Google+ PPQ: Das Treibhaus: Welch ein Fressen war es für sie

Donnerstag, 6. Juni 2019

Das Treibhaus: Welch ein Fressen war es für sie


Er reiste im Schutz der Immunität, denn er war nicht auf frischer Tat ertappt worden. Aber wie es sich zeigte, dass er ein Verbrecher war, ließen sie ihn natürlich fallen, lieferten ihn freudig aus, sie, die sich das Hohe Haus nannten, und welch ein Fressen war es für sie, welch ein Glück, welche Befriedigung, dass er mit einem so großen, mit einem so unvorhergesehenen Skandal abging, in die Zelle verschwand, hinter den Mauern der Zuchthäuser vermoderte, und selbst in seiner Fraktion würden sie bewegt von der Schmach sprechen, die sie alle durch ihn erlitten (sie alle, sie alle Heuchler), doch insgeheim würden sie sich die Hände reiben, würden froh sein, dass er sich ausgestoßen hatte, dass er gehen musste, denn er war das Korn Salz gewesen, der Bazillus der Unruhe in ihrem milden, trägen Parteibrei, ein Gewissenmensch und somit ein Ärgernis.

Wolfgang Koeppen, Das Treibhaus, 1953

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Guter Mann, dieser Nahles!

Treibholz hat gesagt…

.
Jeder noch nicht komplett multimedial sedierte Buntesbürger sollte solch einen farbigen Pappkameraden bzw. solch eine Pappkameradin aus der GroKo-Haram-Bande daheim haben, denn sie sind psychologisch sehr wertvoll: Ideale Zielscheiben, um sich den Frust über viele Jahre desolates Regierungsgemurksel per Armbrust, Luftgewehr oder Zwille von der Seele zu schießen.

Aber bitte nicht mit den Originalen verwechseln, denn sonst kommt der importierte goldwerte Scharia-Kadi und lässt dich kopflos werden.

Keine Sorge, denn ansonsten bleibt alles beim alten:
Zuerst kommt das gierige Fressen und dann ... irgendwann ... vielleicht ... eventuell ... auch mal etwas scheinheilige Gutmenschendoppelmoral. Einfach reicht den Michels einfach nicht mehr, wenn es auch verwirrend kompliziert geht.

Dann also direkt los!
Es gibt viel zu tun.
Gaffen wir es an.

teu hat gesagt…

Dieter Bohlen und Andrea Nahles.... irgendwie sind sie sich ähnlich in ihrer Bedeutungslosigkeit.

Anonym hat gesagt…

re teu : Herr Bohlen geht mir aber nicht wochenlang mit seiner Fresse pünktlich um 20°° Uhr aufn Sack - Nahles hingegen läuft ständig im TV

teu hat gesagt…

re anonym: es gibt ein Möbelhaus, dass dir mit dieser Fresse alltäglich den Einkauf vermiest.
siehe Angersdorf.

Anonym hat gesagt…

Treibholz hat gesagt...

Zuhause habe ich einen Gummikameraden zum vermöbeln mit Faust, Handkante, Ellenbogen, flacher Hand, Strähtkick (Mae-Geri), und Knittel (Arnis de mano).
Für das Gefecht auf 7 - 100 Meter begebe ich mich in meinen Verein. Wenn die Kameraden mit dem Dienst des Mars durch sind, und den des Bacchus beginnen, kann ich noch eine halbe Stunde Künste üben, die seit den RAF-Zeiten durchaus verboten sind. Geht im Ernstfall, so Zeugen sind, natürlich leider nur einmal.

Stridsgalten

Anonym hat gesagt…

Bio-Kartoffel 6. Juni 2019 at 13:01

Die Internationalsozialisten und die Nationalsozialisten sind genau gleich. Die EU erinnert mich an Hitlers Endsieg als die Russen schon vorm Führerbunker standen.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Heil Godwin und Guido Knopf.
Die Doofen werden nicht alle.

Anonym hat gesagt…

seegurke 6. Juni 2019 at 11:01

Habe vor einigen Wochen einen Vortrag von Alice Weidel gehört,in dem sie genau das Szenario,was Krall beschreibt und vorhersagt,auch erklärt hat.Einleuchtend und gut verständlich,die Frau hat einfach Ahnung.Ein Crash ist unvermeidlich durch ein völliges Versagen der EU in der Finanzpolitik. ----------
---------------------------------------------------------
Versagen! Versagen! Und gar völliges~!
Aber was erhitze ich mich. Pöbel war schon immer schlicht gestrickt, so wußte schon Theognis von Megara. Was ich ja noch vermisse, ist: "naiv".

Godwin hat gesagt…

@Bio-Kartoffel "Heil Godwin"

Stimmt, falsche Seite für mich – leider werden auch hier Spielsysteme mit Naturgesetzen verwechselt. Alle spielen das schwarz-weiß Spiel, verdrängen ihr Figurendarsein und hoffen auf ein neues Spielsystem, das ihnen zwar keine Freiheit, aber neue Spielzüge bringt - was sie als Befreiung feiern. Im neuen Spiel wird ein Bauer zum Springer und ein Springer zum Bauern, die neugewonnenen oder eingeschränkte Bewegungsfreiheit - die Lockerung oder Straffung der Kette - wird dem Spielsystem mit tiefer Regelkonformität oder Ablehnung vergolten. Die Bauern schauen neidisch auf die Läufer/Springer, die auf die Türme, die auf die Dame, die auf den König – der nicht erkennt, dass seine Kette - zwar aus Gold – doch genauso lang wie die der Bauern ist.

„Nicht die Tyrannen machen Sklaven! Nein, die Sklaven erziehen selbst die Tyrannen.“

Charles Duclos Pinot (1704 - 1772), französischer Schriftsteller

Anonym hat gesagt…

Ich bin nicht das Astloch Bio-Kartoffel - ich zitierte ihn nur. Einer, der das Schlagwort "amerikafeindlich" aufbringt, zeigt damit einen Ratsch an der Waffel, welcher anderen als Zynikern, wie ich es bin, Grauen machen mag. Ganz zu schweigen von "Bündnispartnern".