Google+ PPQ: Alles neu, der Bart ist ab

Mittwoch, 22. Februar 2012

Alles neu, der Bart ist ab

"Die Partys sind nicht das Problem", befand die FAZ in der "Causa Wulff" (FAZ) seinerzeit vorausschauend. Was für ein Glück aber auch, denn sonst hätte womöglich noch jemand Fotos in den falschen Hals bekommen, auf denen der letzten Sonntag im Kreis der Parteispitzen gewählte neue Bundespräsident fröhlich an der Seite des Wulff-Vertrauten Carsten Maschmeyer posiert.

Die Unterschiede könnten nicht deutlicher sein. Wo Maschmeyer an der Seite von Altbundespräsident Wullf noch einen schmalen schnauzer trägt, präsentiert er sich neben Gauck bar jeder Gesichtsbekleidung. Transparent und offen lächelt der Unternehmer in die Kamera, ein Bein noch in der Wulff-Affäre, einen Fuß schon in der Tür des neuen Schlossherren.

Immer dabei Veronica Ferres, die mal Mitte zu und mal außen offen trägt, stets aber eine gute Figur macht. Warum nicht mal sie als First Lady? Wenn Gauck seine Fähigkeit zur Wahrnehmung der Freiheit durch Einsicht in die Notwendigkeit einer unerlässlichen Hochzeit ohnehin in Kürze einsehen muss, dann könnte der greise Newcomer auf der weltpolitischen Bühne statt der farblosen Journalistin Daniela Schadt auch gleich die schillernde Fernsehfrau nehmen.

Schließlich ist Deutschland der Auftrag, den beide teilen. Während Schadts Auftreten in den künftig zu besuchenden Ländern nach der flotten Verheißung durch Bettina Wulff nur enttäuschen kann, dürfte Ferres leicht in der Lage sein, unterschiedlichste Kulturen wie in Burkina Faso, Sambia und Sausi-Arabien gleichermaßen mit ihrem Charme zu verzaubern.

Die Ehe müsste zu diesem Zweck nicht einmal vollzogen werden, da sind Staatsrechtler sicher. Eine Scheinehe zum Zwecke gemeinsamer Repräsentation im Ausland sei absolut zulässig, so lange die noch bestehende Gauck-Ehe mit seiner ersten Ehefrau Hansi zuvor geschieden werde. Unter der Woche könne Veronica Ferres dann mit ihrem Carsten in Hannover leben und Joachim Gauck seine Fernbeziehung mit der geliebten Dani weiterführen. Nur zu Staatsbesuchen oder Empfängen in Berlin würde das Patchwork-Paar der gemeinsamen Arbeit nachgehen.

Kommentare:

Le Penseur hat gesagt…

Wenn's kein Tippfehler gewesen sein sollte: über »Sausi-Arabien« habe ich mich sehr amüsiert ...

Anonym hat gesagt…

Ja. Warum nicht mal die Ferres? Schaut gut aus und Dummheiten könnte sie daher so viel sagen wie sie möchte.

Anonym hat gesagt…

Bei Wulff war sie viel Offenherziger!

eulenfurz hat gesagt…

Wir leben in einer modernen Zivilgesellschaft - warum nicht Klaus Wowereit als First Lady?

Le Penseur hat gesagt…

@Eulenfurz:

Sollten wir das nicht lieber dem demnächst excellenten Pastor a.D. überlassen? Ich meine, er muß doch mit Wowereit ... ähem ... auskommen ...

Anonym hat gesagt…

Wer ist die Schönste im ganzen Land?!