Google+ PPQ: Bazillus im Parteibrei

Dienstag, 15. Mai 2012

Bazillus im Parteibrei

Er reiste im Schutz der Immunität, denn er war nicht auf frischer Tat ertappt worden. Aber wie es sich zeigte, dass er ein Verbrecher war, ließen sie ihn natürlich fallen, lieferten ihn freudig aus, sie, die sich das Hohe Haus nannten, und welch ein Fressen war es für sie, welch ein Glück, welche Befriedigung, dass er mit einem so großen, mit einem so unvorhergesehenen Skandal abging, in die Zelle verschwand, hinter den Mauern der Zuchthäuser vermoderte, und selbst in seiner Fraktion würden sie bewegt von der Schmach sprechen, die sie alle durch ihn erlitten (sie alle, sie alle Heuchler), doch insgeheim würden sie sich die Hände reiben, würden froh sein, dass er sich ausgestoßen hatte, dass er gehen musste, denn er war das Korn Salz gewesen, der Bazillus der Unruhe in ihrem milden, trägen Parteibrei, ein Gewissenmensch und somit ein Ärgernis.

Wolfgang Koeppen, Das Treibhaus, 1953

Kommentare:

VS hat gesagt…

"dass er mit einem so großen ... Skandal abging"

Großem Skandal? Das waren doch Peanuts bei Wulff.

Kurt hat gesagt…

Ist das nicht zuviel der Ehre für Wolfgang Seehofer?

ppq hat gesagt…

was natürlich wieder niemand gemerkt hat: der text handelte von röttgen. und das 24 stunden vor seiner zeit

ihr müsst das aufmerksamer lesen, das sind ja alles exklusive infos, nur eben leicht verschlüsselt