Google+ PPQ: 8. Mai: Das eingebildete Weltkriegsende

Freitag, 8. Mai 2020

8. Mai: Das eingebildete Weltkriegsende

Fake News auch nach 75 Jahren: Angeblich endete der II. Weltkrieg am 8. Mai 1945, dabei ging er bis zum 2. September weiter.

Wer mit Zahlen, Statistiken oder Geschichte lügen will, und wer will das nicht!, der hat einige grundsätzliche Regeln zu beachten, um nicht sofort aufzufliegen. Einerseits ist es möglich, nicht die ganze Geschichte zu erzählen. Oder sich einfach Dinge auszudenken, die so fantastisch sind, dass das Erschrecken über die Frechheit des Erzählers zu vollkommener Stille ringsum führt. Oder es werden Fake News einfach so lange wiederholt, bis niemand mehr widerspricht, weil alle meinen, das sei dann wohl wahr, irgendwie. Sonst würden es doch bestimmt die Faktenchecker der "Tagesschau" aufdecken!

Tun sie nicht, wenn Desinformationsportale  in diesen Tagen wieder ausziehen, die Weltgeschichte so zurechtzubiegen, wie sie sie gern haben wollen. Es ist Mai, ein Nuller-Jahr und damit Jubiläumszeit für das, was in Deutschland traditionell als "Ende des Zweiten Weltkriegs" (DLF) gefeiert wird. Rundherum kommt kein Leitmedium und keine angeschlossene Sendeanstalt ohne den Geburtstag des Endes des Dritten Reiches aus - "75 Jahre Kriegsende" heißt es bei Deutscher Welle und t-online, bei DPA und im "Spiegel", bei der SZ, der taz und der ARD. Leser oder Zuschauer nehmen ganz sicher das sehr gute Gefühl mit, etwas über die Welt zu erfahren, wie sie war: der 8. Mai.Das Kriegsende.

Eine Fake News, die sich nicht nur hält, sondern mit zunehmendem Abstand zum 8. Mai 1945 immer wahrer wird. Schulkinder wird inzwischen beigebracht, dass der 8. Mai das Kriegsende war. Die Schulkinder, die das früher lernten, senden ihr Wissen heute als historische Wahrheit in die Wohnstuben derer, die es nicht besser wissen wollen. 8. Mai, Kriegsende. An diesem Tag vor 75 Jahren unterschrieb Feldmarschall Wilhelm Keitel die Kapitulations-Urkunde für die deutsche Wehrmacht. Oder nicht? Nun, Keitel unterschrieb am 7. Mai, in Reims. Am 8. um 23.01 Uhr mitteleuropäischer Zeit dann tat der Waffenstillstand in Kraft.

Doch vor der Sowjetunion kapitulierte Deutschland erst 9. Mai, diesmal vertreten durch eine Delegation, die ins Offizierskasino der Pionierschule in Karlshorst gekommen war. Diese Kapitulationsurkunde trägt die Unterschrift von Generalfeldmarschall Keitel, der um 00.15 Uhr mitteleuropäischer Zeit ein Uhr morgens unterzeichnete, am 9. Mai. Der Krieg endete also am 7., wenn die erste Kapitulation von Reims gilt. Oder am 9., wenn der Akt in Karlshorst zählt.

Nur am 8. endete er sicher nicht, wenn der Weltkrieg gemeint ist. Der ging weiter, zwar nicht in Europa, aber im Rest der Welt. Fast drei Monate dauerte der Zweite Weltkrieg nach seinem ende noch an, ehe Japan am 2. September an Deck des amerikanischen Schlachtschiffes USS Missouri ebenfalls die Waffen streckte. Auch danach war der Weltkrieg noch nicht zu ende. Erst am 9. September 1945 kapitulierte die japanische China-Armee mit etwa einer Million Mann in Nanjing gegenüber den Nationalchinesen unter Chiang Kai-shek. Die japanischen Streitkräfte in Südost-Asien folgten sogar erst am 12. September 1945 in Singapur, wo sie die Waffen gegenüber den alliierten Streitkräften unter Lord Louis Mountbatten streckten.

