Google+ PPQ: Ausländerfeinde in Austria

Montag, 31. Januar 2011

Ausländerfeinde in Austria

Früher war es Holz vom gleichen Baum, heute schlägt sich Pack, statt dass es sich verträgt. Im "Anschluss an einen Diskothekenbesuch", berichtet Deutschlands offizielle Nachrichtenagentur dpa unter augenzwinkernder Verwendung eines Begriffes für Freunde der Historie, gab es im idyllischen österreichischen Zillertal Szene wie im ägyptischen Museum: Zehn deutsche Urlauber lieferten sich eine "Massenschlägerei" (dpa) mit einer Gruppe von Einheimischer. Gemessen an den Verletzten gewann Deutschland: Zwei Kämpfer aus dem ehemaligen Reich wurden verletzt, die frühere KuK-Seite verzeichnete vier Verwundete.

Der offenbar ausländerfeindlich motivierte Vorfall fand auf einem Parkplatz an einer Diskothek statt, wobei "besonders die Österreicher zum Teil stark alkoholisiert" gewesen seien, wie die einheimische Polizei kritisierte. In Deutschland war das traditionelle Komasaufen zuletzt in die Krise geraten, Brauerein klagten über sinkende Absätze. Trinkwillige Deutsche müssen seit dem Beginn der Finanzkrise immer öfter auf Urlaubsreisen verzichten und sich als Freitrinker durchschlagen.

Kommentare:

nwr hat gesagt…

Und wer waren jetzt die Ausländerfeinde? Die Piefkes oder die Habsburger? Oder beide?

ppq hat gesagt…

ausländerfeindlich ist grundsätzlich die heimmannschaft!

wer auswärts antritt, kann nicht ausländerfeindlich sein, so ist die regel

nwr hat gesagt…

Aber auch jene, die ins Ausland gehen, um dort bei den - aus ihrer Sicht - "Ausländern" herumzustänkern, könnten doch ausländerfeindlich sein, oder?