Google+ PPQ: VW hat verstanden: Der neue Passat

Dienstag, 17. Juli 2018

VW hat verstanden: Der neue Passat

Sie haben offenbar verstanden in Wolfsburg! Schon im November kommt der neue VW Passat auf den deutschen und den europäischen Markt - ein Fahrzeug, mit dem Volkswagen zurückkehrt zu eher leichten, kompakten Autos, die Gruppen ansprechen, die bisher eher keine VW-Kunden waren.


Aber dann kam der VW-Skandal, kamen die Gerüchte über Manipulationen von Abgaswerten, kamen Vorwürfe, VW habe trotz seiner schlimmen Geschichte erneut versucht, Menschen zu betrügen. Mit dem neuen Modell aus der Erfolgsreihe Passat will Volkswagen nun das Gegenteil beweisen: Aufstieg in die Premium-Ökoliga, Widerlegung aller Gerüchte, man kümmere sich nicht ums Weltklima.

Hierfür haben die Wolfsburger einiges getan. Der neue Passat ist leichter, schmaler und windschnittiger als alle seine Vorgänger, statt zwei Tonnen bringt er gerade noch 15 Kilogramm auf die Waage. Verzichtet haben die vielkritisierten VW-Ingenieure auf alles, was nur unnötig Energie verbraucht: Es gibt kein Interieur mehr und kein  Exterieur, dafür ist der Wagen nahezu emissionsfrei, weil er auch auf einen Antrieb durch nicht-erneuerbare oder sogenannte "grüne" Energie verzichtet.

Ein Schritt, der nur konsequent ist. Auch Batterien belasten in der Herstellung die Umwelt, auch Ökostrom kostet den Planeten viel von seiner wertvollen Lebenszeit, argumentiert Volkswagen. Statt sich weiter an der Vernichtung der Erde zu beteiligen, die wir nur von unseren Enkeln geborgt haben,  kocht VW seinen neuen Passat auf das Notwendigste ab. Auffallend sind der kürzere Radstand, der kleinere Kofferraum und die fehlenden Karosserieüberhänge. Zudem ist das Modell niedriger als der Vorgänger. Bei den Einsparungen, die sich auch auf das Fahrverhalten auswirken sollen, handelt es sich allerdings jeweils um einige Zentimeter. Linien und Knickkanten verschmelzen jetzt noch mehr mit dem Design der Karosserie.

Auch im Inneraum hat sich einiges getan. Ins Auge springt direkt das Lenkrad, das nicht mehr rund ist, sondern als Querlenker gestaltet. Es erstreckt sich über die gesamte Breite des Fahrzeuges, ja, es definiert sie. Angesteckt werden können ein 12,3 Zoll großes Active Info Display, über welches Fahrinformationen abgerufen werden. Als Unterhaltungsangebot für längere Fahrten sieht VW Kopfhörer in Wagenfarbe vor.

Um Gewicht zu sparen, verfügt der neue Passat nicht über Spielereien wie Assistenz- oder Sicherheitssysteme, die dem Fahrer das Leben erleichtern könnten. Volkswagen stehe für sportliche Fortbewegung, heißt es dazu in Wolfsburg, wo die VW-Spitze die neuen Maßstäbe der Fahrzeugherstellung a lá leicht und langsam verteidigt, die auf den urbanen, umweltfreundlichen Nutzer zielt, der mit dem Flugzeug oder Kreuzfahrtschiff in den Urlaub fährt.

Dank der neuen Philosophie ist es möglich, in quer- und parallel zur Fahrbahn liegende Lücken einzuparken. Zum neuen Passat liefert VW auf Wunsch und gegen Aufpreis einen Anhänger namens "Trailer Ass".


Kommentare:

B.Greifer hat gesagt…

Innovative ideale Weltrettermobilität für ein Radfahrervolk, das gerne nach oben buckelt und nach unten tritt.

Anonym hat gesagt…

Sepp Pferd Unimog

Anonym hat gesagt…

>> Kritik des Phallozentrismus 17. Juli 2018 at 20:13
Ich muss sagen, dass ich es abscheulich finde, dass es hier wieder Leute gibt, die meinen, eine Verfolgung -so sinngemäß- von Juden sei halb so wild, es sei ja nur einer, stattdessen würden Deutsche in großer Anzahl verfolgt.
Schämen Sie sich!
Gerade auf deutschem Boden darf kein Jude weder beleidigt noch angegriffen werden! Und wenn es nur einer ist!
Das sollte man wahrlich aus der Geschichte gelernt haben! <<

Ja doch ja, OT.

Aber es juckte mich, dieses Exempel zu bringen für: "Die Doofen werden nicht alle."

Anonym hat gesagt…

>> Max Rockatansky 17. Juli 2018 at 20:43
Sorry, aber mir tun die Juden, die angegriffen werden keine 5 Minuten Leid! Wie bestellt, so geliefert. Denen ihr ZdJ steckt doch bis zum Anschlag im Anus der GröKaZ;Figuren wie Schuster und Knobloch propagieren doch lauthals den kampf gegen die AfD ... Der ZdJ hätte – richtig angepackt – die Macht, diese Kanzelette und ihre Entourage abzuservieren und in die Versenkung zu schicken. Von daher, meine lieben jüdischen Mitbürger, müsst ihr das wohl aushalten, wenn ihr euch nicht klar positioniert und euren ZdJ Vorsitzenden mitsamt der Murkseline zum Teufel jagt. <<


O sancta simplicitas.