Google+ PPQ: KGB-Morde: Auf Bärenjagd im Diplomatenviertel

Dienstag, 27. März 2018

KGB-Morde: Auf Bärenjagd im Diplomatenviertel


Es trägt die Züge einer traurigen Komödie, was in der Realfilmrepublik läuft. Hier ein EU-Kommissionspräsident, der mit Rücktritt droht, sollte ihm nicht gestattet werden, einen jahrelangen treuen Gefolgsmann vor dem eigenen Abschied noch mit dauerhaften Pfründen zu belohnen. Dort der Haftbefehl eines EU-Partnerlandes gegen einen gewählten Volksvertreter, dessen Eintreten für den Wunsch der Katalanen nach Unabhängigkeit von Madrid als „Rebellion“ verfolgt wird – gemäß Definition der „offene Aufstand einer kleinen Gruppe“. Die allerdings in Katalonien eine Mehrheit bildet.

Damit alle Deutschland folgen



Deutschland aber folgt, damit alle anderen Deutschland weiter folgen. Der Rebell wird verhaftet werden, dann folgt eine Auslieferung an den spanischen Partnerrechtsstaat, der sich traditionell auf Berlin verlassen kann. Schon das Dritte Reich duldete auf seinem Boden keine Umtriebe gegen die Staatsführung befreundeter Nationen. 1940 verhaftete die Gestapo den letzten für eine Unabhängigkeit vom Mutterland eintretenden katalanischen Präsidenten Lluis Companys in Frankreich und lieferte ihn an Spanien aus, wo er hingerichtet wurde.


Damit zumindest ist diesmal nicht zu rechnen, denn die Bundesregierung achtet streng darauf, dass die Menschenrechte eingehalten werden. Putin tut das nicht, er mordet so dreist, dass seine Geheimoperationen 600 Werst gegen den Wind nach Kreml stinken. Völlig unfähig sind nicht nur russische Hacker, denen es zwar immer wieder gelingt, in deutsche Regierungsnetze vorzudringen, die dabei aber stets und ständig kyrillische Buchstaben verlieren.

Am Vorabend eines Krieges


Nein, auch die aktuelle Generation der hochprofessionellen KGB-Mörder greift im Ernstfall zu einem exklusiv russischen Biokampfstoff, um längst vergessene Verräter zu richten. Und das misslingt dann noch, so dass das Opfer auf Genesung hoffen darf. Statt die Blamage nun aber eine zu nennen, weil sie kaum dem Zwecke dient, den zeitgleich durch Großbritannien galoppierenden größten Missbrauchsskandal aller Zeiten ausreichend gründlich zu verdecken, weisen die westlichen Verbündeten russische Diplomaten aus, als wollten sie die Welt schnellstmöglich an den Vorabend eines Krieges rücken.

„Wir senden damit auch ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien“, schreibt der neue Außenminister Heiko Maas beim US-Portal Twitter, ohne zu erklären, was das „auch“ genau bedeutet: Wenn es auch ein Zeichen der Solidarität ist, was ist es noch? Ein Zeichen für Kriegsbereitschaft? Für Vorfreude auf eine neue Völkerschlacht? Für Jucken in der Hose?

Jucken in der Hose


Tröstlich: "Wir haben die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen", sagt Maas denen, die - vielleicht wegen seines geringen Körpergewichtes - vielleicht meinen könnten, es sei anders. Aber Maas hat die Entscheidung vielleicht gar nicht getroffen. Denn zeitgleich wiesen auch die USA russische Diplomaten aus, ebenso verfuhren Dänemark, Frankreich, Litauen, Polen und Tschechien. Die Ukraine schickt sogar gleich 13 Diplomaten fort, um ihre Dankbarkeit dafür zu zeigen, dass die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel festgelegt hatten, Russland stecke „sehr wahrscheinlich“ hinter der Tat.

Unter dem Druck des Kreml rückt der Westen zusammen, Deutschland macht mit seiner überlegenen Moral Schule und steht endlich wieder Schulter an Schulter mit dem "irren" (FR) US-Präsidenten Trump, dem Polen Kaczynski, der dabei ist, die gemeinsamen Werte der EU zu verraten, dem tschechischen Milliardär Babis, der grundsätzlich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen ist, und den dänischen Populisten, die gerade einen Grenzzaun zu Deutschland planen.


Wie auch nicht? Es ist die Stunde der Not, der Moment, in dem der Verstand in die Trompete enteilt und nur noch abzurechnen bleibt, "welches Land wie viele russische Diplomaten ausweist" (Die Welt). Der Kreml hat das verdient, denn wie leicht hätte Putin versuchen können, bei seinem miesen Racheakt an dem Überläufer Spuren zu vermeiden, die auf ihn als Urheber hinweisen? Oder er hätte gar welche legen lassen können, die von ihm ablenken? Aber nein, er wollte wohl, dass alle Welt erfährt, dass Russland nicht einmal in der Lage ist, einen 66-jährigen Oberst a.D. um die Ecke zu bringen.

Ja, der Ehrgeiz. Man kennt die Geheimdienste, sie agieren mit offenem Visier, häufig werden Visitenkarten, Personalausweise und Bekennerschreiben an den Tatorten hinterlassen, nur um sich später mit der Tat brüsten zu können. Tja, das haben sie nun davon, die Russen.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Böse ist immer und überall.

