Google+ PPQ: Die alte Qual Pokal

Samstag, 23. Oktober 2010

Die alte Qual Pokal

Selbe Stelle, selbe Delle: Nicht einmal ganz sechs Monate nach dem letzten Pokalauftritt beim Stadtrivalen Ammendorf ist der Hallesche FC in der neuen Pokalrunde schon wieder zum Sechstligisten geladen. Spannung macht sich breit wie im Burgenlandkreis vor der Parlamentswahl in Burma, ein Kribbeln befällt Fanvolk und Spieler, als gehe es in einer 45.000 Mann-Arena gegen einen Bundesligisten und nicht auf einem Sportplatz am Stadtrand gegen eine Elf, in der überwiegend ehemalige Spieler des eigenen Vereins um ihr fußballerisches Gnadenbrot kicken.

Das Spiel hält durchaus, was es verspricht. Soviel Leben ist da drin, dass die erste Halbzeit nach einem Fernschuß von Stier aufs Ammendorfer Tor auch schon beendet werden kann. Der Gastgeber, ehemals fußballernder Arm des größten Waggonbautriebes zwischen San Francisco und - Richtung Westen gedacht - Paris, liefert Volksbildung mit einem Lied, nach dem Mohammed ein Prophet war, der vom Fußballspielen zwar nichts verstand, der sich aber "aus all der schönen Farbenpracht / das Rot und Weiße ausgedacht" habe. Ketzerei, Hetzerei, Islamdebatte, kein Thema im Schunkelsound. Passend dazu gibt labbrige Wurst auf trendigem Dauertoast und kerndeutsche Kommentare: "Diese Mappe", illustriert ein annähernd hackedichter Zuschauer, was er alles nicht genau gesehen hat, "da muss der doch pfeifen!"

Macht er nicht, sonst wäre er ja auch der einzige, der hier arbeitet. Der Hallesche FC, aufgelaufen mit einer Art verstärkter Reserveelf, tut sich schwer, Ammendorf, angeführt vom früheren HFC-Kapitän Marcel Geidel, kann nicht mehr. So braucht es bis zur 73. Minute und zudem die wohlwollende Unterstützung des Schiedsrichterkollektivs, bis Neuzugang Alan Lekavski eine Flanke von Angelo Hauk aus dem Abseits in die Maschen drücken kann. natürlich, der Ball wäre sowieso reingegangen, und natürlich, Halle hatte zwar keine Chancen, davon aber immer noch mehr als Ammendorf, so dass die Führung in Ordnung geht.

Aber Marcel Geidel, der in seinen ganz großen Tagen gelegentlich sogar gegen Schiedsrichter handgreiflichst wurde und heute immer noch mehr Adrenalin mit auf den Platz bringt als der ganze HFC, ist nicht bereit, einen irregulären Treffer wortlos zu schlucken. Minutenlang bekommt der Anführer der Ammendorfer sich nicht mehr ein, abwechselnd reklamiert er beim Schiedsrichter, beschwert sich beim Linienrichter, fährt die Arme gen Himmel aus und lamentiert in Richtung von Gegen- und Mitspielern, die daraufhin leichte Ansätze zur Rudelbildung erkennen lassen. Ahhh, es kommt beinahe so etwas wie Pokalstimmung auf! Leider zum Glück aber nur für ein paar Minuten. Dann bekommt Ammendorfs Koch eine gelb-rote Karte, ohne zu Zischen entweicht die Luft aus dem kurzzeitig unter Druck stehenden Pokalfight. Die 89. Minute sieht dann Lindenhahn ziemlich allein aufs Tor laufen, Kanitz spielt ihn unbedrängt an, Geidel dreht sich schon weg, bevor der Ball unter der Latte klebt. 2:0 ist ein Tor mehr als im Frühjahr, obwohl Ammendorf nach eigener Einschätzung "besser" geworden ist.

Nächsten Mittwoch kommt der richtige Pokal, dann geht es in einer 45.000 Mann-Arena gegen einen Bundesligisten - Halle muss gegen Duisburg ran. Die Späher des Zweitligisten, den der HFC wie alle großen Gegner in dieser Saison im heimischen Leipziger Zentralstadion empfangen muss, dürften nach dem Auftritt in Ammendorf ausreichend irregeführt worden sein. In der nächstes Landespokalrunde geht es dann wie immer wieder gegen den liebsten halleschen Gegner, den FC Magdeburg. Terminiert hat der weise Landesverband das Spiel vorerst auf den Tag vier Tage vor dem Punktspiel gegen den FC Magdeburg. Beide Spiele werden Heimspiele, finden also in Leipzig statt. Das wird spannend werden wie die Parlamentswahl in Burma, aus dem Burgenlandkreis betrachtet.

Kommentare:

Stephan hat gesagt…

Spieltermin gegen MD am 20.11.? Das wird aber spannend, weil für den gleichen Tag Ligaspiel gegen die Roten Bullen angesetzt ist, in Leipzig natürlich. Spielen wir den FSA-Pokal davor oder danach? Gäbe ja ungeahnte Möglichkeiten für Kombitickets u.ä..

ppq hat gesagt…

ja, ich weiß. vielleicht spielen wir dan ja gegen beide gleichzeitig, oder nacheinander? da magdeburg aber sowieso immer abgesagt wird, weil es keine polizei gibt, ist die frage theoretisch

Stephan hat gesagt…

Und dann soll am selben Tag im selben Stadion noch das Spiel "20 Jahre Fußballeinheit" - alte Weststars gegen alte Oststars stattfinden.

ppq hat gesagt…

oh, das ist gut. könnte einerseits als ausrede genommen werden, andererseits braucht man die ja schon lange nicht mehr. wird auch abgesagt, denke ich mal. oder wir machen ein kleinfeldturnier draus

Anonym hat gesagt…

Das Spiel gegen die Brausetruppe ist ein Heimspiel. Ich wüsste nicht warum wir da nicht auf dem Sportplatz am Bildungszentrum in HaNeu spielen sollten. So viele von denen werden da ja wohl nicht kommen. Und gegen Magdeburg spielen wir dann eben zeitgleich im Norden mit einer Auswahl aus U23 und U19, kann ja so schwer nicht sein.