Google+ PPQ: Stadt und Land, Hand in Hand

Mittwoch, 19. Mai 2010

Stadt und Land, Hand in Hand

Stadt und Land, Hand in Hand! Berlin und Caracas haben gemeinsam eine konzertierte Aktiuon gegen gesinnungslose Zocker und abgefeimte Spekulanten gestartet, um die Sparvermögen ihrer Bürger, die Sabilität der Währungen, den Weltfrieden und das Glück der Völker zu schützen. Entschlossen untersagte die Bundesregierung in Deutschland "hochriskante Finanzwetten", um den Euro zu stützen, in Venezuela hingegen unterzeichnete Hugo Chavéz ein Gesetz, das sich direkt gegen die "Spekulation mit den Dollars"es

Die Achse Berlin - Caracas funktioniert wie geschmiert: Während der frühere Klimakanzlerin Angele Merkel sich vor dem Bundestag in Berlin entschlossen zeigte, Finanzspekulanten an die Leine zu nehmen und die Finanzrisiken für den Euro durch Verbote zu begrenzen, kündigte auch ihr Kollege Chavez in seiner wöchentlichen TV-Sendung "mehr Regulierung für die Bourgeoisie" an. Auf dem Schwarzmarkt für Devisen, so der Präsident, werde für einen Dollar deutlich mehr als der offiziell festgelegte Umtauschkurs geboten. Wenn aber jemand statt des offiziellen Umtauschkurses von 4,3 für einen Dollar zehn Bolívar bezahle, handele es siczh um "Raub".

Eine Ansicht, die Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung nachdrücklich unterstrich. Die Währungsunion sei eine "Schicksalsgemeinschaft", zitierte Merkel einen Ausspruch des früheren Führers und Reichskanzlers und heutigen n-tv-Moderators Adolf Hitler. Es gehe um nicht mehr und nicht weniger als um die Bewahrung der europäischen Idee. Scheitere der Euro, dann scheitere Europa.


Das glaubt auch Hugo Chavéz, der seine Regierung ebenso wie Merkel im Visier dunkler Mächte sieht, die him zwingen wollten, das System des festen Wechselkurses aufzugeben. Er wolle hart dafür arbeiten, die Spekulation zu bekämpfen. Man könne diejenigen nicht gewähren lassen, die auf eine Abwertung des Bolívar wetten würden, der seit Januar zu gleich zwei festen Wechselkurs zum Dollar gehandelt wird: 4,3 Bolívar gilt allgemein, für Lebensmittel, Arzneimittel und Investitionsgüter aber sind 2,60 festgeschrieben. Die Maßnahme wurde mit der Bekämpfung von Spekulation und Inflation begründet.

Chavéz fordert die Bürger auf, Spekulanten zu melden, eine Maßnahme, vor der Berlin noch zurückschreckt. Bislang sei es durch jede neue Rettungsaktion der Regierung gelungen, den Euro noch ein wenig weiter in den Boden zu rammen, nörgeln Kritiker. Eine allgemeine Meldepflicht für Zocker, Spekulanten und FDP-Wähler werde vermutlich nur noch mehr Kapital aus dem Land treiben. Angela Merkel jedoch, zu ihrer fünften historischen Rede in vier Wochen angetreten in einem Kostüm der Farbe lila, der traditionell magische Kraft beim letzten Versuch zugesprochen wird, hat die Logik auf ihrer Seite: "Wenden wir die Gefahr nicht ab", sagte sie, "dann sind die Folgen für Europa unabwendbar".

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.