Google+ PPQ: Quotenrutsch im Quarterfinal

Sonntag, 4. Juli 2010

Quotenrutsch im Quarterfinal

"The bigger they come the harder they fall", unkte Jimmy Cliff, obwohl die deutsche Fußballnationalmannschaft gerade erst Europameister geworden war. Doch der Jamaikaner behielt recht: Zwei Jahre später unterlag die Traummannschaft um Franz Beckenbauer der Sparwasserschen Arbeiterelf aus der DDR (im Film nachgestellt) mit null zu eins, eine Schande, die auch später nie mehr abgewaschen werden konnte.

Der Ruf hat gelitten, und das dauerhaft, wie die amtlichen Einschaltquoten der deutschen Begegnungen in Südafrika zeigen. Obwohl Klose, Schweinsteiger, Netzer, Kahn und Flick am Kap von Triumph zu Triumph eilen, bröckeln die Zahlen wie ostdeutsche Eigentumswohnungen aus Salzbeton. Das Auftaktspiel der Löw-Elf gegen Australien hatten noch 27,91 Millionen Menschen sehen wollen, bei der zweiten Begegnung gegen Serbien schalteten dann schon nur noch 22 Millionen ein - trotz medialem Dauerfeuer und virtuellem Fußballfieber verweigerten sich drei von vier potentiellen Fernsehfans der nationalen Aufgabe, beim Völkerball im Trötenlärm mitzubangen und mitzuzittern.

Lockte auch die Dramatik des Vor-Endspiels gegen Ghana dann nocheinmal 29,19 Millionen an, geht es doch seitdem wieder bergab. Je größer die Namen desto niedriger die Quoten: Gegen England verlor die deutsche Elf rund vier Millionen Zuschauer, auch gegen Argentinien gelang es nicht, über 26 Millionen Menschen zu begeistern und dem am 4. Juli 2006 beim Fußball-WM-Halbfinale Deutschland gegen Italien aufgestellten Rekord von 29,66 Millionen Zuschauern auch nur auf Rufweite nahezukommen.

Kommentare:

Stimme aus dem Kissen hat gesagt…

Ich glaube, es waren noch mal so ca. 30 Millionen, die sich das ganze Spektakel GEZ-frei und jenseits der heimischen Quotenzählautomaten (oder wie die Dinger heißen) auf der Berliner Fan-Meile angeschaut haben. Die müsste man eigentlich noch dazu zählen.

Die absteigenden Quoten sind eigentlich nur logisch: je weiter die deutsche Elf im Wettbewerb voranschreitet und je spannender die Spiele werden und je bedrohlicher der Gegner, desto weniger Leute schauen sich das Spektakel zu Hause an und desto weniger Zuschauer werden per heimischem Quotenzähler erfasst.

Sollte Deutschland ins Endspiel kommen, werden vermutlich nur noch ein paar Bettlägerige und Schwerstbehinderte das Spiel zu Hause ansehen und die Quote damit auf einem nie dagewesenen Jammertal von noch unter "Wort zum Sonntag" landen.

Für die ARD, ZDF und RTL könnte das Ganze am Ende ein Verlustgeschäft werden, wenn ganz Deutschland auf der Straße zuguckt. Für die Sender wäre es wahrscheinlich wirtschaftlich gesehen besser, so Mittelklasse-Mannschaften wie Italien, Frankreich, England oder Brasilien würden die Halbfinale bestreiten: man schaut sich das an (schon aus Gewohnheit), aber es reißt einen nicht dermaßen vom Hocker, dass man dafür sein Sofa verlässt.

ppq hat gesagt…

das erklärt es nicht ganz, denn weniger Fans auf Fanmeilen.

könnte aber sein, danach sehen mir die zahlen aus, dass nachmittags generell nur 25 bis 26 mio bereit sind, fußball zu gucken, selbst am wochenende. und abends sind es eben knapp unter 30 mio.

die anderen 52 mio, meine theorie, interessiert fußball so gründlich nicht, dass ihnen egal ist, wer, wann wo gegen wen und warum spielt.

mal sehen, ob der mittowch den rekord knackt, viel mehr geht ja nicht. aber wenn nicht: das finale ist auch abends, und holland so gesehen der emotionale knaller überhaupt.

