Google+ PPQ: Bartalarm im Fernsehknast

Dienstag, 7. Juni 2011

Bartalarm im Fernsehknast

Erst ließ Lars von Trier in seinem neuen Film "Melancholia" zu Wagner-Klängen die Welt untergehen. Dann präsentierte er sich "voll von der Rolle" (dpa), als er vor der Presse über Adolf Hitler schwadronierte: "Er ist nicht das, was man einen guten Kerl nennt". Dann war von Trier auch keiner mehr und die Cannes-Jury warf ihn auf Lebenszeit aus dem Turnier.

Und trotzdem wagt es jetzt schon wieder ein bekannter Fernsehschaffender, mit einem Nazi-Eklat um Medienaufmerksamkeit zu buhlen! Mr. Sachsen, weltberühmt als Insasse des TV-Knastes "Big-Brother-Haus", hat sich mit einer "peinlich grotesken Führer-Parodie" (Bild) außerhalb der Gesellschaft der Demokraten gestellt. Der skandalöse Moment (Foto oben) war im Fernsehen geschehen, als Sachsen-Repräsentant René auf den Vorwurf eines Mitbewohners, er sei "ein wenig rassistisch" spontan und mit voller Absicht Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand an seine Oberlippe legte, um damit den offenbar seit jüngstem verbotenen Hitlerbart anzudeuten und damit Werbung für den amtierenden mitteldeutschen Staatsfeind Nummer 1, einen Schornsteinfeger namens Battke zu machen.

Die Nazi-Parodie, die an Helge Schneiders damals noch legalen Badewannenauftritt als "Führer" erinnerte, sei "bei Sky live und auch online zu sehen" gewesen, informierte die Bild-Zeitung. Sie habe so sowohl Internetnutzer als auch Fernsehzuschauer schocken und verstören können. Deutschland stand minutenlang wie gelähmt vor dem Abgrund seiner Geschichte.

Der Fernsehsender RTL aber reagierte sofort. Man dulde "kein politisch unkorrektes Verhalten", hieß es bei dem Sender, der zur Bertelmann AG gehört, die im Zweiten Weltkrieg mit korrekten „Feldausgaben“ zum wichtigsten Buchlieferanten des Bartträgers Frontsoldaten geworden war. Seinerzeit für hervorragend befundene nationalsozialistische Autoren wie Will Vesper oder Hans Grimm brachten wundervolle Umsätze, Büchlein wie „Mit Bomben und MGs über Polen“, „Wir funken für Franco“ oder "Nacht über Sibirien" erzielten Millionenauflagen.

Ohne sich von seinen Mitgefangenen verabschieden zu dürfen, musste René aus Sachsen den Fernsehknast verlassen. Laut der RTL-Sprecherin Mossig sei der Ex-Kandidat und bisherige Favorit auf den Gewinn des Preisgeldes von 100.000 Euro inzwischen auf der "Straße der Gewalt" auf dem Weg zurück in seine Heimatstadt Leipzig.

René sei "am Boden zerstört", hieß es weiter - ein subtiles Zitat des legendären Ausspruchs von Reichsfeldmarschall Hermann Göring, mit dem dieser die Zerschlagung der britischen Fliegerkräfte in der Schlacht um Dünkirchen gefeiert hatte. Über Konsequenzen aus diesem erneuten Vorfall ist noch nichts bekannt. Mutmaßlich aber wird die Bundesregierung noch in dieser Woche reagieren und das offenbar restlos unterwanderte und verseuchte RTL II komplett schließen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Aufmerksamkeitsökonomie : jeder blogger der zeitgeitig daherkommt reagiert auf die 4Buchstabenzeitung - warum ?

VRIL

ppq hat gesagt…

weil die phobie hier eine neue qualität erreicht: rtl2 "erlaubt kein politisch unkorrketes verhalten".

fehlt als nächstes nur noch ein katalog, der alle politisch korrekten verhaltensweisen auflistet, damit wir auf der sicheren seite sind.

mehr politplatschquatsch als diese nummer geht gar nicht, von hitlers feldausrüster bertelsmann, gekrönt mit einem göringzitat. klasse.

musst du nicht verstehen. ist aber so

Anonym hat gesagt…

rtl II ist ein Privatsender , die können selbstverständlich Adolfbartnachmacher aus der Sendung entfernen , das ist doch völlig ok ; es geht doch wohl um die Werbekunden .
Der Bösling zieht Aufmerksamkeit ab - d.h. die Werbung belibt nicht im Gehirn des rtl Guckers haften .

VRIL

Teja hat gesagt…

Jupp, an diesem Beispiel kann man gut den Begriff "Treppenwitz der Geschichte" erläutern, wie aus dem Lehrbuch.

waulmurf hat gesagt…

Tja, da hilft wohl wieder einmal nur noch ein Mahnmalbesuch

Anonym hat gesagt…

Ich hätte jetzt geglaubt, der Mann raucht unsichtbare Kippen.

Oels hat gesagt…

Aber den Katalog gibts doch schon ! Täglich neu am Kiosk.

ppq hat gesagt…

mit der unsichtbaren zigarette das fällt mir jetzt auch auf..

unrechtsstaat!

täglich am kiosk ist mir zu unstet. da weiß man ja imemr erst nach dem lesen, was es zu denken gilt und was man sagen darf.

nein, ich will einen brockhaus für alles erlaubte, der könnte immer zur jährlichen veröffentlichung des adac-brückentest neuaufgelegt werden, neue verbote, extra-einschränkungen. so in der art

Anonym hat gesagt…

oder nen chaplinbart könnt's auch sein. aber die reflexe sind gut geölt.

ppq hat gesagt…

chaplin? der wäre doch heute verboten

Die Anmerkung hat gesagt…

Ein Kommentar von Joachim Käppner

Wer nichts tut, wird auch schuldig.

Anonym hat gesagt…

fehlt bloß noch das er auf der Autobahn zurück nach Leipzig ist