Google+ PPQ: Wenn alles in Scherben fällt

Donnerstag, 6. Mai 2010

Wenn alles in Scherben fällt

"Wir helfen ja nicht nur Griechenland, sondern wir mussten helfen, weil die Stabilität unserer eigenen Währung, und das ist ja der Euro, bedroht war“, begründete die frühere Klimakanzlerin Angela Merkel die harschen Sicherungsmaßnahmen für
für das strauchelnde Griechenland. Der Euro aber kippt seitdem erst recht nach unter weg: In nur vier Tagen seit Merkels Garantiererklärung verlor die Einheitswährung weitere fünf Prozent an Wert. Und draußen im Land macht sich die Erkenntnis breit, dass es noch viel tiefer gehen könnte. Was folgt, ist Omas Rezept: Flucht in Werte, die bleiben, wenn alles in Scherben fällt. Bei Goldhändlern gehen die Türen seit Tagen nicht mehr zu, in den Auslagen der Online-Verkäufer von Anlagemünzen und -Barren liegen nur noch "Ausverkauft"-Schilder.

Am Goldpreis, auf den deutsche Qualitätsmedien ausdauernd starren, ist das nicht zu sehen, denn Gold wird in Dollar gehandelt. Goldbesitzer gewinnen derzeit doppelt: Taucht der Euro weiter ab, bringt jeder Cent weniger zusätzlichen Gewinn.

Der größte Goldspekulant Europas ist die deutsche Bundesbank, die 3427 Tonnen Gold - also 120 883 868 Unzen - gehortet hat. Gold, das sein Geld jeden Tag mehr wert ist: Allein durch den Euroverfall seit der Merkel-Ankündigung des Rettungspaketes für Griechenland hat der Wert des Goldschatzes der Bundesbank von 107 auf 112 Milliarden Euro zugelegt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da die Bestände nur auf dem Papier existieren und auch nur auf dem Papier der BRD gehören ist im Grunde wurscht.

ppq hat gesagt…

für die bewertung nicht, denn die ist ja auch nur auf dem papier

Anonym hat gesagt…

Inflation nutzt nur Schuldnern. Ein Schelm, wer im Finanzministerium irgendwo im Euroland sitzt,und böses dabei denkt. Globale Marktbereinigung, Reset-Taste,gehe über Los und verliere dein Geld. Früher wurde das über Kriege geregelt, Stunde Null, Neustart, Nachfragesog und Wirtschaftswachstum. ERGO ! Jetzt Schulden machen, Häuser kaufen, und demnächst zum Preis eines Konsumbrotes in cash aus der Hosentasche abbezahlen.
Die lustigen Scheine aus der Weltwirtschaftkrise mit den vielen Nullen gibt es heute noch überall auf den Flohmärkten.

....the same procedure as every century...

ppq hat gesagt…

so sieht es aus

Tim hat gesagt…

Ich weiß ja nicht, wie Ihr da draußen es seht, aber mir bereitet es ein wenig Sorge, daß die res publica in den Händen von Figuren wie Merkel / Westerwelle / Gabriel oder unseren Qualitätsjournalisten liegt. Wäre es nicht besser, wenn sich darum jemand kümmert, der sich mit sowas auskennt?

Gundermann hat gesagt…

nö, keine lust. sollen sie doch alle untergehen.

ppq hat gesagt…

ich habe beobachtet, dass jder, der in so ein amt kommt, automatisch aussieht wie jemand, der niemals in ein solches amt hätte kommen dürfen.

derherold hat gesagt…

Da hat Herr ppq ein weises Wort gelassen ausgeprochen.

..."daß die res publica in den Händen von Figuren..."
Die res publica - also vier alle - besteht aus "Figuren".

Eine Gesellschaft der man erklären kann, daß schlechte Schulergebnisse darin begründet sind, daß link(sliberal)e Lehrer Kinder sozial oder aus rassistischen Gründen diskriminieren, dieses aber nur tun, weil die Schulen (die sie vorher zu Gunsten von Gehältern abgewirtschatet haben) so "marode" sind, sollte dankbar sein, daß es Merkel / Westerwelle / Gabriel gibt und uns nicht Katie Price oder Bugs Bunny regiert.

vakna hat gesagt…

Katie Price oder Bugs Bunny wären m.E. das geringere Übel.

Bei Katie mußte ich zugegebenerweise eine Suchmaschine bemühen, ihre sichtbaren Qualitäten oben herum haben mich aber überzeugt.