Anonym hat gesagt…

Erst wenn aus dem Osten kein Gas mehr kommt, werden wir erkennen, daß man Merkel auch essen kann. Gut gewürzt natürlich.

Anonym hat gesagt…

andere Frage : was interessieren mich die persönlichen Probleme eines ex-KGB Agenten bzw. die Befindlichkeiten seiner neuen , freimaurerischen Führungsoffiziere in Vauxhall Cross .

die Frau Mai soll sich zwei Backsteine in die Tasche stecken und den Strick wählen . Verlogenes Anglopack

derPragmatiker hat gesagt…

"Erst wenn aus dem Osten kein Gas mehr kommt, werden wir erkennen, daß man Merkel auch essen kann."
Wie willst du ein Merkel-Steak braten ohne Gas? - Ok, wir haben ja nachhaltiges Biogas aus deutschen Landen..
Aber ob's schmecken wird? Zäh wie Leder oder hart wie Krupp-Stahl.
Ich höre jetzt besser auf...

Die Anmerkung hat gesagt…

Rebecca lebt

Jutta Ditfurth berichtet von Angriff mit Metallstange im Zug

In einem Zug ist die linke Politikerin und Aktivistin Jutta Ditfurth nach eigenen Angaben von einem jungen Mann mit einer Metallstange angegriffen worden. Der mutmaßliche Täter habe ihr mit der Stange "zweimal schnell und mit voller Wucht von hinten auf den Kopf geschlagen", schreibt sie in einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite.

Vor der Attacke in einem ICE auf dem Weg nach Freiburg gab es Ditfurth zufolge keinen Streit. "Die Schläge kamen aus dem Nichts. Ob er mich erkannt hat weiß ich nicht." Sie habe den Mann wegen des Metallstocks zunächst für sehbehindert gehalten. ...

Die Anmerkung hat gesagt…

https://www.bild.de/regional/stuttgart/jutta-ditfurth/raetsel-um-jutta-ditfurth-55224886.bild.html

Mit Eisenstange verprügelt?

Rätsel um Attacke auf Jutta Ditfurth

Jetzt gibt es Zweifel.

Zeugen berichten, dass sie Ditfurth am Wochenende in einem Freiburger Hotel unversehrt gesehen haben. Es sei ihr blendend gegangen. Gut gelaunt habe sie sich an den ausgelegten Süßigkeiten bedient.

Ein Stuttgarter Unfall-Arzt zu BILD: „Solche Schläge sind lebensbedrohlich. Es kann zu Einblutungen kommen. Gefäße in der Hirnhaut und im Gehirn reißen. Im schlimmsten Fall bricht der Knochen und quetscht das Gehirn.“

Von derlei Folgen blieb die Ex-Grünen-Politikerin offensichtlich verschont. Sie hielt noch am selben Abend einen Vortrag.

Seltsam: Niemand hielt den gefährlichen Angreifer fest. Er konnte den Zug in Mannheim ungehindert verlassen.

Anonym hat gesagt…

Von derlei Folgen blieb die Ex-Grünen-Politikerin offensichtlich verschont. Sie hielt noch am selben Abend einen Vortrag.

Und außerdem: I c h war es nicht. Denn erstens hätte ich das durch meine Tschetniks erledigen lassen, wenn das Aas es wert gewesen wäre, und zweitens wäre das nasse Weißbrot zwei Meter weit gespritzt, wenn ich mich so tief herabgelassen hätte.

Anonym hat gesagt…

Es wurden schon öfter linke Politiker von Phantomen verdroschen, es wurde bereits auch von Phantomen ersäuft, gemessert und Hakenkreuze geritzt. Immer gab es danach für die von Phantomen Heimgesuchten Aufmerksamkeit, Anerkennung oder auch einen Couragepreis. Wie der Vorschreiber schon schrieb, zweimal mit einer Metallstange über den Kopf zu bekommen, sollte deutliche Spuren am Kopf hinterlassen. Mindestens eine Platzwunde, wenn die Schläge mit der Absicht zu verletzen ausgeführt wurden.

Anonym hat gesagt…

Frau Dittfurz wurde im Auftrag des FSB sonderbehandelt . Gehn Sie weiter - hier gibt es nix zu gucken

Die Anmerkung hat gesagt…

Bisher beste Lösung des geheimdienstlichen Überfalls mit ohne Gift auf die Giftnudel:
-----
Dieter Deggert @ebindidegg
Wer kein Hirn hat, kann auch bewiesenerweise keine Hirnerschütterung bekommen

https://twitter.com/EbinDidegg/status/978772496207007745

derherold hat gesagt…

Daß man Frau von Ditfurth auf den Kopf geschlagen hat, glaube ich seit Anfang der 90er.

Eines wissen wir mit Sicherheit: Der Mossad war es nicht ! :-))

Anonym hat gesagt…

Eines wissen wir mit Sicherheit: Der Mossad war es nicht !

Schon deshalb/darum: Warum sollte er auch. Eine so wohlfeile Schabbesschiksa. Aber die doch nicht.