Google+ PPQ: Wo der Nachbar Nazi ist

Freitag, 16. März 2012

Wo der Nachbar Nazi ist

Jacek und Jaszmira Korneliusz wehren sich gegen Rechtsradikale in ihrer Einkaufszeile auf dem Plundermarkt in Stettin. Mit Erfolg: Seit Dienstag ist der schwarze Pullover am Eingang verschwunden. "Thor Steinar" stand darauf, damit alle Besucher gleich wussten, wer hier das Sagen hat. Und auch der Wehrmachtsdolch und der Wehrmachtshelm, die ein Stück weiter lagen, mussten auf Geheiß des Ordnungsamtes endlich entfernt werden.

Zumindest nach außen sieht der Plundermarkt in Stettin damit wieder wie ein normaler Plundermarkt in Polen - und nicht wie die Nazihochburg, die der Markt noch immer ist.

Im Bretterstand der Korneliusz´ reichen sich Journalisten die Türklinke in die Hand, sogar aus Israel und Irland waren Korrespondenten da. Vor drei Wochen wurden Jacek und Jaszmira Korneliusz beinahe von Bundespräsident Christian Wulff empfangen, dann aber trat der Deutsche zurück. Doch aus der ganzen Welt bekommen sie Zuspruch per Mail.

Der Musiker und die Schriftstellerin stehen mit einem Mal mitten in der Öffentlichkeit. Sie gelten geradezu als Musterbürger, obwohl sie doch nur ihre Ruhe haben wollten, als sie vor sechs Jahren von Olsztyn in die Großstadt gezogen sind. In die Grenzstadt Stettin, die so versteckt zwischen Swinemünde und Danzig liegt, am Ende einer alten Autobahn. Und fernab der demokratischen Normen.

Jetzt bekommen die Korneliusz´ immer wieder dieselben Fragen gestellt: Haben Sie Angst? Wie halten Sie es hier bloß aus? In einer Stadt, auf deren Markt sich ostdeutsche Neonazis mit verbotenen Pullovern, Tarnhosen und Billigzigaretten eindecken, die an den Nebenständen des Schnitzereienshops von Jacek und Jaszmira angeboten werden? "Penetrante Nachbarn sind wir gewohnt", sagt Jacek Korneliusz und lacht sarkastisch: "Wir haben fünfzehn Jahre lang in Lych gelebt."

Die letzte Razzia richtete sich wieder einmal gegen Miroslaw Radomil, einen wegen illegalen Nazihandels zwölfmal vorbestraften Pulloverhändler. Der 36-Jährige hat sich auf dem Plundermarkt sein kleines braunes Reich geschaffen. "Wir sind die Jungs fürs Grobe", lautet der Werbespruch seiner Import-Export-Firma.

Radomil gilt als besonders gewalttätig, wer kann, der geht ihm aus dem Weg. Er sei ein "gemeingefährlicher Typ", sagen Leute, die ihn kennen. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Gewerbsmäßige Hehlerei und Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz lauten die neuen Vorwürfe gegen ihn: Die Beamten stellten in den improvisierten Lagerkisten hinter seinem Stand Eierhandgranaten fest, die zu Tischfeuerzeugen umgebaut worden waren - und ein Lager mit Luftgewehren.

In welcher Gedankenwelt Radomil zu Hause ist, das verrät ein Blick auf sein Angebot. "Thor Steinar"-Pullover finden sich da, Londsdale-T-Shirts und Schnürstiefel. Die stets hellwachen Verkäufer schlagen an, wenn sich Passanten nähern. Von hinten ist der Verkaufsstand mit einem Drahtzaun gesichert. Das erinnert stark an ein Konzentrationslager - das soll es wohl auch.

Bei den Korneliusz mischt sich Schrecken mit Genugtuung darüber, dass Radomil vorerst eingesperrt bleibt. Ja, sie haben Angst vor ihm und seinen Kumpanen. "Sie glauben, dass der Markt ihnen gehört", sagt Jaszmira Korneliusz. Im Briefkasten hat sie mal eine tote Ratte gefunden.

Nicht nur hier haben sich Neonazis mit großer Selbstverständlichkeit breitgemacht. Das Kokettieren mit der Gewalt ist bei Männern zwischen zwanzig und vierzig in Mode: Sie rasieren sich die Köpfe und tragen Hooligan-Klamotten. Die Opfer ihrer Schikanen schweigen meist aus Angst. In zwei Nachbarmärkten sollen Rechtsextreme ebenfalls die Bevölkerung terrorisieren. Nur offen darüber reden wollen hier nicht einmal die Marktmeister: So werde alles bloß noch schlimmer, sagt einer von ihnen. Gut, räumt ein anderer ein, da gebe es die Hakenkreuz-Aschenbecher. Aber mehr sei ihm nicht bekannt.

"Hier sind viele der Meinung: Wer sich zu weit aus dem Fenster lehnt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er runterfällt", umschreibt Jacek Korneliusz das Klima in der Gegend. Er und seine Frau wagten 2007 den Schritt in die Öffentlichkeit, als ein Zeitungsbericht über den braunen Markt die Menschen aufschreckte: Nicht alle Verkäufer hinter den Ständen seien Neonazis, erklärten die Korneliusz´. Die wenigen Standnachbarn, die nicht zu Radomils Gefolgsleuten zählen, brachen danach den Kontakt zu ihnen ab. Jaszmira Korneliusz hat sogar gewisses Verständnis dafür: "Die Leute haben Angst, sich mit uns zu solidarisieren."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Stettin? An ihrer Sprache sollt Ihr sie erkennen. Und - der Mund ist fruchtbar noch, aus dem DAS kroch. Seit Theo nach Lotsch fuhr war ungeheuerlicheres wohl nicht mehr vernommen. Stettin!