Zwischendurch hatten die USA zwei Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen, nach heutiger deutscher Lesart also lange nach Kriegsende. Bemerkenswert wird das mittlerweile nirgendwo mehr gefunden, weil die Betrachtung des Weltkrieges in Europa eine streng eurozentrische ist. Ist hier kein Krieg, hat die Welt Frieden, selbst wenn sich noch ein paar Millionen Menschen in Fernost im Krieg befinden und fürchterliche Gefechte toben. Das ist weit weg. Das interessiert nicht mal symbolisch. Stattdessen ist die moderne Mär vom Weltkriegsende im Mai Grund, Glocken zu läuten, tollste Denkstücke zu verfassen und in Staatssendern "Lehren der Vergangenheit" (Deutsche Welle) zu ziehen.

Der Standard aus der Schweiz hat den passenden Fernsehtipp dazu: "Die Fälscher" und "75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg" hintereinander.

Kommentare:

Florida Ralf hat gesagt…

oehmmm, die bild meldet gehorsamst: dor ivan sass nornioamoal am gatzendisch.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/vor-75-jahren-befreiten-die-alliierten-europa-vom-nazi-terror-gegen-das-vergesse-70518716.bild.html

kein schuss vom russ... aber dafuer "neue 'sowjet-repression'" (ungefaehr 28 treffer auf google fuer die suche nach)! no pasaran, tawarisch! so geht geschichte heute!

Gerry hat gesagt…

So gesehen begann der Krieg auch nicht am 01.09.1939. Da war Japan längst drauf und dran, den westl. Pazifikraum zu erobern, während Deutschland mit den Russen wieder mal Polen aufteilte. Und Großbritannien und Frankreich wiederum zwar Deutschland den Krieg erklärten (der Sowjetunion aber nicht, auch später beim Baltikum, Bessarabien und Finnland spielte deren Aggression keine Rolle) aber keine grossen Kampfhandlungen weiter unternahmen.

Es ist so erbärmlich. Den Duktus des Siegers zu übernehmen und sogar noch von sich aus zu übersteigern. Andererseits kann man sich das Leben auch schön lügen.

ppq hat gesagt…

ich denke, den 1.9. kann man stehen lassen, denn erst mit diesem tag wurde aus dem ganzen eben der "weltkrieg". wenn der aber erstmal angefangen hat, dann endet er nicht in dem moment, in dem er teilweise endet, sondern erst, wenn er ganz vorüber ist.

das sehen ja auch alle ernsthaften quellen so. ist aber eben medial schwer zu handhaben, weil "weltkriegsende" besser klingt als "ende des weltkrieges in europa".

und als poltiker & medien in einem land, einer wertegemeinschaft, die sich ohnehin im zentrum aller dinge und ereignisse sehen, machen sie eben, was sie immer machen. sich selbst grenzenlos überhöhen. alle anderen missachten. sich gegenseitig märchen erzählen. märchen, an die selbst so fest glauben, dass sie inzwischen wahr geworden sind.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Die Anmerkung hat gesagt…

https://blog.fefe.de/?ts=a04be5a4

Wir wurden nicht von den Nazis befreit. Wir waren die Nazis.
-----
Also, ich war kein Nazis. Wenn fefe einer war, muß ich das erst mal so hinnehmen.

Gerry hat gesagt…

Fefe ist in der Abstufung Verlierer - Vasall - mitfeiernder Vasall noch eine Stufe runter. Er begreift mittlerweile intuitiv, was man von ihm erwartet.
Schade dass refefe abgeschafft wurde.

Anonym hat gesagt…

Wir sind nie befreit worden!
Von Wem auch immer!
Wir haben eine Zeitlang mit Goldenen Ketten gelebt
und haben Uns dabei wohlgefühlt.
Jetzt aber sind andere Ketten angesagt, Die sehr
an die Erinnern, die Wir glaubten abgelegt zu haben!!

wolfgang fubel hat gesagt…

Tschuldigung, das kam von mir!

Anonym hat gesagt…

während Deutschland mit den Russen wieder mal Polen aufteilte

Nicht so ganz, nicht so ganz (Zitat aus: Der Schatz der Sierra Madre).
Uns' Adolf war den Polen ein 'zigfaches mehr entgegenzukommen bereit, als die mildesten Popolitiker der Weimarer Republik das waren.

Halbgott in Weiß

Der lachende Mann hat gesagt…

@ppq Am 1.September 1939 begann unser Polenfeldzug. Der Zweite Weltkrieg begann am 3. September mit der Kriegserklärung Englands und Frankreichs an uns.

ppq hat gesagt…

rabulistik. natürlich fängt eine schlägerei erst an, wenn jemand zurückhaut. aber eigentlich nicht