Google+ PPQ: Verbot der Woche: Geld im Auto

Donnerstag, 24. Mai 2012

Verbot der Woche: Geld im Auto

Immer dreister, immer selbstbewusster, mit immer weniger Furcht vor der Entdeckung, so präsentiert sich das internationale Verbrechen derzeit nicht nur im gefürchteten Internet, dem größten Tatort der Welt (BKA-Chef Zierke), sondern auch im wahren Leben. Teilweise wird dort gestohlen, teilweise grassiert andere Kriminalität, als sei sie nicht verboten.

Relativ unbeachtet von der Bevölkerung, die zunehmend besorgt ist wegen der Bedrohung der Sicherheit durch marodierende Geldkuriere, frei lebende Millionäre und Manager, die ihre Bonuszahlungen nicht mehr in der Brieftasche nach Hause tragen können, hat die Bundesregierung jetzt auf die beunruhigende Lage reagiert. Im Rahmen der bürgerschaftlich-engagierten PPQ-Reihe "Verbot der Woche" gelang es dem Kabinett, ein Millionentransportverbot in privaten Pkw durchzusetzen. Damit werde Besitzern von großen Geldmengen untersagt, ihre Bargeldvorräte einfach so unbeaufsichtigt durch die Republik zu fahren, hieß es im politischen Berlin. In einem ersten Fall konnte das bürokratisch knapp Bundes-MiTraspoVbo genannte Gesetz bereits erfolgreich in der Praxis angewendet werden. Wie die staatliche Danachrichtenagentur dpa berichtet, konnten Rosenheimer Polizisten bei einer Routinekontrolle nach den Vorgaben des neuen geldtransportverbotsgesetzes in einem Auto auf der Autobahn rund zwei Millionen Euro sicherstellen.

Nach Angaben der Polizei hatten Schleierfahnder das Auto eines 54-Jährigen und seiner 33 Jahre alten Lebensgefährtin einfach mal so von der Autobahn München-Salzburg gewunken und durchsucht. Dabei sei "bündelweise Geld in verschiedenen Verstecken und Hohlräumen gefunden" worden, was nach der neuen Rechtslage eindeutig strafbar sei. Niemand, warnte ein Polizeisprecher, dürfe Geld im Auto-Kofferraum, auf oder unter dem Beifahrersitz oder in Hohlräumen im Fahrzeug lagern. Dabei sei es völlig nebensächlich, woher das Geld stamme und wem es gehöre. Im Fall des festgenommenen Paares konnte die Polizei bislang nicht feststellen, woher die Millionen stammen. Nach der neuen Rechtslage ist das eine Straftat. Gegen die beiden wurde daher Haftbefehl wegen des Verdachts auf Geldwäsche erlassen.


Kommentare:

Friedrich hat gesagt…

Sind wir schon wieder so weit.Schuldig bei Verdacht?

Anonym hat gesagt…

Steuerhinterziehung ist Vaterlandsverrat.

ppq hat gesagt…

privater geldbesitz ist eine sauerei!

Anonym hat gesagt…

Was darf denn noch straffrei im Auto transportiert werden? Nicht daß es nachher schlagzeilt: "4 Kästen Mineralwasser im PKW versteckt, Fahnder entdeckten auf der Landstraße Kleintischtenroda einen PKW der ihnen verdächtig vorkam. Bei einer näheren Durchsuchung wurden 4 Kästen Mineralwasser, die im Fahrgast und Kofferraum verstaut waren, sichergestellt. Das Bundeskriminalamt ermittelt"

ppq hat gesagt…

privater mineralwasserbesitz? fragwürdig

Cordt hat gesagt…

Vier Kästen. Vier! Das klingt nach bandenmäßiger Spekulation.

eulenfurz hat gesagt…

Wird man heute überhaupt noch herausgewunken? Die Wahrscheinlichkeit ist gering. Und dann noch durchsucht zu werden? Offenbar lag bereits ein Verdacht vor. BLÖD ist wahrscheinlich nur zu blöde, die Sachlage exakt zu erläutern. Dann wäre sie wohl auch nicht so spektakulär.

Zorgnax hat gesagt…

Schon, wenn man in einem bulgarischen PKW weniger als 100km von der Grenze entfernt unterwegs ist und einem Schleierfahnder auffällt.

http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/422512_Zwei-Millionen-Euro-im-Auto-Bulgaren-verhaftet.html

Übrigens hat man doch schon immer eine gute Erklärung gebraucht, wenn bei einer Fahrzeugkontrolle plötzlich z.B. eine halbe Million unter der Reserveradabdeckung zu finden war.

Kurt hat gesagt…

Der politisch korrekte Name für Johann Strauß´ Operette lautet heute: " Familienverbandsvorsteher der besonders mobilen ethnischen Minderheit in Europa".

Oels hat gesagt…

Rettungspakete für Bulgarien.