Anonym hat gesagt…

Nazis sind eben nicht nur geistig arm.

Ob in Stettin oder Schwerin.

Vielleicht sollten sie es mal mit Arbeit versuchen.

Kled

Kurt hat gesagt…

Also ich finde den verlinkten Originalartikel ja wesentlich unterhaltsamer als eure Interpretation.
Wenn die dort erwähnten Artamanen wirklich in Vereinen und Feuerwehren Engagement zeigen, dann sollten sich die Politiker doch freuen. Das heißt doch, das sich dieser Volksstamm integrieren möchte.
Strenggläubige Parallelweltler werden doch sonst immer auf Knien angefleht, sich doch bitte bitte mehr in der Aufnahmegesellschaft einzubringen. Und kaum machen es welche, ist es auch nicht recht.

Aber die Lohmeyers scheinen nicht an einem friedlichen Zusammenleben nach fremden Regeln interessiert. "Auf St.Pauli gewohnt" sagt alles. Das sind nicht nur Wessis. Das sind auch Angestellte der Helferindustrie(Abt. KampfgegenRechts). Die müssen ja irgendwie ans Steuergeld (hier: Förderung eine Musikfestivals) kommen. Da hilft eine Stigmatisierung der Dorfgemeinschaft ungemein. Mich würde ja mal interessieren, wie die Einheimischen das sehen.

PS: Kennt noch jemand das Kinderspiel "Berlin-Stettin"?

ppq hat gesagt…

natürlich ist der originalartikel besser! der ist ja zum brüllen! aber man darf auch im internet nicht einfach inhalte von anderen klauen, obwohl das der größte tatort der welt ist. deshalb muss man adaptieren, variationen über die fuge soundso... und schon lässt sich der welt mitteilen, wie weltbedeutend dieses werk ist. gut, dass du unseren nicht besser fandest als das original, das hätte ein schlechtes licht auf die geworfen

Anonym hat gesagt…

hatte eben eine Begegnung mit einer Sackmützenträgerin ( + Nordgesichtjacke ) - es ging ihr nicht schnell genug ( Einkaufswagen schieben + händi am Ohr + Mitbürger am Zeitungsstand ) war dann doch zu viel für sie - sie rastet aus - alle Mitbürger lachen und das Leben geht weiter .

Ganz liebe , stressige MitbürgerInnen die ihren Alltagsfrust nicht in ihrer multikulti GS loswerden .

überall lese ich : TS Klamotten sind böse - inzwischen glaube ich das auch . Böser Fetisch - zivilreligiöser Voodoo Kult .

VRIL

Anonym hat gesagt…

link funzt nicht

Anonym hat gesagt…

"kulturzeit" : niemand will Jazz hören - pfui wie gemein - waren die doch schon immer "antifa" .

Jede böse Rechtsruckgroppe steht finanz. besser da - tja die Quote .

Buchmesser in Leipzsch : auch in diesem Jahr gibt`s Bücher en masse - Krcht sperrt aus - aber die "kulturzeit" filmt mit dem händi - ach wir Armen .

VRIL

ppq hat gesagt…

welcher link?

Anonym hat gesagt…

ja genau - welcher link ? Der link hinkt . VRIL

Calimero hat gesagt…

Wenn ich mir die beiden Gesichter angucke und über ihr Engagement lese weiß ich alles. Auf'm Dorf mag man solche Zuzügler ungemein.

Aber dass man auch noch intelligente und bürgerbeteiligte Biobauern verunglimpft macht mich doch ein Stück weit traurig.

Volker hat gesagt…

Der Krampf gegen Rechts leidet bekanntlich unter dem Nazimangel. Das bringt es mit sich, dass bei den vielen Berichten über die vielen Nazis Doppelungen, nein, Verzehntausenfachungen unausbleiblich sind.
Die FAZ hat neulich geschockt mit der Feststellung, dass ganze Landstriche im Osten Nazidurchseucht sind. In manchen Dörfern von Mecklenburg-Vorpommern ist jeder zweite Bewohner rechtsextrem.
Jamel zum Beispiel. Oder Jamel. Und Jamel auch. Nicht nur dort, sondern auch in Jamel und Jamel.

Bis gerade kannte ich nur die Schreckensgeschichten, die bei verständigem Lesen nur eins belegten: Lohmeyer&Lohmeyer haben ein totales Ding an der Waffel.

Nun, wo ich das Bild von diesen Fatzkes sehe, wundert mich gar nichts mehr. Man muss nicht rechts- oder sonstwieradikal sein, um sich diese Zombies vom Leibe zu halten.
Wenn ich dort meine Familie hätte, würde ich alles geben um meine Kinder vor diesen Produkten aus Frankensteines Küche zu beschützen.

Anonym hat gesagt…

fdp : ard + zdf senden gefühlte 25 Stunden am Tag gegen den sozialen Abstieg der Steuerhinterzieher + Freimaurerpartei .

man stelle sich vor : der Schlagersänger Herr Lindner ( weniger als 2% ) belabert den Zuschauer beim Abendbrot .

Frau Slomka darf da mal "kritisch" nachfragen - widerliches Pack .

VRIL

Anonym hat gesagt…

in Jamel soll es auch rechte ddr Bürger geben - .


VRIL

Anonym hat gesagt…

"aspekte" : Kommando zurück : Kracht ist doch kein richtiger nazi - der will nur a bisserl anti mainsteam sein weil Claudia und co nerven .

puh.

VRIL