Google+ PPQ: Trumps Sex-Affären: Fake Porn ohne Widerruf

Sonntag, 28. Januar 2018

Trumps Sex-Affären: Fake Porn ohne Widerruf

Für den "Stern", ein in fatalen Fälschungen erfahrenes Presseorgan, war die Sache gleich entschieden. Wenn von der "Affäre Donald Trumps" mit einer Pornodarstellerin "spricht" (Stern), dann muss es diese Affäre auf jeden Fall gegeben haben. Und nicht nur die!

Die Maschine des US-Präsidenten war noch im Anschlug auf Europa, eine Bugwelle an schmierigen Verdächtigungen aber schlug schon ans Ufer: Die First Lady hatte "genug von Trumps Sexaffären" (Bild), der Präsident auch noch eine Beziehung zu seiner "schönen Pressesprecherin" und der UN-Botschafterin der USA. Melania Trump "meide" deshalb die Öffentlichkeit und der auf jedes Trump-Gerücht wie auf Speed abfahrende FR-Korrespondent hatte durch intensive Lektüre amerikanischer Gazetten sogar schon eruiert, dass der Präsident "Schweigegeld" habe zahlen lassen.

"Hat Melania die Nase voll von Trumps Affären?", fragte die "Welt", vermutlich ohne ernsthaft eine Antwort zu erwarten. Als sie dann doch kam und "Nein" lautete, weil es die angeblichen Affären nie gegeben habe, waren keine Schlagzeilen mehr übrig, um die Fake News vom Vortag zu korrigieren. Auch das Dementi der amerikanischen UN-Botschafterin, keine sexuelle Beziehung mit dem Präsidenten gehabt zu haben, schafft es mit Ach und Krach ins Kleingedruckte.

Reicht auch. Seit der frühere SPD-Politiker Steinmeier Trump zum "Hassprediger" ernannte und das ehemals renommierte Magazin "Spiegel" das Weiße Haus als "Weißes Irrenhaus" bezeichnete, ist der Verfall der journalistischen Sitten nicht mehr aufzuhalten. Der "Sexist im Weißen Haus" (FR) muss bekämpft werden und sei es mit Sexismus. "Trump flehte um Dreier und jagte in Schlüpfer Porno-Star durch Suite" hält sich bis heute. Wenn der Präsident darüber nicht stürzt, dann ist das Abendland wirklich am Ende.


Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

>> "Trump flehte um Dreier und jagte in Schlüpfer Porno-Star durch Suite"

Es ist der blanke Neid dieser Köterrassenjournaille, der aus diesen Zeilen spricht. Daß sie es sich für ihre Billiglöhnung eben nicht leisten können, einen solch frivolen Abend oder Nachmittag zu verbringen. Sie hassen ihn, weil er im Schlüpfer einem Pornostar hinterjagte. Sie hassen ihn, weil er die hübschere Frau und auch hübschere Tochter hat.

Anonym hat gesagt…

Wer liest das schon? Alle Leute, die ich kenne, lesen DIE ZEITUNG!
Aus: Die verlorene Ehre der Katharina Böll ...

Anonym hat gesagt…

Trump und sein nsa werden demnächst die west stasis outen

Gernot hat gesagt…

"jagte in Schlüpfer Porno-Star durch Suite" - das war Loriot, glaube ich.

Gilt eigentlich die vielzitierte "sexuelle Selbstbestimmung" nicht für den Präsidenten der Vereinigten Staaten?