Google+ PPQ: Triptychon der Dreistigkeit

Donnerstag, 28. Juli 2011

Triptychon der Dreistigkeit

Er heißt Reiner Haseloff, er wurde auf dem Weg der Erbfolge von seinem Vorgänger Wolfgang Böhmer zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt bestimmt und er hat ein großes Herz für Fußball, wenn es denn sein muss. Manchmal muss es, und dann zeigt Haseloff sich prompt und auf Zuruf als Mann mit Charakter. Je nachdem, wo er auftauchen muss, um die notorisch fußballernde Konkurrenz seines SPD-Finanzministers Jens Bullerjan öffentlichkeitswirksam im Zaum zu halten, schlüpft der junge Landesvater in das passende Kostüm: Ist der Wittenberger in Piesteritz zu Gast, hängt er sich einen grün-weißen Schal um. Geht es nach Magdeburg, hüllt sich Haseloff in Blau-Weiß. Und muss er mal nach Halle, findet sich im Fundus der Staatskanzlei allemal eine rot-weiße Fankrawatte, um sich an die Wähler in der HFC-Fankurve ranzuschmeißen.

Ein Mann mit vielen Geschmäckern, ein Mann mit zahlreichen Fußball-Überzeugungen und Fan-Herzen. Einer für alle, das ist er, der Ministerpräsident, den die Forderung, Polizisten müssten im Einsatz Namensschilder tragen, kein bisschen an die unter den Nazis übliche Markierung von Menschen mit dem Judenstern erinnerte, sondern vielmehr an private Erlebnisse aus seiner Zeit in der DDR, die so traumatisch waren, dass Haseloff noch immer nicht genauer über sie sprechen mag. Nicht einmal in seiner allwöchentlichen Youtube-Ansprache, die sich stattdessen zuletzt mutig und kritisch zugleich mit "Vernässungen in Sachsen-Anhalt" auseinandersetzte.

Hundert Tage im Amt, und doch schon trocken hinter den Ohren, dass müssen selbst notorische Quengler dem Mann mit den vielen Fan-Gesinnungen lassen. Je nach Aufenthaltsort meint der Christdemokrat seine modisch vorgetragenen Überzeugungen völlig ernst. Spielt der HFC gegen Piesteritz, ist Haseloff Grün-Weißer durch und durch. Tritt der HFC gegen Eintracht Frankfurt an, wechselt der selbsternannte "Kümmerer" genauso überzeugt zu Rot-Weiß wie er 1976 in die CDU der DDR eintrat und einfach drinblieb, als aus der Blockpartei des in Halle geborenen und in den Franckeschen Stiftungen ausgebildeten Gerald Götting die Partei Helmut Kohls wurde.

Endlich wieder da: Kultshow "Das Tabu Gardelegen"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist bestimmt nur der Höflichkeit als Gast geschuldet. UNd hat gar nichts mit abwesendem Charakter zu tun.

Florida Ralf hat gesagt…

na der haette sich wohl besser nich mit dir angelegt. tja, das hatter nu davon.

Anonym hat gesagt…

Passt zum land. Ein offenbar charakterloser opportunist

Innocent Bystander hat gesagt…

Offensichtlich hatter aber nur eine Krawatte.