdienststelle, das durch einen großzügigen, lichtdurchfluteten Neubau (unten) um 250.000 Quadratmeter Bürofläche erweitert wurde. Unter einer sieben Meter starken Betonschicht, verstärkt mit Bleibitumen, schlägt das Herz des Amtes, das künftig alle Passworte aller Deutschen zentral und sicher verwahren und verwalten wird: Ein 50 Tetrapack-Rechner, wie er bislang nur für militärische Zwecke oder zum Nachweis der Klimaerwärmung in Betrieb war.

Von hier aus wird das neugegründete Amt am Anfang Februar sukzessive jedem Deutschen ein Einheitspasswort zuteilen, das dank kryptologischer Verfahren aus Raumfahrt und Tierzucht (Verteilungsschema rechts im Bild) analog und digital sicher ist. Auch bei Telefonaten können unter pflichtgemäßer Verwendung des neuen alphanumerischen Buchstabencodes in Zukunft Datum, Uhrzeit und Rufnummer beider und eventueller weiterer Gesprächspartner zuverlässig auf Bundeszentralrechnern gespeichert werden. "Bei Mobilfunkverbindungen", so lobte Wolfgang Schäuble in seiner Eröffnungsansprache, "wird auch der Standort zu Beginn des Gesprächs gesichert." Die Bevölkerung, beunruhigt durch Pornogerüchte, falsche Paris-Hilton-Nackt-Fotos und illegale Dateidownloads aus dem Netz, könne künftig wieder beruhigt schlafen, die Regierung sorge für totale Sicherheit. Dafür werde die Kommunikation über das Internet grundsätzlich komplett erfasst, so dass Bundespasswortinhaber stets nachweisen können, was sie wann wo und warum mit wem getan haben. "Gespeichert werden die Anschlusskennung, die Zugangsdaten des Computers, Alter und Haarfarbe des Nutzer, Schuhgröße, Ernährungszustand sowie Beginn, Verlauf und Ende der Internetnutzung", versicherte auch der amtierende Innenminister de Maiziere den aufmerksam lauschenden Premierengästen, die Gelegenheit erhielten, ihr funkelnagelneues Bundespasswort sofort nach Hause mitzunehmen.

Wolfgang Schäuble hatte sich als einer der ersten Deutschen mit dem Bundespasswort ausstatten lassen, nachdem sich herausgestellt hatte, das sein Internetauftritt mit der Software Typo99 gestaltet worden war, die eine Sicherheitslücke aufweist. Durch diese hatte ein Hacker im vergangenen Jahr eine Datei abgerufen, in der auch Schäubles streng geheimes Innenminister-Passwort versteckt war. Dem Unbekannten gelang es so, die Homepage von Schäuble, für deren Gestaltung der greise Minister zuvor viel von seiner knappen Freizeit geopfert hatte, zu zerstören. Die Entwickler von Typo99 warnten daraufhin selbst vor der Lücke und empfahlen die Nutzung des Bundespasswortes, das es Polizei und Staatsanwaltschaft gestattet, in Echtzeit Zugriff auf alle Daten zu nehmen, sobald durch die Zugriffsgenehmigungsstelle im Kreispolizeiamt vorbeugend ein entsprechender Beschluss ergangen ist.


Zur Anmeldung bei der Bundespasswortvergabestelle (Gebäude in Pasewalk im Bild unten) geht es hier.

Kommentare:

Meinereiner hat gesagt…

schade nur, dass Dir die Geschichte niemand glaubt... dabei steht sie so kurz davor, wahr zu werden.

ppq hat gesagt…

wieso? ich war da!

al das lügengore hat gesagt…

ich hab´s auch gesehen!

ppq hat gesagt…

siehste!

vakna hat gesagt…

Das Schlimme am Beitrag ist: Man weiß nicht, wo die Fakten aufhören und die Fiktion anfängt.
Und wie lange die Fiktion noch eine solche ist.

ppq hat gesagt…

nur eine frage der zeit, bis sich das klärt

Anonym hat gesagt…

das hier ist der wirklich allerbeste blog der Welt !

ich bin oft hier und ich entdecke immer informative Dinge und Artikel !

Riesenlob !

katerhamburg@googlemail.com