Google+ PPQ: Wiedergeboren als Name geändert

Mittwoch, 15. Juni 2011

Wiedergeboren als Name geändert

In der "Bunten" heißt sie "Claudia D.", die Schweizer kennen sie auch der Basler Zeitung als Sabine W. Eine Woche nach ihrem Ex-Freund hat die Ex-Freundin von Wetteransager Jörg Kachelmann ihre Rückkehr in die bunten Spalten des Boulevard gefeiert. Das ehemals mutmaßliche Vergewaltigungs-Opfer, das im Prozess noch als "Sabine W., Name geändert" (Bunte) (oben rechts) aufgetreten war und unter diesem Namen auch für die "Bild" und die "Bunte" posiert hatte, hat sich im Schock über den Freispruch wieder neu erfunden: Als "Claudia D., Name geändert" (oben links) will die 38-Jährige neu anfangen.

Unter diesem Namen hatte eines von Kachelmanns Lausemädchen vor Prozessbeginn Leser der "Süddeutschen Zeitung", von "Welt" und "Mittelbayrischer Zeitung" unterhalten, ehe sie aus gründen des Persönlichkeitsschutzes dazu übergegangen war, sich im Rahmen der PPQ-Serie "Wiedergeboren als..." wenigstens in einem Teil der Medien "Sabine W., Name geändert" zu nennen.

Natürlich erst, nachdem sie ursprünglich als "Petra" aufgetreten war, ehe sie sich "Claudia" nannte, nachdem sie sich bei der Polizei nach Recherchen des "Tagesspiegel" noch als "Simone" gemeldet hatte. Zuvor hatte sie sich bei einer Nebenbuhlerin allerdings als "Christina Brandner" vorgestellt. Wobei sie ja in Wirklichkeit doch Petra Namegeändert heißt. Oder Claudia Simone Dinkel. Name geändert. Oder so ähnlich. Oder wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft vor Monaten bereits von Amts wegen festlegte: „Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Angaben der Frau stimmen!"

Mehr aus der großen PPQ-Serie "Wiedergeboren als..."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"BÜCK DICH "

VRIL

nwr hat gesagt…

Solange unter ihrer Portraitabbildung nicht steht: "Konterfei geändert", dürfte der Wiedererkennungswert dieser relativen Person der Zeitgeschichte dennoch relativ hoch sein.

derherold hat gesagt…

Schön, wie sehr die *Bunte* den Kampf für das Gute aufrecht erhält.

Gab es da nicht Gerüchte, der Kachelmann habe auch mit der Ehefrau von dem Dings *knickknack* ?

Allerdings wäre es wirksamer, wenn die *Bunte* demnächst "Detlef D. (Name geändert)" präsentierte, der für Geld ... äh ... sich von der Last der Erinnerung befreiend erklärt: "Früher, auf dem Schulhof hat Kachelmann immer `schwule Sau, türkische´ zur mir gesagt".

ppq hat gesagt…

muss das nicht "schnackeln" heißen?

Anonym hat gesagt…

Die lügt ja schon mit dem eigenen Namen, dann ist alles andere genauso falsch, aber mit Scheiße kann buntefrau Geld machen

Anonym hat gesagt…

Claudia Dinkel hat sie nicht mehr ALLE :!:

Anonym hat gesagt…

wer ihr trotzdem einen Liebesbrief ? schreiben will, kann dies hier tun...

Claudia Dinkel
Verschaffeltstr. 22A
68723 Schwetzingen

ppq hat gesagt…

rumpelstilzchen würde toben! das hat euch der teufel erzählt! das hat euch der teufel erzählt!

Die Anmerkung hat gesagt…

Claudia Simone Dinkel

Soviel Platz ist auf dem Briefumschlag, daß das alles raufpaßt.

Anonym hat gesagt…

@ Anonym aka Sabine Jahns ihres Zeichens F.K. - Sie wissen daß das veröffentlichen von Privatadressen empfindliche Strafen nach sich zieht?

ppq hat gesagt…

@ anonym: und das steht in welcher rechtsvorschrift?

Klaus hat gesagt…

Verschaffeltstr. 22A
68723 Schwetzingen

Ich würde auch gern wissen, welche Strafe mich jetzt erwartet, bitte.

Übrigens, da wohnt vielleicht Frau Claudia Dinkel, die Frau die niemand kennt. Sie arbeitet bei einem unscheinbaren Radiosender namens Sunshine Live. Dort allerdings moderiert sie wohl unter Pseudonym Toni. Weil sie ja keiner kennt, Ihr wisst schon. Diese Dame ist bereits vom LG Köln verurteilt worden, ihre Beschuldigungen gegenüber Jörg Kachelmann, er habe sie vergewaltigt, außerhalb von gerichtlichen Verfahren oder Ermittlungsverfahren zu unterlassen(LG Köln, Az. 28 O 1065/11, Urteil vom 30.05.2012).

Ich würde mich demzufolge der Meinung anschließen, Frau Claudia Dinkel ist eine Falschbeschuldigerin. Und wer so etwas macht ist ebenfalls kriminell. Denn das StGB sieht Strafen für falsche Verdächtigung vor.

ppq hat gesagt…

ja, im internet, da trauen sie sich, die feigen beschuldiger!

dass die dame aus dem beispiel der frau wulff nicht gelernt hat, dass sich zahnpasta nicht in die tube zurückdrücken lässt, verdeutlicht wohl am besten, wie es der gurkenadonis kachelmann geschafft hat, sie rumzukriegen

Klaus hat gesagt…

Glaubt eigentlich jemand, dass diese Adresse stimmt? Vielleicht wohnt sie dort auch nicht. Aber interessant ist es schon. Dafür, dass sie niemand kennt und sie auch weiter keine relative Person der Zeitgeschichte ist.

Klaus hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.