Stimme aus dem Kissen hat gesagt…

Dann weiß ich auch nicht.

Mit den Nachmittags-Spielen: da könnte was dran sein. Samstags nachmittags hindert vermutlich viele der obligatorische Ikea- oder Media-Markt-Besuch das TV-Glotzen und Sonntag die übliche Grill-Kuchen-Rundreise durch die Verwandtschaft.

Mein subjektiver Eindruck ist, dass der WM-Hype deutlich zugenommen hat. Woraus sich natürlich die Frage ergibt, ob Hype nicht immer ein gefühlter Hype ist. Jedenfalls wird man doch bedeutend häufiger mit neuen Fußball-Fans konfrontiert, für die eine WM mit deutscher Beteiligung bzw. ein deutscher Fanblock bis vor kurzem noch so eine Art Reichsparteitag mit anderen Mitteln war.

Die Anmerkung hat gesagt…

Ich denke auch, daß die Fanmeilen und die Anfangszeit Zählschwund bewirken.

Sollte es zum Finale NL-BRD kommen, dann wird das sicher ein Kracher. In Mitteleuropa. Da werden doch wieder jahrzehntelange Feindschaften, die längst als Leiche im Keller verbuddelt waren, vorgezaubert, daß es mich als UNO-Beobachter erfreuen wird.

Daß selbst mit Fußball keine öffentlich-demokratischen Mehrheiten mehr zu gewinnen sind... Ist das so hinzunehmen oder einfach nur traurig für den demokratischen Fußball?

ppq hat gesagt…

dieser letzte gedanke mit der mehrheitsgewinnung, der fasziniert mich jetzt. wenn man das so sieht... könnte man sich fragen. ist es denn schon wieder soweit, dass sich jeder in seine private nische zurückzieht? dass sich mancher lieber im kleinen privaten garten nützlich macht, als die hehre pflicht des kollektivglotzens zu erfüllen? sind 90 minuten fürs vaterland wirklich schon zu viel verlangt?

ich spüre, das ist ein thema im wachsen: die wegschauende mehrheit, trotz aller hingucken-kampagnen..
beim blick die straße runter frage ich mich allerdings, wo diese 52 millionen eigentlich sind. eigentlich sind doch inzwischen alle fan, irgendwie, oder sie haben eine fahne

Gustav Fröhlich hat gesagt…

gott sei dank fängt im august wieder fußball an..

nwr hat gesagt…

Im Radioempfangsgerät eines Nachbarn hörte ich, daß mit den 36 Millionen (!) Glotzern dieses Ball-Spektakels eine Quote von 90 % erreicht wurde.

Heißt das, daß von 82 Mio. Menschen nur 40 Millionen glotzen oder eine Glotze vorhalten? Weiß jemand darüber Bescheid?

nwr hat gesagt…

"Folglich schauten also rund 9 von 10 Deutschen, die zu dieser Zeit das TV-Gerät anschalteten das Viertelfinale der WM 2010 zwischen Deutschland und Argentinien."

Schon geklärt, es sind also nur die Anschalter.

Der Badesee leerte sich am Sa kurz vor 16 Uhr merklich vor allem von lärmendem Pulk, etwa ein Drittel zog ab. Übrig blieben vor allem Familien, Kinder und Teenie-Mädchen. Hinzu kamen einige Frauenkollektive. Das war richtig angenehm. Solch ein Pöbelabsaugungsspektakel könnte ruhig täglich stattfinden.

ppq hat gesagt…

weil die gesamtzahl der zuschauer runtergeht, hat der gez-funk bei seiner pressemitteilung jetzt erstmals voll auf den marktanteil abgehoben. der wäre aber auch bei einem zuschauer, der wirklich eingeschaltet hat am grandiosesten ;-)

Die Anmerkung hat gesagt…

@ppq

Lemke: In der Politik entscheiden Mehrheiten, das ist im Fußball nicht so.

Das mit den Mehrheiten im Fußball hat sich damit erledigt. Da gehts nicht um demokratische Tore.