Google+ PPQ: Verbot der Woche: Rettung durch Tütenpfand

Montag, 19. März 2012

Verbot der Woche: Rettung durch Tütenpfand

Kluge, weitsichtige Politik macht sich immer bezahlt, das erkennt langsam auch Europa, zuletzt häufig gescholten wegen seines Hanges zu strikten Verboten. Jetzt macht sich Umdenken breit im Brüssel: Statt Plastiktüten (Foto oben links), die die Umwelt jedes Jahr mit etwa einem Promille der Menge an Müll belasten, die durch die Verschrottung von mehr als 20 Millionen analogen TV-Receivern anfallen, europaweit radikal zu verbieten, plant die EU-Kommission eine Zwangsabgabe für Kunden, die wider besseren Wissen auf der benutzung von Plastiktüten beharren.

In einem Gutachten, aus dem der «Spiegel» zitiert, heiße es zwar, dass ein Verbot sich "positiv auf den Umweltschutz auswirken" würde. Doch Regeln des EU-Binnenmarkts und das internationale Handelsrecht machten eine solche wünschenwerte einfache Lösung unmöglich. Alternativ sei es jedoch möglich, künftig ein Tütenpfand zu erheben, das so hoch sein müsse, dass alle Arbeits- und Umweltkosten, die durch Plastiktaschen entstehen, damit abgegolten werden. Eine Rückgabe der Tüten gegen Auszahlung des Pfandes solle zudem nicht möglich sein. Auch werde die Zwangsabgabe immer wieder erhöht werden müssen, "damit sich die Verbraucher nicht daran gewöhnten", wie die staatliche Nachrichtenagentur dpa wage formuliert.

Die gesmate Erde werde profitieren, wenn Europa sich nach dem Ziel zur reduzierung des Kohlendioxidausstoßes auch noch ein europaweites Ziel zur Reduzierung von Plastiktüten gebe, glauben die Umweltexperten. So könne die gemeinschaft zum Beispiel den feierlichen Schwur ablegen, dass jeder EU- Bürger im Jahr 2020 im Durchschnitt nur noch 39 Plastiktüten im Jahr verbrauche. Das wären 80 Prozent weniger als 2010. Zuletzt war es mit einer ähnlichen Lenkungsabgabe auf Einwegflaschen gelungen, den Anteil von Mehrweggetränkeverpackungen innerhalb von nur einem Jahrzehnt von 72 auf unter 60 Prozent zu senken.

Zur bürgerschaftlich-engagierten PPQ-Aktion Verbot der Woche

Kommentare:

Teja hat gesagt…

Können diese EU-Kommissare keiner nützlichen Tätigkeit nachgehen, Dachdecker oder Koch oder so? Oder haben die keine Freunde, welche mit beiden Beinen im Leben stehen, die denen sagen, wie bescheuert solche Ideen sind?

Anonym hat gesagt…

@Teja

Wenn EU - Kommissare irgendeine nützliche und produktive Fähigkeit besäßen, dann würden sie doch nicht diese Behindertenstellen als EU - Kommissare besetzen.

Anonym hat gesagt…

Stoibers Problembärenbande.

Stoiber wußte damals auch ne Lösung.

Anonym hat gesagt…

Debatte : profitiert Sarkozy von den Morden in Toulouse ?

VRIL

patzer hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=tqGtoPB3jyk&list=UURHOJWH61BlakEfkn6sjHag&index=1&feature=plcp

Alles wird gut.

Anonym hat gesagt…

IQ Gleichstellungsbeauftragter :-)

wie geil .

Kevin Kröpke

alias VRIL