Google+ PPQ: Helden an der Heimatfront

Donnerstag, 3. März 2011

Helden an der Heimatfront

Der Schmerzgesang eines scheidenden Volkstribunen, der Jubelchor eines kommenden Kanzlerkandidaten. Guttenberg geht, de Maiziere bleibt, scheint aber gerade erst gekommen zu sein, wenn es nach den medialen Kränzen geht, die ihm zum Amtswechsel gewunden werden. Der Terror reckt zum ersten Mal sein häßliches Haupt direkt an der Heimatfront, wies der Teufel will genau in dem Moment, wo das Land 24 Stunden innenministerlos dahintreibt. "This station is playing every sad song, I remember like we were alive", kräht der Sänger dazu, "I heard it Sunday morn' from inside of these walls, In a prison cell, where we spent those nights."

Verse wie von Arid Uka ausgedacht und unter dem Titel "Große Erwartungen" herausgebracht. Nein, sie haben nicht das Schnellrestaurant niedergebrannt, in dem de Maiziere früher immer herumhing, aber die schöne Schwarzhaarige, die Seehofer gern besucht hat, die ist weg. Den Guttenberg kann der ehemalige Verbraucherschutzminister sich gut als seinen Nachfolger vorstellen, wie sich ja überhaupt jeder Schauspieler auf der Bundesbühne jeden Schauspielerkollegen als alles vorstellen können muss, man weiß ja nie, wies mal kommt. Hast Du Ahnung von Finanzen, bist du sicher ein guter Kriegsminister, hast Du Jura studiert, reicht es in jedem Fall zum Umweltexperten oder EU-Kommissar. Physik? Kanzlerin!

"Great expectations, we had the greatest expectations", barmt der Wähler und gründet eine Facebook-Gruppe, wo er früher eine neue Partei ins Leben gerufen hätte. "It's funny how the night moves", schallt es von draußen rein, "humming a song from 1962." Damals erklärte Algerien seine Unabhängigkeit und ein bewaffneter Mob sich unter Führung des heutigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika schlachtete 3.000 Franzosen. Die Armee im Jemen stürzte die Monarchie und rief die Republik aus. Die Rolling Stones werden gegründet. Der Bundesgrenzschutz-Beamte Hans Plüschke erschießt den DDR-Grenzsoldaten Rudi Arnstadt. Algerien wird Mitglied bei den Vereinten Nationen. Indien und China führen Krieg miteinander.

Der Mann an der Gitarre singt "We were always waiting... always waiting. We were always waiting for something to happen."

Little Eden im Neubaublock

Keine Kommentare: